U2-Garnitur in Wien nach Bremsdefekt evakuiert

12. Dezember 2012, 11:17

Zug fuhr noch zum Teil in die Station Karlsplatz ein

Wien - Aus einer Garnitur der U-Bahn-Linie U2 sind am Mittwoch rund 30 Fahrgäste evakuiert worden. Der betroffene "Silberpfeil" konnte aufgrund eines Bremsdefekts gegen 8.30 Uhr nur zum Teil in die Station Karlsplatz einfahren. Nach Angaben von Dominik Gries, Sprecher bei den Wiener Linien, wurden die Passagiere nach rund zwanzig Minuten in die Station geleitet.

Wegen des Defekts musste zwischen Schottentor und Karlsplatz für rund zehn Minuten der Strom abgeschalten werden, wodurch der Verkehr auch in diesem Bereich eingestellt wurde. Die U2 war erst gegen 9.00 Uhr wieder unterwegs, nachdem Mechanikern den Bremsdefekt am Zug behoben hatten. Die Wiener Rettung war - wie bei U-Bahn-Zwischenfällen dieser Art üblich - präventiv mit dem Katastrophenzug angerückt. (APA, 12.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 41
1 2
Diese "Evakuierungen" kommen ja im Gegensatz zu "normalen" Störungen doch eher selten vor ...

... aber wenn doch, hat das definitiv schneller zu gehen. Jedes Mal liest man, dass die Fahrgäste so und so lang im Zug festgesessen sind ... liebe Wiener Linien, das ist Freiheitsberaubung! Wenn klar ist, dass dieser Zug nicht mehr weiterfahren wird, sind die Fahrgäste unverzüglich hinauszulassen.

Freiheitsberaubung?

Mit Verlaub, aber Sie schreiben Unsinn. Würde man die Passagiere unverzüglich auf die Gleise hinunter aussteigen lassen und sie dann bis in die Station gehen lassen, bestünde Lebensgefahr (!) aufgrund der Stromschienen.

Außerdem mussten die Fahrgäste laut Bericht 20 Minuten warten. Das ist eigentlich wenig, wenn man bedenkt, dass der Strom einer ganzen Linie abgeschaltet wurde und damit wohl alle anderen Züge gestoppt wurden.

Sieht so aus, als wären in diesem Fall alle Prozesse fehlerfrei abgelaufen: Die U2 war rasch wieder in Betrieb, niemand kam zu Schaden und die Rettung war ordnungsgemäß vor Ort.

Die U4 fährt derzeit mit sehr breiter Brust.

Aufpassen

ein hienicher U-Bahnzug kann bei dem Einen oder Anderen Kultursprecher zu allergischen Reaktionen und Streichung der Subventionen führen

was sagt bono dazu?

Pff, ich warte doch nicht 20 Minuten, um die paar Meter zur "Station geleitet" zu werden.

Stromschiene ist auf der linken Seite, also hoppse ich halt rechts raus und spazier die letzten fünf Meter alleine.

Die unten am U-Bahn-Wagen hervorstehenden Stromabnehmer stehen beidseitig unter Spannung.

nerven sparen - ubahn fahren.

Zum x-ten Mal

"evakuieren" bedeutet: Ein Gebäude / Territorium - in diesem Fall eben: einen Zug - räumen, sprich: die Menschen zum Verlassen auffordern bzw., wo nötig, diese retten. Man kann Menschen eben NICHT evakuieren.

In unzähligen Artikeln liest man von Lese- und Sprachproblemen der Schulinder und dabei sprechen noch nicht einmal Erwachsene, die für die Arbeit mit Sprache bezahlt werden, ordentlich Deutsch.

Wohl noch nie bei einer Autobahnraststätte gegessen

Nein, tatsächlich nicht.

APA, was sonst.

Zum x-ten Mal die Entgegnung:

http://www.duden.de/rechtschr... evakuieren

Evakuieren bedeutet

1.) "wegen drohender Gefahr von seinem [Wohn]platz wegbringen, [vorübergehend] aussiedeln"

2.) durch Evakuieren räumen

3.) (Technik) (in einem Hohlraum o. Ä.) ein Vakuum herstellen

Der Duden lässt aber mittlerweile auch alles durchgehen! Auch das, was bildlich unstimmig ist.

Tja, nicht alles, was Ihnen nicht in den Kram passt, ist sprachlich falsch.

Lieber Standard. Bitte überarbeitet eure Bewertungsfunktionen. Zum Zeitpunkt meines Postings hatte das betreffende Posting keine Bewertung!
Mir wird aber mitgeteilt, dass ich bereits bewertet habe.

Zensur, defektes System was auch immer, es kommt öfters vor und ist einfach nur lästig...

Danke, und Verzeihung an Chukche, dass ich sein Posting dafür mißbraucht hab ;)

Gruß Flieher

Schon OK. Was war denn? Gleich 5x auf "unnötig" gedrückt? ;-)

Sprechen und Schreiben sind zwei paar Schulinder. ;)

hehe

Man KANN Menschen evakuieren und es passiert auch, aber das geht so weit in die Parasitologie, das wollen Sie nicht wissen. :D

Eine Evakuierung ausgefallener Züge mit anschließender Evakuierung der Fahrgäste an Ort und Stelle wäre definitiv eine Meldung für den Standard. In den Stuben der APA würden allerdings ob der Komplexität des Falles vermutlich die Dienstcomputer explodieren.

Ist in Wien ganz normal

Tagtägliche Verspätungen, Zugausfälle etc. wegen kaputtem Wagenmaterial bei den Wiener Linien, insbes. den U-Bahnen sind schon an der Tagesordnung und ganz normal. Die Rot-Grüne Sparpolitik wirkt da schon phänomenal.
Heute ist Mittwoch, der dritte Tag der Woche und bis jetzt konnte ich an keinem Tag ohne einem Vorfall bei den Wiener Linien durchkommen. An einem Tag war dann der Umstieg in die ÖBB genau so denkwürdig. Zwei Stunden Fahrt von Wien 6. Bezirk bis nach Wolkersdorf in NÖ. Da kommt Bewegung rein - und mir geht das geimpfte auf.
Dann muß man noch diese sinnentleerten Statements der Vassilakou hören bzw. in den kostenlosen Qualitätsmedien lesen, wie toll, wie pünktlich, wie sauber etc. Sie meint wahrscheinliche ihren Dienstwagen?!

was soll..

die rotorgie? genauso ist es.

Durchsage der ÖBB heute kurz vor 9.00:
"Eine Information für die Fahrgäste der Wiener S-Bahn: Wegen erhöhter Reisendenanzahl kommt es derzeit zu Verspätung von bis zu 20min. Wir bitten..."
Ein Blick auf die Bahnsteige, gleich viele Leute wie immer. Aucch in der nächsten und übernächsten Station. Dann kam die Sbahn, ohne Probleme einen Sitzplatz bekommen. Schon irgendwie dreist die eigene Unfähigkeit auf die Fahrgäste zu schieben.

Nau daun bleibns in Wolkersdorf

wenns ihnen nicht passt.

Posting 1 bis 25 von 41
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.