Immer mehr Kinder Opfer von Menschenhandel

12. Dezember 2012, 11:41
  • Der Gesamtbericht zeigt, dass in Afrika und dem Nahen Osten Kinder 68 Prozent der Opfer von moderner Sklaverei ausmachen.

    Download

UNO veröffentlicht Daten aus 132 Staaten: 75 Prozent der Betroffenen sind Frauen und Mädchen

Wien - Das UN-Büro für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) hat den Bericht für Opferzahlen von Menschenhandel zwischen 2007 und 2010 publiziert. Für den "Global Report on Trafficking in Persons" haben die Vereinten Nationen Daten aus 132 Staaten analysiert. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) schätzt, dass 20,9 Millionen Menschen weltweit unter moderner Sklaverei leiden. 

Eine Tendenz streicht der Bericht als besonders besorgniserregend hervor: 27 Prozent der Opfer sind Minderjährige unter 18 Jahren. Dieser Anteil hat sich im Vergleich zu 2003 bis 2006 um etwa ein Drittel erhöht. Zwei Drittel der betroffenen Minderjährigen sind Mädchen, bei der Gesamtopferzahl machen Mädchen und erwachsene Frauen 75 Prozent aus.

Geringe Verurteilungsrate

Als äußerst bedenklich stuften die Autoren auch die niedrige Verurteilungsrate ein: In 16 Prozent der Staaten, aus denen Fälle gemeldet wurden, kam es zwischen 2007 und 2010 zu keinem einzigen Schuldspruch. UNODC-Leiter Juri Fedotow wies generell auf fehlendes Wissen im Zusammenhang mit dieser Form der Kriminalität hin. Man benötige umfangreichere Daten über die Täter, Opfer und Routen der Menschenhändler. Die Zahl der Opfer gehe jedenfalls in die Millionen, so Fedotov.

Mithilfe der Daten konnten 460 Menschenhandelsrouten nachgewiesen werden. Ungefähr die Hälfte der Verschleppungen fand in der gleichen Region statt, 27 Prozent innerhalb nationaler Grenzen. Eine Ausnahme ist der Nahe Osten, wo die meisten entdeckten Opfer aus Ost- und Südasien stammten. Menschenhandelsopfer aus Ostasien wurden weltweit in mehr als 60 Ländern entdeckt.

Afrika und Naher Osten: Zwei Drittel der Opfer Kinder

Aus dem Bericht geht ebenso hervor, dass es sehr große regionale Unterschied bei der Opferverteilung gibt: So waren in Afrika und im Nahen Osten 68 Prozent aller im besagten Zeitraum entdeckten Opfer von Menschenhandel Kinder. In Süd- und Ostasien sowie im Pazifik betrug der Anteil 39 Prozent, in Nord- und Südamerika 27 und in Europa 16.

In Afrika und Asien werden die Opfer vermehrt zur Arbeit gezwungen, in Europa sowie Nord- und Südamerika häufiger sexuell ausgebeutet. In 16 Staaten flog Menschenhandel zum Zweck von Organtransplantationen auf. (APA/red, derStandard.at, 12.12.2012)

Share if you care
12 Postings
"Immer mehr Kinder Opfer von Menschenhandel"

"Zwei Drittel der betroffenen Minderjährigen sind Mädchen, bei der Gesamtopferzahl machen Mädchen und erwachsene Frauen 75 Prozent aus."

"...in Europa sowie Nord- und Südamerika häufiger sexuell ausgebeutet."

ob das was mit der legalisierung der prostitution in deutschland zu tun hat? die folgen des patriachats würd ich sagen, wenn mädchen und frauen bis heute in vielen köpfen einfach als minderwertig gelten. ein erster schritt in die richtige richtung wäre mal das schwedische modell einzuführen, was prostitution betrifft.

immer mehr Kinder?

Das geht aus der Studie gar nicht hervor - die weigert sich absolute Zahlen zu nennen. Da geht es nur um Prozentsätze.

Und auch die Zahlen für Deutschland lassen sich dort nicht ablesen.

sagen wir einfach, auch wenn es nur 1 Kind/Mädchen/Mensch ist, ist es zuviel!

und dafür brauchen wir eine Studie von über 100 Seiten?

Sagen Sie es mir. Was wenn es nur 1 Kind betrifft und zwar Ihres?

Sie meinen, genau dann bräuchte ich eine 100-seitige Studie?!
War das ein Argument, oder doch nur ein Reflex?

6 millionen kinder werden sexuell ausgebeutet

Und das traurige ..

.. in der Politik wollen sie nur "Stoppschilder" im Internet verteilen, um das zu verhindern!

Da profitieren doch einige sehr gut davon, sonst hätte man diese Sauereien schon lange abgestellt. Tja, sind ja "nur" Kinder von Außerhalb der EU oder USA ...

Menschenunwürdiges wie Prostitution wird in Watte gepauscht, bei Zwangsarbeit wird weggeschaut.
All das wird uns von Medien als unbedenklich verkauft.
z.B.:
http://derstandard.at/plink/135... id28775264

Die Zahlen v. Menschenhandel sprechen aber nicht für viel Freiwilligkeit.
http://ec.europa.eu/austria/n... hen_de.htm

einige Ergebnisse der Studie sind interessant -

etwa der hohe Frauenanteil bei den MenschenhändlerInnen oder der deutlich abnehmende Anteil russischer Opfer;

aber der weitgehende Verzicht auf absolute Zahlen und die seltsame geographische Gliederung der Regionen (Europa und Zentralasien) helfen nicht die Fakten zu verstehen.

Die Gliederung in Regionen

hat den Grund, dass oft nur unvollständig Daten vorhanden sind. Ein Herausgreifen einzelner Staaten könnte einen verzerrten Eindruck der Situation vermitteln.

gaehn

schade, dass die journalistik die leser nicht so genau beobachtet, dass sie finden kann, dass menschenhandel in einem anderen sinn von den staaten routiniert betrieben wird und als anleitung dient diese straftaten im ausland zu verurteilen. da die richter die haupttaeter sind ergibt sich diese situation wohl so. es ist so langeweilig, wenn man die alten wissenschafltichen erkenntnisse immer wieder bestaetigt sieht. ann man ueber etwas neues schreiben, ausser ueber den terror des westens der als hilfe umgedeutet wird... es macht so gaehn (obwohl viele kleine ngos die straftaten aufzeichnen um dann im westen herumgehetzt zu werden).

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.