Nur 60 Prozent verwenden täglich Zahnpasta

12. Dezember 2012, 10:59

Eine halbe Stunde wird pro Tag für Körperpflege aufgewendet, 30 Euro im Monat durchschnittlich für Pflegeprodukte ausgegeben

Wien - Der Großteil der ÖsterreicherInnen widmet sich laut einer Umfrage von Marketagent täglich eine halbe Stunde der Körperpflege, im Monat wenden sie dafür im Schnitt 30 Euro auf. Das überraschende Ergebnis aber: Nur 60 Prozent der Befragten benützen täglich Zahnpasta.

Jüngere Leute investieren am meisten Zeit in Waschen, Zähneputzen und Stylen: Bei den 14- bis 19-Jährigen sind es 40 Minuten, die 20- bis 29-Jährigen verbringen sogar eine Dreiviertelstunde täglich im Bad. Ab dem 30. Lebensjahr ist es generell eine halbe Stunde, die für Körperpflege aufgewendet wird. Frauen brauchen rund fünf Minuten länger als Männer.

Für Körperpflegeprodukte geben die ÖsterreicherInnen im Monat rund 30 Euro aus. Die Gruppe der 14- bis 19-Jährigen sowie ältere Menschen ab 60 Jahren sind mit rund 20 Euro monatlich am sparsamsten. Rund 25 Prozent der Befragten lassen sich ihr gepflegtes Aussehen bis zu 75 Euro kosten. Etwa 18 Prozent geben weniger als zehn Euro aus.

Lieber gepflegt als "ungeputzt"

"Gepflegte Menschen haben eine attraktive Ausstrahlung", davon sind mehr als zwei Drittel der Befragten überzeugt. Besonders die 14- bis 19-Jährigen (73 Prozent) meinen, dass man "ungeputzt" auch unattraktiv wirkt. Für 88 Prozent ist Körperpflege wichtig, um sich wohlzufühlen, bei den Frauen sogar 93 Prozent. Nur vier Prozent insgesamt bezeichnen Körperhygiene als lästige Pflicht.

Drei Viertel der Frauen benützen jeden Tag eine Gesichtscreme, bei den Männern ist es ein Viertel. In Sachen Make-up zählen sich 36 Prozent der Umfrageteilnehmerinnen zu den täglichen Anwenderinnen. Von den Männern gaben immerhin knapp drei Prozent an, täglich Schminke zu verwenden.

Überraschend gering ist die Anwendung von Zahnpasta: Für nur 60 Prozent der ÖsterreicherInnen gehört sie zum täglichen Pflegeritual. Dahinter folgen Seife (53 Prozent), Duschgel (48 Prozent) und Shampoo (35 Prozent). Ein Viertel der Befragten zählt das Deodorant zu den täglich zu verwendenden Produkten.

Ein Drittel der Befragten meint aber auch, dass zu viel Sauberkeit zu Allergien und einer erhöhten Anfälligkeit für Krankheiten führen kann. Gerade unter Männern (38 Prozent) ist diese Meinung verbreitet. (APA, 12.12.2012)

Die Daten stammen aus einer Online-Umfrage von marketagent im Auftrag von Kosmetik transparent; Grundgesamtheit: Personen von 14 bis 65 Jahren, Stichprobe: 1.000, repräsentativ für die Bevölkerung, Erhebungszeitraum: November 2012.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 156
1 2 3 4
na servas

nur ein viertel verwendet deo ???

>Das überraschende Ergebnis<

für mich nicht.
anfang der 90er wars laut statistik österreich noch so,
dass der österreicher seine unterhosen
durchschnittlich alle 10 tage wechselte
(in echt ! kein witz !).

Mein Olfactorius bestätigt diese Umfrage.

pfui!!

kein Wunder, dass man so viel schlechte Zähne zu sehen bekommt!

Tolle Alternative!

Zahnöl anstatt Zahncreme. Der Vorteil ist, es werden keine chem. Inhaltsstoffe verwendet. Einfach ausprobieren!

Chemische Inhaltsstoffe?

Ähem... wasn das?

Kann man nicht absolut alles bis auf seine chemischen Inhaltsstoffe "zerlegen"?

Schlechte Nachricht für Sie:

Ihr Zahnöl enthält Triglyceride!

Gut, das wesentliche ist die mechanische Reinigung, obwohl Zahnpasta keinesfalls ein Fehler ist.

Jetzt ist die Preisfrage: putzen die 40% gar nicht die Zähne (örks...) oder vertrauen sie nur auf ihre gute Putztechnik bzw. Alternativen zur herkömmlichen Zahnpasta (Zahnsalz o.ä.)?

die 40% küssen sich, und machen so dem Zahnbelag den Garaus.

“ Dahinter folgen Seife (53 Prozent), Duschgel (48 Prozent) und Shampoo (35 Prozent). Ein Viertel der Befragten zählt das Deodorant zu den täglich zu verwendenden Produkten.“

Ist das mit dem Deo wenigstens eines der Viertel, das nix von Seife und Duschgel hält? ;o)

Was tun die bitte dann auf ihre Zahnbürsten?

*schauder*

Backpulver (Natron) soll auch helfen.
Aber mal ehrlich, dann würden die paar wenn schon Aufwand auch Zahnpasta verwenden...

Essig, Zitronensaft, ... - Zahnpasta ist etwas für kleinbürgerliche Spießer.

So gesehen sind aber Essig und Zitronensaft aber auch wieder ganz schön spießig. Der wirkliche Revolutionär nehme Schuhcreme, Ohrenschmalz oder zerdrückte Heuschrecken.

Wer statt Zahncreme ernsthaft Natron, Essig oder Zitronensaft regelmäßig verwendet, hat langfristig ein größeres Problem als Spießbürgerlichkeit (diese Substanzen greifen nämlich stark den Zahnschmelz an und schädigt den Zahn).

Ich geh nicht mehr raus...

Waschen Sie sich halt...

... dann können Sie sich wieder blicken lassen!

ausm Badezimmer?

Hab früher auch ka Zahnpasta gebraucht. Jetzt brauch ich aber auch ka Zahnbürschtl mehr.

diese daten bitte bei der nächsten öffi kampagne plakatieren!

ich lauf' einmal im monat gegen einen pfosten, da fällt das gröbste auch runter

Wichtig!
Unbedingt den Mund offen und schräg nach unten halten beim Impact... ;oP

Und der Rest geht dann mit dem Kauknochen runter.

Es gibt 3% Alltagsschminker und ich kenn 0! Das finde ich unfair.

Die Nichtzahnputzer erschrecken mich für ein europäisches Land.

Wozu brauchst denn Männer die sich schminken?

Ich find auch bei den Frauen die am attraktivsten, die grundsätzlich ohne Schminke auskommen ohne deswegen unsichtbar zu sein (schon mal die berühmten Fotos gesehen von Pamela Anderson ohne Makeup? Brrrrrrr....)

Wenn sie dann gelegentlich noch etwas aufträgt, auch Ok, aber wenn es ohne gar nicht geht...

Posting 1 bis 25 von 156
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.