McAfees abenteuerliches Leben soll verfilmt werden

Software-Pionier mit Mordfall in Verbindung gebracht

Das abenteuerliche Leben des in Guatemala festgenommenen Software-Pioniers John McAfee soll verfilmt werden. Die kanadische Produktionsfirma Impact Future Media habe die Filmrechte an der Lebensgeschichte des 67-Jährigen erworben, hieß es im Branchenblatt "Hollywood Reporter" am Montag. Der Deal sei vor einer Woche über McAfees Vertrauten Chad Essley gelaufen. Essley ist einer der Herausgeber des Blogs des US-Millionärs, "Who is McAfee?". 

Antrag auf Asyl abgelehnt

McAfee war vergangene Woche in Guatemala festgenommen worden, nachdem er illegal auf der Flucht aus Belize in das mittelamerikanische Land eingereist war. Die Polizei von Belize will ihn wegen des Mordes an seinem Nachbarn Gregory Faull vernehmen. Der US-Amerikaner beteuert seine Unschuld. Er suchte um politisches Asyl in Guatemala an, weil er angeblich von Belizes Regierung verfolgt wird. Der Antrag wurde jedoch abgelehnt. (APA, 12.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Bryan Cranston würde sich in der Hauptrolle gut machen. Der hätte auch Zeit wenn er mit Breaking Bad fertig ist!

Wenn Far Cry 3 verfilmt wird...

kriegt der eine Hauptrolle.

Scheint wieder frei zu sein. Guter Artikel: http://www.guardian.co.uk/world/201... s-paranoid

Am besten gefällt mir: "Gregory Faull, an American businessman ..."

Dieser Gregory Faull hatte in Amerika mehr Mugshots von Polizeistationen als er selbst jemals private Fotos von sich selbst gemacht haben konnte. Eigentlich hatte er Mugshots aus fats jedem seiner Lebensjahre. Er musste wohl eine Mugshot Sammlung als Geschäftsidee gehabt haben falls er tatsächlich ein "Businessman" war.

Auf der anderen Seite vergisst man in der Presse zu erwähnen, dass McAfee im Board of Directors der vormals berüchtigten - später israelischen - Firma Zone Labs war. Das war politisch wesentlich bedeutender als seine Antivirus Software und wird von den Medien verschwiegen. Zone Labs wird nicht ganz unberechtigt mit Mossad in Verbindung gebracht.

"he hid from police by burying himself in the sand and by pretending to be a drunk German tourist" ^^

Wer möchte mein Leben verfilmen ?

Mausi Lugner...

... mit ihrer Handycam!

Das gefährlichste an McAfee...

... sind die Verkaufs-Mails, die ich ständig kriege!

aber auch nur vor ablauf der lizenz, oder?

macht aber nicht nur mc afee so.

Habe keinen McAfee Virenscanner.

Die wollen mir regelmäßig einen verkaufen, weiß gar nicht, wie sie zu meiner Mailadresse gekommen sind!

Wieso nicht Uwe Boll?

Ron Jeremy sollte ihn spielen!

die anzahl von trips hällt ja kein schauspieler durch...

Muss das sein???

Erst Zuckerberg, dann Jobs, jetzt auch noch McAfee?

ich würde mir sowas ansehen!

Ein Film über McAfee dürfte aber wenigstens zu einem echten Hollywood Blockbuster avancieren

ob Sie das jetzt besser oder schlechter finden als Filme über Zuckerberg oder Jobs, bleibt Ihnen überlassen, aber was anderes ist es allemal! ;D

Ihr habt einen vergessen

Hans Reiser, der Entwickler von ReiserFS. Er hatte seine Frau ermordet.

wenn der louis de funes noch leben würd ... :)

Das abenteuerliche Leben des in Guatemala festgenommenen Software-Pioniers John McAfee soll verfilmt werden.

Also Hauptdarsteller würde sich wohl Roy Scheider gut machen ;-)

Der lebt nimmer

Ist es ein Kompliment wenn ich behaupte: alt sieht er aus für seine Mitte 50. (tatsächlich ist er 46er Jahrgang)

Bitte auch gleich das Leben von Michaela Schaffrath verfilmen. Danke!

ja noch mehr Filme von der wilden Gina!

Schämts euch ihr Grünstrichler! :)

Posting 1 bis 25 von 38
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.