Anna Wintour als US-Botschafterin?

Kolumne | Stephan Hilpold
16. Dezember 2012, 17:15
  • Anna Wintour als US-Botschafterin in London oder Paris?
    foto: ap/francois mori

    Anna Wintour als US-Botschafterin in London oder Paris?

Laut Gerüchteküche könnte die US-"Vogue"-Chefin Botschafterin in London oder Paris werden - Welche Personalreserven die Mode sonst noch so hat

Vergangene Woche machte das Gerücht die Runde, dass Anna Wintour zur US-Botschafterin in London oder Paris ernannt werden könnte. Wem der Name gerade entfallen ist: Wintour ist die Dame, die bei Modeschauen immer mit dunklen Sonnenbrillen in der ersten Reihe sitzt und im Film "Der Teufel trägt Prada" verewigt wurde. Oder anders gesagt: Sie hält derzeit den Titel der obersten Modezicke.

Als Chefredakteurin der amerikanischen "Vogue" hat sie ein gutes Händchen dafür, welche Kroko-Tasche zu welchem Diamantencollier passt und wie man seine Mitmenschen besonders selbstsüchtig quälen kann. Beide Eigenschaften dürften für den Botschafterposten zwar keine Qualifikation, aber auch kein Hindernis darstellen.

Viele Millionen an Spendengeldern

Der Grund, warum sie für die Positionen gehandelt wird, liegt darin, dass sie während des jüngsten Wahlkampfs viele Millionen an Spendengeldern auftrieb: unter anderem mit einer eigenen Obama-Modelinie. Das weiß der Präsident offenbar zu schätzen. Für die internationale Modeszene wäre die Ernennung jedenfalls ein interessantes Signal. Wer weiß, wer Wintour in die politische Arena folgten könnte?

Karl Lagerfeld könnte zum Beispiel den glücklosen Guido Westerwelle als Außenminister ablösen. Die deutsch-französische Freundschaft würde davon genau so wie das Stilempfinden seiner Landsleute profitieren. In Österreich bietet sich hingegen Lena Hoschek als Nachfolger der Innenministerin an. Damit Herr und Frau Österreicher in Zukunft auch eine richtig resche Figur machen. (Stephan Hilpold, Rondo, DER STANDARD, 14.12.2012)

Share if you care
11 Postings
"In Österreich bietet sich hingegen Lena Hoschek als Nachfolger der Innenministerin an. Damit Herr und Frau Österreicher in Zukunft auch eine richtig resche Figur machen"

Die letzte Ministerin für Inneres war für meinen Geschmack "resch" genug. Also inhaltlich.

Wer weiß, wer Wintour in die politische Arena folgten könnte?

Heidi Klum als Verteidigungsministerin mit Fronteinsatzunterstützung per Anfeuerungsrufe durchs Megaphon.
Charlie Sheen als Gesundheitsminister.

Hierzulande,
Hansi Hinterseer als Bildungsminister.
Sido als Innenminister.
Dominique Heinzl als Gleichstellungsbeauftragter.
Se Lovecoach als Gesundheitsminister.
Niki Lauda als Finanzminister.
Wolfgang Ambros als Verkehrsminister.
Fiona Pazifik-Grissini-Grasser als Landwirtschaftsministerin.
Und unbedingt: Paulus Manker als Bundeskanzler im Couple mit Christian Rainer als Vizekanzler.

ugly, isn`t it?!

Mehr Schein als Sein...

... eine gute Voraussetzung um in der Botschaftsszene zu reüssieren.

Ja so ist das System in den USA!

Vorbild - eher nein! Aber vielleicht begreifen es jetzt die letzten Begeisterten! Abgesehen davon - würden Sie den Job als Vogue Chefin für einen mickrigen Botschafterposten aufgeben?

Wie ich der Dokumentation "Der Teufel trägt Prada", wie auch dem furchtbar schlechten Buch dazu entnommen habe, ist es weitaus interessanter Vogue Chefin zu sein!

Der Lagerfeld schaut immer so drein, als ob er grad ein kleines Schlagerl bekommen hätte.

Das wäre ja toll!

Warum nicht gleich NASA-Chefin? Oder Leiterin der CIA? WAS VERSTEHT SIE DAVON, dass sie diese Posten bekommen sollte?

Aber in einem Land, in dem Schauspieler Präsidenten und Gouverneure werden...

Lange müssen wir wohl nicht mehr warten - auf Präsident Dwayne Elizondo Mountain Dew Herbert Camacho...

Naja, sie kann netzwerken und kennt eine Menge Leute, international.
Das ist keine schlechte Ausgangslage.

Nuclear Wintour

... in Europe

Aufregend!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.