Pärchen

Einserkastl
42 Postings

Die Verwendung der Verniedlichungsform ist nicht bei allen Paaren angemessen

Zu den sich verdichtenden Infantilisierungserscheinungen unserer Sprache gehört der Gebrauch des Wortes "Pärchen" für beinahe alle Paarungen der Spezies Mensch - anhand unseres Redaktionsarchivs lässt sich nachweisen, dass das Diminutiv immer häufiger verwendet wird, auch wenn es sich um in jeder Beziehung ausgewachsene Paare handelt.

Zum Beispiel: "Frau keppelt ihren Mann ständig an, wie sie sich denn diesen Urlaub leisten sollen." Bei uns: ein "Pärchen". Und warum Anna Netrebko und und Erwin Schrott ein eben solches sein sollen? Soll damit angedeutet werden, dass sie (vielleicht) nicht verheiratet sind? Wenn ja: Geht's noch spießiger?

Tatsächlich dürfte der fehlende Trauschein ein Kriterium sein, denn wie käme es sonst zu einer Agentur-Meldung wie: "Tödlicher Streit eines Pärchens im Innviertel"? Dabei hatte eine 37-Jährige ihren 62-jährigen Lebensgefährten nach einem Alkoholexzess mit einem Küchenmesser niedergemacht. Ein Hinweis, dass dem Verfasser nicht ganz wohl war bei der Kategorisierung, könnte sein, dass er später - etwas pietätlos - "Duo" anstatt "Pärchen" schrieb.

Durchaus angebracht hingegen ist das poetische Bild, das unlängst in einem Standard-Interview von einem "eng aneinanderliegenden Doppelsternsystem im Planetarischen Nebel Fleming I" gezeichnet wurde: "Dieses Pärchen umkreist einander alle 1,2 Tage." (Gudrun Harrer, DER STANDARD, 12.12.2012)

Share if you care.