Erneut Ausschreitungen bei Protesten für Neuwahlen in Bangladesch

11. Dezember 2012, 17:23
posten

Demonstranten werfen Brandbomben und Steine auf Polizisten

Dhaka - Bei Protesten für Neuwahlen ist es in Bangladesch erneut zu Ausschreitungen mit Oppositionsanhängern gekommen. In der nordwestlichen Stadt Rajshahi ging die Polizei mit Tränengas und Gummigeschossen gegen rund 500 Demonstranten vor, die Steine und Molotowcocktails warfen, wie eine Sprecherin der Einsatzkräfte der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag sagte. Berichten zufolge kam es auch in mehreren anderen Städten, darunter der Hauptstadt Dhaka, zu Gewalt. Die oppositionelle Bangladesh Nationalist Party (BNP) hatte für den Tag zu einem Generalstreik aufgerufen.

Schulen, Geschäfte und Büros blieben in weiten Teilen des Landes geschlossen. Auf den Straßen patrouillierten tausende Polizisten, um Ausschreitungen wie am vergangenen Sonntag zu verhindern. Bei den Protesten in Dhaka und weiteren Städten wurden einige Menschen leicht verletzt. Demonstranten zündeten in der Hauptstadt mindestens vier Brandbomben vor dem Sitz der Opposition, wie der stellvertretende Polizeichef Anwar Hossain mitteilte.

Zwei Tote am Sonntag

Am Sonntag waren bei den gewaltsamen Protesten mindestens zwei Menschen getötet und dutzende verletzt worden. Nach der Festnahme des stellvertretenden BNP-Chefs Fakhrul Islam Alamgir wegen der Ausschreitungen wurden am Montagabend mehrere Fahrzeuge angezündet oder beschädigt.

Die BNP fordert vorgezogene Neuwahlen unter einer unabhängigen Übergangsregierung. Die aktuelle Regierung unter Führung der Awami League hatte eine Verfassungsbestimmung, die die Einsetzung einer Übergangsregierung drei Monate vor Ende eines Mandats zur Organisation der Wahlen vorsieht, kürzlich aber abgeschafft. Die letzten vier Parlamentswahlen fanden unter Aufsicht einer Übergangsregierung statt. Die BNP und 17 andere Parteien wollen nur an einer Wahl teilnehmen, wenn das frühere System wieder eingeführt wird. (APA, 11.12.2012)

Share if you care.