Die besten Bilder des Jahres

Ansichtssache

Natur, Archäologie, Raumfahrt und vieles mehr ... aus den mehr als 600 "Images of the Year 2012", die in unserem Bildarchiv eingetroffen sind, haben wir eine kleine Auswahl für Sie getroffen.

Seite 1 von 5»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/cathal mcnaughton

6. April 2012, Belfast: Jade Laverty in einem Kleid, das den Angaben zufolge Kate Winslet im Film "Titanic" getragen hat - vor einer Ausstellung von Titanic-Artefakten und -Erinnerungsstücken.

Im April vor 100 Jahren ist das Passagierschiff Titanic untergegangen.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/sergei remezov

19. November 2012, Nordkasachstan: Die Sojus-Kapsel kurz nach ihrer Landung in der kasachischen Steppe.

Die US-Astronautin Sunita Williams, ihr japanischer Kollege Akihiko Hoshide sowie der Russe Juri Malentschenko sind aus dem All zurückgekehrt.

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/robert galbraith

28. Februar 2012, Arizona: Der Grand Canyon Skywalk im Hualapai-Indianerreservat

Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/lisi niesner

10. Jänner 2012, Wien: Robben-Fütterung im Tiergarten Schönbrunn

Der jüngste Mähnenrobbennachwuchs Lunita schwimmt nun mit den Großen.

Seite 1 von 5»
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Das Kolosseum-Bild ist genial. Sieht aus, wie aus längst vergangenen Zeiten.

Seite 1 Bild 4

Ich glaube, der Pfleger wird gerade vom Bullen vergewaltigt.. Zumindest kann man das aus seiner Sicht meinen.

das bild mit pfeil und bogen gegen hubschrauber is so traurig... erinnert mich an den film avatar.
(nicht diese tatsache macht es traurig - wärs auch ohne dem film)

Mich erinnerts eher an "Die Götter müssen verrückt sein".

Double Rainbow..

what does it mean? *________*

hatte es vorhin vergessen, sorry

tolle Bilder, danke!

hier gibts auch immer wieder geniale Pressefotos:

http://www.boston.com/bigpicture/
http://www.theatlantic.com/infocus/

seite 5 bild 1

die amis können sich aber wirklich mächtige regenbogenmaschinen leisten.

Danke der Redaktion

für die Bilder und auch den Fotografen die sie bestimmt mit Freude und einiger Mühe gefertigt haben!

ich kann den akrobatensch... nicht haben -> da gabs letztes jahr ein weitere aktion, weiß aber nicht mehr wo, wer...

die sind gesichert, da kann ja nichts passieren, wo ist da die leistung???

Immer diese Leistungsträger... red doch mitn Frank drüber

in diesem Fall wollte der "akrobatenmensch" ursprünglich ohne Sicherung gehen, wurde ihm aber verboten weil die ganze Aktion live im TV übertragen wurde.

... ich schlag vor du latscht da auch mal ganz locker rüber und dann red ma noch mal...

ich red ja nicht von mir, aber es ist doch egal, ob das seil auf 20 meter oder auf 5.000 meter ist, ok, der wind ist ein problem, aber von der gefahr her ist es genau gleich -> da gesichert -> ich sehe da keinen leistungsunterschied...

danke fuer die schoenen bilder lieber standard ABER

warum muss man jetzt scrollen bei den ansichtsachen?

bin erst nach der seite 5, als ich mich gewundert habe, warum nur 5 bilder draufgekommen, dass ich jedesmal oeffters herumscrollen muss statt sich auf die einzelnen bilder zu konzentrieren.

ich meine, auch die smartphonebenutzer wuerden es sicher ueberleben, wenn sie fuer ein neues bild einfach auf den tatschschirm tatschen oder?

/rant over

die red denkt sich: warum einfach, wenn es auch umständlich geht

ad "der richtige Augenblick"

Im Zeitalter der Digitalisierung ist es tausendmal leichter, den richtigen Augenblick zu erwischen, als dies noch vor etwa 40 Jahren möglich war.

Damals gab es zwar auch schon Kameras mit Motor, so hatte ich als nebenberuflicher Pressefotograf eine Nikon F1 mit Motor, aber die Filme waren teuer und man hat es sich 10 mal überlegt, ob und wie lange man Bildfolgen macht. Man hatte sich viel mehr als heute bemüht, mit einer Einzelaufnahme den richtigen Augenblick zu erwischen.

Heutzutage hingegen schießt man tausende Digi Fotos und hofft dann, dass ein gutes dabei ist. Kostet ja nichts.

Aus diesem Grund sind damalige Fotos höher zu werten als die jetzige Digitalfotografie. Es ist einfacher, mehr Können brauchte man aber vor 40 Jahren.

... früher war alles besser, früher war alles gut, da hielten alle noch zusammen, die Bewegung hatte noch Mut...

mi mimimi mi

Stimme zu, bis auf "Aus diesem Grund sind damalige Fotos höher zu werten als die jetzige Digitalfotografie."

Warum immer werten? Ein gutes Foto ist ein gutes Foto, heute ist vieles halt einfacher.

Ich meinte es in dem Sinn, als es früher einfach schwieriger bzw. aufwendiger und mehr vom Fotografen abhing, gute Fotos zu machen, einfach weil der Aufwand dafür größer war.

Heute hingegen ist es einfacher, bzw. weniger aufwendig: Man macht mit der Serienbildfunktion hunderte Fotos, ein gutes wird schon dabei sein.

Damit haben gute Fotos früher einfach mehr Können vom Fotografen gefordert.

Kenn genügend Leute die (semi)professionell fotographieren

Also von Serienbildfunktion keine Spur. Vielleicht nehmen sie ab und zu ein Bild mehrfach auf, weil das Ergebnis nicht passt. Es wird aber nach wie vor jedes Bild einzeln geschossen.

Insbesondere schöne Momente bei Feiern, Sportereignissen, etc. sind heute gleich flüchtig und schwer einzufangen wie vor 50 Jahren. Nur die Ansprüche an Fotos sind heute höher.

jaja, damals war alles und alle besser.

life goes on, deal with it.

Posting 1 bis 25 von 46
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.