Cathay Pacific: Kein Lächeln für Passagiere

Hongkonger Flugbegleiter wollen Passagiere auf Flugreisen nicht mehr anlächeln - Dienst nach Vorschrift als Maßnahme im Tarifstreit mit Fluglinie

Die Flugbegleiter der Hongkonger Airline Cathay Pacific haben im Streit um eine Lohnerhöhung mit sturem Dienst nach Vorschrift gedroht: So könnten die Passagiere bald nicht mehr angelächelt werden, auch werde möglicherweise kein Alkohol mehr serviert, sagte der Generalsekretär der Flugbegleiter-Gewerkschaft, Tsang Kwok-fung, der Nachrichtenagentur AFP. Auch würden die Servicekräfte konsequent zu großes Gepäck ablehnen und damit möglicherweise den Abflug verzögern.

Für die Passagiere bedeuteten die Maßnahmen, dass sie "einen Fünf-Sterne-Preis bezahlen, um einen Drei-Sterne-Service zu bekommen", sagte der Gewerkschafter. Die Arbeitnehmer drohten zudem mit einem Vollstreik an Neujahr, falls das Unternehmen nicht an den Verhandlungstisch zurückkehre. Die Gewerkschaft fordert ein Lohnplus von fünf Prozent, die Fluggesellschaft hatte im vergangenen Monat jedoch lediglich zwei Prozent angekündigt.

Der Verlust von umgerechnet knapp 94 Mio. Euro, den Cathay Pacific in der ersten Jahreshälfte eingefahren hatte, wurde unter anderem mit hohen Kerosinpreisen begründet. (APA, 11.12.2012)

  • Die Flugbegleiter bei Airline Cathay Pacific wollen nicht mehr lächeln.
    foto: reuters/guang niu

    Die Flugbegleiter bei Airline Cathay Pacific wollen nicht mehr lächeln.

Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behät sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.