"Trend"/"Format" testen Paywall ab 2013

11. Dezember 2012, 14:16
  • Derzeit sind noch alle Artikel auf format.at gratis zu konsumieren.
    foto: screenshot 11.12.2012

    Derzeit sind noch alle Artikel auf format.at gratis zu konsumieren.

20 Prozent der Artikel verschwinden ab Frühjahr 2013 hinter einer Bezahlschranke

Das Nachrichtenportal format.at startet im Frühjahr 2013 erste Versuche mit einem Paid-Content-System. Ausschließlich exklusive Inhalte aus Print und Online sollen hinter der Bezahlschranke verschwinden, sagte Online-Ressortleiter Jochen Hahn gegenüber derStandard.at, insgesamt werden das 20 Prozent der Nachrichten sein.

"Wir starten einen Testlauf, bei dem wir uns anschauen, ob und wie viel die User bereit sind, für exklusive Geschichten zu bezahlen", erklärt Hahn das Experiment, für das keine Position im Businessplan eingeplant ist. Das Preisniveau für Artikel wird sich zwischen 50 Cent und einem Euro bewegen, die Bezahlung wird über ein noch nicht genanntes Micropayment-System abgewickelt. Wie Hahn betont, sei die "Format"-/"Trend"-Redaktion zwar die erste in Österreich, die ihre Absicht zur Bezahlschranke bekanntmacht, laut Branchengerüchten würden sich aber auch andere heimische Nachrichtenseiten auf einen Paywall-Launch für 2013 vorbereiten.

Kundenwerbung über Content

Neben dem Versuch, über Artikel neue Umsätze zu generieren, wurde auch die direkte Kommunikation mit den Werbekunden ausgebaut. "Wir versuchen von den Online-Agenturen wegzukommen und mit unseren Kunden direkt Inhalte für ausgesuchte Channels zu erstellen", sagt Hahn. Besonders gut funktioniere diese in die Redaktion eingebettete Arbeit mit den Kunden in den Channels Bonität, Recht und Steuern, deren gekennzeichnete Artikel den Kunden "echten Mehrwert" bieten würden und einen guten Preis weit über dem handelsüblichen TKP einbrächten.

Geschäftsmodell Datenbank

Auch die über 30 Jahre gepflegte Datenbank mit Kennzahlen zu österreichischen Unternehmen soll ab 1. März 2013 für mehr Profite sorgen. Geplant ist ein kommerzielles Konzept zu den "Trend Top 500"- und "News Top 1000"-Listen, bei dem Firmen gegen Bezahlung ihre Datensätze erweitern können. (tara, derStandard.at, 11.12.2012)

Share if you care
15 Postings
zu teuer im Vergleich zum Heft

unter Micropayment stelle ich mir etwas anderes vor. Es kann doch nicht sein, dass drei Artikel so viel kosten wie das ganze Heft!

viel glück. wird notwendig sein ... :D

Money for nothing. Wem ist denn diese Schnapsidee eingefallen?

Mark Knopfler wusste es schon. :)

Allein heute wurden auf format.at 28 Artikel veröffentlicht welche bei der APA eingekauft wurden. Warum sollte dafür jemand bezahlen wollen?

Sinnerfülltes Lesen hilft

Es steht:

"...Testlauf, bei dem wir uns anschauen, ob und wie viel die User bereit sind, für exklusive Geschichten zu bezahlen"

Verkauft wird NUR exklusiver Eigencontent

Hahaha, viel Spass beim Zusperrn meine Herrn XD

viel glück,

aber ich muss sagen, dass ich noch nie auf den homepages von trend und format war, obwohl es ja bislang umsonst war.

Trend/Format wuerd ich allenfalls lesen,

wenn sie mich pro Artikel zahlen. Allerdings muesst das schon bedeutend mehr als 1€/Artikel sein, weil ich hab meine Zeit schliesslich nicht gestohlen.

aber viel zeit um nonsens zu verbreiten

NEWS, PROFIL, TREND und FORMAT zusammenlegen !

.
Gummistiefel bleibt Gummi-Stiefel ...

NEWS, PROFIL, TREND und FORMAT zusammenlegen !

Wäre eine durchaus begrüßenswerte Idee.

Wichtig wäre dann aber der nächste folgerichtige Schritt: das entstande Konglomerat umgehend einstampfen.

Aus der Sicht eines Verbrauchers...

...kann ich aber wenigstens dem profil einiges abgewinnen. Der restlichen Forderung schließe ich mich an.

Was ? Oberst Redl, Sissy und den ganzen Vielseiten-Titelschrott ?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.