Bist du noch Feministin?

11. Dezember 2012, 14:44
posten

Das aktuelle "fiber"-Heft widmet sich dem kleinen, aber bedeutetenden Kürzel "Post*"

Postfeminismus, Post-Gender, postemanzipatorisch - immer wieder wird das kleine Kürzel "Post-" verwendet, um sich (zuweilen auf fragwürdige Weise) von bestehenden Konzepten zu distanzieren.

"Wie Post-Gender sind wir wirklich, und welche Strategien werden mit diesem Begriff verbunden?", fragen sich auch die Macherinnen des feministischen Magazins "fiber. werkstoff für feminismus und popkultur" in der brandneuen Ausgabe. Und beobachten: "Sogar die Piratenpartei bezeichnet sich als Post-Gender, gleichzeitig werden die Piratinnen* unsichtbar." 

Aktuell. Brisant. Prekär.

Im Themenschwerpunkt "post*it" diskutieren die "fibretten" aber nicht nur feministische Perspektiven von heute und morgen (samt "Rückbesinnung auf alte Werte"), sondern auch Post-Normalarbeitsverhältnisse und Krise. Nicht zu vergessen: "In 'post*it' steckt auch posten: verhandeln/veranschlagen, feministisches Netzwerken, politischer Aktivismus", wie die "fiber"-Redakteurinnen berichten.

Wie immer wird auch diese neue "fiber"-Ausgabe kräftig gefeiert: Am Samstag steigt im Wiener Rhiz eine Release-Party, mit Live-Konzerten von Plaided und Aivery sowie Auflegerei von Vivian Souzaramos und Nanny Knockout. (red, dieStandard.at, 11.2012)

Release-Party
fiber #21: post*it
Samstag, 15. Dezember
rhiz, U-Bahnbogen 37, 1080 Wien

  • Das feministische Magazin "fiber. werkstoff zu feminismus und popkultur" aus Wien erscheint zwei Mal jährlich - und jede neue Ausgabe wird ausgelassen gefeiert.
    foto: fiber

    Das feministische Magazin "fiber. werkstoff zu feminismus und popkultur" aus Wien erscheint zwei Mal jährlich - und jede neue Ausgabe wird ausgelassen gefeiert.

Share if you care.