Wiener Volksbefragung: Gerüchte um Olympiabewerbung

11. Dezember 2012, 11:30

Vorerst gibt es noch keine Bestätigung aus dem Rathaus

Wien - Die Fragen zur Wiener Volksbefragung im kommenden Jahr sollen zwar erst am Freitag beschlossen werden, trotzdem sorgen bereits am Dienstag Gerüchte für Aufregung. So berichten die Gratiszeitung "Heute" und die Tageszeitung "Österreich", dass die rot-grüne Stadtregierung die Bevölkerung auch fragen möchte, ob sich Wien für Olympische Sommerspiele bewerben soll. Offizielle Bestätigung gab es vorerst keine - inoffiziell hieß es aber im Rathaus gegenüber der Nachrichtenagentur APA, dass eine derartige Frage sehr wohl angedacht sei.

Für Wien wäre die Austragung Olympischer Spiele eine Premiere. Den Berichten zufolge geht es um eine Bewerbung für die Sommerspiele 2024 oder 2028. Winterspiele hat es in Österreich bereits 1964 und 1976 in Innsbruck gegeben. 

Juraczka hält Bewerbung für gute Idee

Der Wiener ÖVP-Obmann Manfred Juraczka hält eine Bewerbung für "grundsätzlich eine gute Idee". In einer Aussendung gabe er allerdings zu bedenken, dass es in Wien bisher nicht einmal adäquate Trainingsmöglichkeiten für heimische Leichtathleten gebe. Außerdem verwies er auf die missglückte Sanierung des Stadthallenbads.

Bisher ist noch wenig über die Volksbefragung bekannt. Fix ist lediglich, dass die Wiener zum Thema Parkraumbewirtschaftung um ihre Meinung gebeten werden. Auch dem Wohnen ist vermutlich eine Frage gewidmet. (APA/red, derStandard.at, 11.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 208
1 2 3 4 5

Nur weil ein paar Leute sich in den letzten Jahren bereichert haben, bin ich als junger Mensch nicht bereit in einem selbstauferlegten, kleinbürgerlichen, komplexbeladenen Staat namens Österreich zu leben. Die Zeiten wo alle traurig waren, weil wir am Rande Europas ein belangloses Dasein fristen mussten, sind nun vorbei. Wenn euch irgendwas stört, dann geht doch auf die Straßen und demonstriert gegen Korruption und Co. Warum soll nicht auch in Österreich mal was wirklich Spannendes passieren? Gebt dem Land mal eine Chance! Vor 1992 war in Barcelona nicht viel los: die Olympischen Spiele haben der Stadt soviel Aufschwung beschert, dass sie sich jetzt zu den angesagtesten Metropolen Europas zählen lässt. Das Gleiche ist für Wien auch möglich!

gerüchten zufolge wollte man sich ja schon für 2020 bewerben... aber man weiss nicht ob bis dahin das stadhallenbad fertig ist...

...das stadthallenbad soll für olympische bewerbe herangezogen werden?

(in diesem fall würd' ich sagen: bitte sich sicherheitshalber nicht vor 2400 zu bewerben)

was bitte

soll die ganze aufregung in blau hier?
ma darf doch noch fragen dürfen, oder?
also!

olympia is ein korruptionprojekt

zu lasten der bevölkerung - insbesondere der ärmeren. danke spö!

Olympiabewerbung

Ich bin absolut gegen eine Olympiabewerbung Österreichs oder einer österr. Stadt. Warum? Es ist sicher jedem klar, daß es nur mit Hilfe von "Zuwendungen" an die verschiedensten Menschen und Institutionen möglich ist den Zuschlag für Spiele zu erhalten. Nachdem in Österreich ein "vernünftiger" Umgang mit dieser Tatsache nicht möglich ist, verstehe ich nicht warum man sich sehenden Auges in das nächste Korruptionsschlamassel begeben soll.

Noch ein Versuch

Wieder ein untauglicher Versuch der roten Korruptionisten und ihrem grüninen Schoßhündchen von deren Chaos und Terror gegen die Bürger abzulenken.

- vorsätzliches Verkehrschaos
- Parkpickerlschikane
- Gebührenerhöhungen weit über Inflation
- Praterplatz/Stadthallenbad
- Skylink
- 2,5 Mrd vom Bankaustriaverkauf verspekuliert
- x-Sinnlosbeauftragte

Wir werden uns bei der nächsten Wahl dafür rächen.

wir - steht das für die armen loser, an denen das bildungssystem, vermutlich aufgrund fehlenden intellekts, versagt hat? dem posting nach dürfte das so sein...

wenn mein bad und terrasse...

...zu garderobe und backstage der beachvolleyballerinnen wird, haben sie meine stimme!!
( keine sorge wegen der investitionen, für chips und mojitos komme ich selber auf)

Du bekommst die chinesischen Gewichtheberinnen. Is das ok?
Die is sogar Olympiasiegerin geworden.
http://www.youtube.com/watch?v=YnqdQShUi-A

dann sind wir aber schuld wenn der vor lachen erstickt, der die bewerbungen durchliest.

kein Bewohner braucht die olypmpischen Spiele in der Stadt!!

Kostet einen Haufen Geld.
Sollens doch die Gemeindebauten sanieren, wenn aufeinmal Geld für Sanierungen und Neubauten gibt.

Außerdem brauchen wir bis dahin wahrscheinlich wieder neue Kampflugzeuge (der Pulli reibt sich scho die Hände) und das Stadthallenbad ist ganz sicher auch noch nicht fertig.

jööö super olympia in wien. die hallen-bewerbe tragen wir dann im tollen DENKMALGESCHÜTZTEN atombunker äh wiener stadthalle aus. das DENKMALGESCHÜTZE Ado... äh Ernst Happel Stadion aus dem Jahr 1931 wird das neue tolle Olympiastadion. haben eh so viele tolle denkmalgeschützte sportstätten in wien. in anderen städten tuns alles nur neubauen. bei uns wär alles so schön denkmalgeschützt.

na, bitte ned

Da muss ma gastfreundlich und nach außen hin glücklich sein und das trau ich mir und der Stadt beim besten Willen nicht zu.

Dazu kommen Kosten und Baustellen. Nicht zu vergessen die ganzen übertrieben gut gelaunten Touristen.

schnell fort mit der idee.

Meine persönliche Grundhaltung ist optimistisch mit Realismus und offen für Ideen.
Österreich / Wien: Gute idee für die Parteikassen und angeschlossene Unternehmen, wir können nicht mal ein Hallenbad sanieren, ein einziges Terminal bauen oder ein Rummelvorplatz gestalten ohne dass oben Gennante mit wirken. Nachdems im tollhauser der Wienbetriebe die Medienbudgets gestrichen weren müssen, brauchts ja bisserl was von internationalen Investoren. Zur Euro habens das Happel angestrichen, in K ehschon wissen.

Außerdem ist das ein Ablenkungsmanöver und mit den ganzen Volksbegehren kann ich ja ideal die Leutchen mit Informationsinseraten in bekannten Medien informieren.

Ja zu Olympia! Die Mieten sind eh so niedrig...

Dann werde ich gschwind den Olympiaberater beim Humbold machen.

...und von der ergaunerten Marie lebten meine Nachkommen locker bis ins 23.Jahrhundert.

Olympische Spiele haben den Veranstaltungsorten wenig gebracht. Einem kaum wahrnehmbaren Nutzen (und den Gewinnen von Veranstalter und Sponsoren) stehen irrwitzige Kosten gegenüber.

Soll sich die Eva bewerben gehen

Dem Image des revolutionären Volkskomitees wird es gut tun. Bis zu den Olympischen Spielen kann sich noch einiges ändern.

die lachhaften Kosten

von etwa 20 Milliarden Euro ++ werden übrigens über ein Parkpickerl neu aufgebracht...

Ablenkung

Diese Volksbefragung mit Olympia ist eine gewollte Ablenkung. Zuerst führen wir das Parkpickerl ein und dann machen wir eine Volksbefragung. Und damit es nicht so auffällt, werden zusätzliche Themen dazugenommen.

ist eine ablenkung wie die mietobergrenze.

allerdings war der wahltaktische schmäh mit dem Berufsheer ein Eigentor. diese abstimmung geht verloren. (wird ja auch nichts dafür unternommen)

Grundsätzlich ein schöner Gedanke, wenn nur die Korruptionsgefahr nicht so extrem hoch wäre...

Pratervorplatz: vorbildlich erledigt
Skylink: vorbildlich erledigt
Stadthallenbad: vorbildlich erledigt
Rathaussanierung: gerade dabei, das vorbildlich zu erledigen

Die hochqualifizierten Projektmanager brauchen neue Aufgaben, da wäre Olympia die ideale Chance.

Posting 1 bis 25 von 208
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.