Leitbörsen in Fernost mehrheitlich im Plus

11. Dezember 2012, 12:07
posten

Titel der Cathay Pacific schwach

Tokio - Die Leitbörsen in Fernost haben am Dienstag mehrheitlich leicht im Plus tendiert. Der Nikkei-225 Index in Tokio ermäßigte sich hingegen leicht um 8,43 Zähler oder 0,09 Prozent auf 9.525,32 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong stieg um 47,22 Zähler (plus 0,21 Prozent) auf 22.323,94 Einheiten. Der Shanghai Composite fiel um 9,07 Punkte oder 0,44 Prozent auf 2.074,70 Punkte.

Leichte Gewinne verbuchten auch die Märkte in Singapur und Sydney. Der FTSE Straits Times Index schloss bei 3.118,33 Zählern mit einem Plus von 3,99 Punkten oder 0,13 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg um 18,9 Zähler oder 0,41 Prozent auf 4.581,30 Einheiten. Anleger hofften auf Fortschritte im US-Haushaltsstreit und das treibe viele Märkte auf den höchsten Stand seit 16 Monaten, sagten Händler.

In Shanghai galten die gesunkenen Kreditausleihungen als aktienkursbelastend. Im Finanzbereich verloren Bank of Communications um 1,1 Prozent auf 4,43 Yuan an Wert. China Minsheng Banking ermäßigten sich um 1,70 Prozent auf 6,90 Yuan.

In Japan gab es den zweiten Tag in Folge Kursrückgänge zu sehen. Die Indizes entfernten sich etwas von ihren jüngsten 7-Monatshochs. Verkaufsdruck gab es vor allem im Energieversorgerbereich zu beobachten. Die Atomkraft-Regulierungsbehörde sprach von Sicherheitsrisiken beim Reaktor von Japan Atomic Power verursacht durch ein mögliches Erdbeben. Die Titel von Kansai Electric verloren 4,4 Prozent auf 742 Yen. Chubu Electric Power gingen um 4,1 Prozent auf 1.041 Yen zurück.

Die Titel der Cathay Pacific verloren um 1,91 Prozent auf 13,32 Hongkong Dollar. Im Streit um eine Lohnerhöhung haben die Flugbegleiter der Hongkonger Airline Cathay Pacific mit sturem Dienst nach Vorschrift gedroht: So könnten die Passagiere bald nicht mehr angelächelt werden, auch werde möglicherweise kein Alkohol mehr serviert, sagte der Generalsekretär der Flugbegleiter-Gewerkschaft. Auch würden die Servicekräfte konsequent zu großes Gepäck ablehnen und damit möglicherweise den Abflug verzögern. Für die Passagiere bedeuteten die Maßnahmen, dass sie "einen Fünf-Sterne-Preis bezahlen, um einen Drei-Sterne-Service zu bekommen", sagte der Gewerkschafter. (APA, 11.12.2012)

Share if you care.