ORF: Faire Arbeitsbedingungen

Leserkommentar |

Über die Gemeinsamkeiten von Diskont-T-Shirts und Ö1-"Radiokolleg"

Mündige Konsumenten informieren sich über die Umstände, unter denen das von ihnen konsumierte Produkt erzeugt wird, sie richten ihr Kaufverhalten manchmal mehr, manchmal weniger auch danach aus, ob die Leibchen, die sie anziehen, unter menschenwürdigen Bedingungen erzeugt und ob die tierischen Lieferanten des Frühstückseis artgerecht gehalten werden.

Keine fairen Arbeitsbedingungen

Dass man sich als Radiohörer oder Radiohörerin mit ähnlichen Fragen beschäftigen sollte, ist spätestens seit den in diesem Jahr immer wieder erschienenen Berichten über die rechtlichen und finanziellen Arbeitsbedingungen der freien ORF-Mitarbeiter, und hier primär bei FM4 und Ö1, klar.

Hier hat sich seit Monaten offenbar nichts getan, das kommt einem spätestens seit dem jüngsten Blog-Eintrag von Barbara Kaufmann, einer Ö1-Freien, wieder ins Bewusstsein. In ihrem Blog gibt sie einen genauen, auch zahlenmäßig untermauerten Einblick in die Arbeitsrealität einer Sendungsmacherin.

Forderung eines Hörers und Gebührenzahlers

Unter anderem führt das dazu, dass ich in dieser Form Herrn Wrabetz und Herrn Grasl zurufe: Ich fordere, dass diejenigen, die von mir mittels GIS-Beitrags mitfinanzierte Beiträge gestalten, anständig, dem Wert ihrer Arbeit und dem Zeitaufwand entsprechend bezahlt werden.

Diese Forderung beruht nicht auf einer pseudoelitären Haltung als Ö1-Hörer und Klubmitglied. Sie gilt und gälte natürlich auch für Ö3-Comedy-Produzenten und Scouts, die für Talentesendungen eventuell diejenigen raussuchen, die einen Juror zum quotenträchtigen Ausflippen bringen könnten.

Es erzeugt beim Heimfahren spätabends und Hören einer Wiederholung eines "Radiokollegs" ein ungutes Gefühl, dass diejenigen, die den Beitrag gestaltet haben, sich gerade so von Monat zu Monat weiterhanteln.

Natürlich sucht sich jeder seinen Beruf selbst aus und ist nicht gezwungen, beim oder für den ORF zu arbeiten. Wie sehr, sehr viele andere kennt auch der Verfasser dieser Zeilen Überstunden, berufsbedingte Wochenend- und Feiertagsarbeit. Der Unterschied besteht unter anderem darin, dass ich in einem fixen Dienstverhältnis stehe, sehr gut bezahlt und durch gesetztliche Bestimmungen vor Selbstausbeutung geschützt werde.

Vom Wert der Mitarbeiter

Ein Unternehmen, das seine Leistungen nur durch ebendiese Selbstausbeutung eines Teils seiner Mitarbeiter erbringen und finanziell über die Runden kommen kann, lässt bei jedem Betriebswirt und im Gegensatz zu den "ZiB"-Minuten des nächststehenden Landeshauptmanns bei jedem verantwortungsvollen Aufsichtsrat die Alarmglocken läuten.

Noch eines unterscheidet die Radiomacher von unsereins: Sie haben keine wirkliche Alternative. In vielen Bereichen ist der ORF bezüglich Arbeitskräftenachfrage Monopolist - umso mehr ist die Courage der freien Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu bewundern.

Soll ein Ex-"Journal Panorama"-Macher wirklich live davon berichten, wie - jetzt natürlich als rein fiktives Beispiel - ein Parteijüngling dem Generalintendanten das neue iPhone 6 in den Waschraum nachträgt - und allein für diesen Gang umgerechnet wohl mehr verdient als Frau Kaufmann et al. für einen wohlrecherchierten Ö1-Beitrag?

Die ORF-Freien brennen offenbar für ihren Job - jedes Unternehmen, das solche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (sorry, Human Capital!) hat, sollte sich alle zehn Finger abschlecken. Und ist zu Recht auch stolz auf deren Leistungen; immer wieder hört und liest man von ausgezeichneten Beiträgen.

Wie kommen sich die Sendungsgestalter wohl vor, wenn sie bei solchen Preisverleihungen den salbungsvollen Worten der Führungsspitze lauschen dürfen? Ab und zu gnadenhalber mit zum Buffet genommen zu werden macht weder dauerhaft satt, noch sichert es eine Rente, die Versorgung im Krankheitsfall und die Bildungschancen der Kinder.

Vorbild ORF?

Gerade ein Unternehmen wie der ORF hat in vielerlei Hinsicht eine wertvolle Vorbildfunktion. Auch und besonders bei den Arbeitbedingungen.

Eine Unternehmensführung, die zwar willfährig besonderen Berufseinsteigern wohldotierte Einstiegschancen bietet und altgediente Wasserträger weiteralimentiert, jedoch jahrzehntelange Leistungsträger mit einem Bettel abspeist, führt ein Unternehmen nicht, sondern leitet es.

Genau die Leistungen und Erfolge von FM4 und Ö1 sind es, die immer wieder als Grund für einen öffentlich-rechtlichen Rundfunk herhalten müssen, sie sind es, die immer wieder ganz oben auf der Liste zur Rechtfertigung von Gebühren(erhöhungen) stehen.

Insofern gleichen die betroffenen Mitarbeiter einem kleinen Bergbauern, der von all den Förderungen, für die er argumentativ geradestehen muss, nur einen Bruchteil von adeligen Großgrundbesitzern sieht.

Natürlich bringt der Umgang des ORF mit seinen Freien nicht die Argumentation bezüglich eines öffentlich-rechtlichen Auftrags um. Er setzt nur zum Beispiel die Gebührenpflicht auf sehr, sehr wackelige und tönerne Stelzen.

Stephan Hawking hat nachgewiesen, dass sogar Schwarze Löcher nicht für die Ewigkeit sind. Und auch die Geduld und Abhängigkeit der Ö1ler und FM4ler und ihrer Hörer muss nicht ewig währen.

Keine Lobby, keine Chancen

Vielleicht leistet sich der eine oder andere Milliardär ja als Hobby einen Qualitätsradiosender (wie man im Fernsehen öffentlich-rechtliche Qualität privat erstellt, hüpft ja zum Beispiel Servus TV dem ORF immer öfter vor) und bietet ordentliche Konditionen.

Vielleicht denkt einmal eine Interessenvertretung an die journalistischen Ich-AGs und lässt ihre Spezialisten diese offenbaren Kettenverträge prüfen und Musterprozesse führen.

Vielleicht wird sich ja die Politik abseits von Postenschacher und bestellter Heiligenverehrung ihrer Verantwortung bewusst (die geneigten Leser mögen mir diesen scherzhaften Einschub in einem ernst gemeinten Kommentar verzeihen).

Oder vielleicht bloggt auch einmal ein Spitzenjurist über die Möglichkeit von Treuhandkonten und die Überweisung von GIS-Beiträgen auf diese?

Das Beste wäre aber eine von allen Seiten ruhigen Gewissens akzeptierbare Lösung noch vor Weihnachten. Dann macht es für Hörer und Hörerinnen mehr Spaß, bei fair gehandeltem Tee dem Radiohund Rudi beim Bellen zuzuhören. (Franz Strohmeier, Leserkommentar, derStandard.at, 12.12.2012)

Franz Strohmeier ist eifriger Radiohörer, SAP-Berater in einem international tätigen Unternehmen und mit keinem ORF-Mitarbeiter oder -Freien verwandt, verschwägert oder befreundet.

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 56
1 2
Öffentlich rechtliche Sender haben einen Auftrag.

Das Volk im eigenen geistigen Saft schmoren zu lassen ist Aufgabe der Privaten. Ergo sind die wichtigsten Mitarbeiter des ORF jene, die Qualität liefern und nicht jene die die Quote liefern.

Ö1 und Arte sind der letzte Grund für unsere GIS-Anmeldung. Wenn der ORF seine Leute weiter so behandelt, wird er seine exzellente Qualität auf Ö1 nicht mehr lange halten. Dann wird es mir eine bittere Befriedigung verschaffen, alle Empfangsgeräte aus Haus und Auto via ebay zu verscherbeln.

Sollen ...

... die "Freien" eben ihren eigenen Sender machen. Sendungen wie "Stunde des Schimpfwortes", "wie betrüge ich richtig?", "Landeshauptleute und ihre Sorgen", "Meinungen aus dem Kellerloch", ... all das wäre publikumswirksam und werbeeinnahmenfähig.

Vielleicht sollte man

eine Petition starten? Öffentlicher Druck würde vielleicht schon ein Stück weit funktionieren. Hat jemand eine Idee, wie/wo das gut ginge?

Ich pflichte Ihnen zu 100% bei. Es ist wirklich eine Schande, unter welchen Umständen freie MitarbeiterInnen im ORF arbeiten!
Und bitte nicht vergessen: wir brauchen gute, unabhängige Journalisten heute dringender denn je!!

"Die ORF-Freien brennen offenbar für ihren Job"

na offensichtlich eben NICHT: Sie brauchen für ihr Hobby NICHTS zu bezahlen, sie "brennen" eben nicht.

Wer in Fitness-Studio geht, in ein Konzert, oder zum Friseur: Muß zahlen. Nur die Beamtenanwärter beim ORF nicht?

Diesen Unfug noch zu unterstützen, statt seine sofortige Einstellung zu fordern: DAS ist der Skandal.

Es gibt genug Weiße Elefanten und sonstwie Überflüssige in der Geschützten Werkstatt ORF, unkündbar, natürlich - es müssen nicht künstlich noch mehr werden.

Sie übersetzen dann wohl auch "burn out"

mit "den letzten Cent ausgeben"???

Daß Sie ein Wortspiel nicht verstehen,

wirft die Frage auf: Wollen oder können Sie nicht?

Schaun's

so viele bezeichnen sich als Sänger, Maler, Wortspieler...

sinnerfassendes lesen = nicht genügend

Ach - geben Sie nicht auf!

Übung macht den Meister - Sie haben noch eine Chance!

bist du um diese uhrzeit

schon oder immer noch blunznfett?

egal. lerne erstmal einen text zu lesen, zu verstehen und dann eine antwort zu formulieren die sich auf den inhalt des gelesenen textes bezieht...

Projizieren Sie immer von sich auf andere?

Sie sind unversöhnlich wie Jesus, der ungefähr sagte: "Wer heute schon verheiratet ist, der soll es meinethalben bleiben, aber sonst soll keiner mehr heiraten und Kinder bekommen dürfen, damit ein Ende sei mit diesem ganzen Unsinn."

ORF-Bürokräfte

Und was ist mit den vielen vielen "Bürokräften" beim ORF, die zu einem Schandlohn höchstqualifizierte Arbeit verrichten?

Oder was glaubt ihr, wer das Werkl ORF am Laufen hält?
Aber für die vielen kleinen fleissigen Ameisen dort gibt es halt keine Lobby...

...

las tuerkische liefernaten des fruehstuecks... trifft wohl eher zu!

Fragen Sie den Herrn Küberl!

Fragen Sie den Herrn Chaloupka!
Fragen Sie Minister Hundstorfer!
Sie werden Ihnen erklären, dass die wertvollsten Arbeiten für die Gesellschaft ohnehin ehrenamtlich zu erbringen sind.

Die ORF-ler brauchen nur so lange, weil sie KEINE AHNUNG haben !

.
Die zitierten Telekolleg-Sendungen sind für Laien irreführend, für Fachleute aber nur ÄRGERLICH !

Wenn fest angestellt ORF Mitarbeiter mehr als fürstlich entlohnt werden (siehe http://diepresse.com/home/kult... schnitt-), freie Mitarbeiter aber geknechtet werden, sollte man sich als erster Linie um dieses Missverhältnis kümmern.

D.h. den verkrusteten Quasi-Monopolistenbetrieb in privatwirtschaftliche Verhältnisse überführen, dann sollte auch Geld frei werden, um frei Mitarbeiter anständig (also dem Wert am Markt entsprechend) zu bezahlen.

Wär ja mal interessant, die Gagen von Weichselbraun, Assinger, Heinzel und diversen Sport-Cokommentatoren etc. zu erfahren - um das in Relation setzten zu können. Dort dürfte es ja weniger prekär zugehen..

die dancing stars gagen stehen eh jedes jahr im tv media. hab ich letztens wo gelesen, dass assinger "nur" 1000 euro pro mio-show kriegt?

assinger

und konsorten nehmen fürstlich. kolportiert. so wirklich gscheid nämlich.

aber hauptsache, für heinzls schundformat (und das ist schon ein euphemismus) gibt es millionen...

oder für das abkupfern schlechter sendungen aus dem privatfernsehen (dgc und konsorten)

aber hey, wer braucht schon den bildungsauftrag?

Nur zur Erinnerung

der ORF bekommt alleine durch die GIS 820 Millionen, jährlich. Mit Werbeeinnahmen sollte der Betrag bei über einer - M i l l i a r d e - jährlich liegen.

Und jetzt weiter auf der Zunge zergehen lassen, dass Leute die dort was leisten ein prekäres Leben führen müssen, während zB Pelinka ohne jegliche Qualifikation dort ohne Intervention ein Traumgehalt von Start an gehabt hätte.

Das Traumgehalt hat er nun auch, halt im roten Firmensumpf und nicht beim ORF.

Und dann wäre es noch schön wenn auch Online-JournalistInnen noch ordentlich bezahlt würden und nicht nach jahrelangem Prekariat in einen IT-Kollektivvertrag gedrängt würden, der mit ihrer Arbeit aber schon überhaupt nichts zu tun hat!

Wenn man den Online-Mitarbeitern schon nicht den "richtigen" Journalismus-KV zugestehen will, dann sollte man zumindest so ehrlich sein, das zugeben und dann einen eigenen, vernünftigen Online-KV verhandeln.

Posting 1 bis 25 von 56
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.