Schauspielverband neigt zu Historien-Epen

13. Dezember 2012, 21:47

SAG-Nominierungen: "Lincoln" und "Les Misérables" voran

Los Angeles - Im Vorfeld der Oscars kommt den Abstimmungen von Hollywoods Schauspielverband (SAG) eine besondere Aufmerksamkeit zu, sind doch die SAG-Mitglieder die zahlenstärkste Fraktion in der Oscar-Akademie. Die Nominierungen wurden am Mittwoch in Los Angeles bekannt gegeben, die Gewinner werden am 27. Jänner gekürt.

Am häufigsten wurde  Historienepos "Lincoln" und das Filmmusical "Les Misérables" mit Nominierungen bedacht: Um die Trophäe als bester Schauspieler konkurrieren mit Daniel Day-Lewis ("Lincoln") und Hugh Jackman ("Les Misérables") Denzel Washington ("Flight"), John Hawkes ("The Sessions") und Bradley Cooper ("Silver Linings").

Bei den Schauspielerinnen sind dies Jennifer Lawrence ("Silver Linings"), Jessica Chastain ("Zero Dark Thirty"), Marion Cotillard ("Der Geschmack von Rost und Knochen"), Helen Mirren ("Hitchcock") und Naomi Watts ("The Impossible").

In der Sparte "Bestes Ensemble" wurden die Filme "Argo", "Les Misérables", "Lincoln", "Silver Linings" und "Best Exotic Marigold Hotel" nominiert.  Javier Bardem ("Skyfall"), Robert De Niro ("Silver Linings"), Sally Field ("Lincoln") und Nicole Kidman ("The Paperboy") könnten für ihre Nebenrollen ausgezeichnet werden.

Kritikervoten

Die "Critics Choice Movie Awards" - wahlberechtigt sind über 250 Filmkritiker aus den USA und Kanada - werden am 10. Jänner in Hollywood zum 18. Mal vergeben. Steven Spielbergs  "Lincoln" führt mit dreizehn Nominierungen die Favoritenliste bei den "Critics Choice Movie Awards" an. Tom Hoopers Kostüm-Musical "Les Miserables" zieht mit elf Nominierungen in das Preisrennen. Und Michael Hanekes Werk "Amour" und seine Hauptdarstellerin Emmanuelle Riva wurden für den besten ausländischen Film bzw. die beste Schauspielerin nominiert,  teilte der Kritiker-Verband BFCA (Broadcast Film Critics Association) am Dienstag in Los Angeles mit.

Die "Los Angeles Film Critics Association" hat bereits "Amour"  zum besten Film des Jahres gekürt.  Emmanuelle Riva wurde zur besten Darstellerin gewählt - ex aequo mit  Jennifer Lawrence, die für ihre Rolle in  "Silver Linings Playbook" geehrt wurde. Die Filmkritiker in Washington ernannten Bigelows "Zero Dark Thirty" zum besten Film des Jahres,  Jessica Chastain, die darin eine CIA-Agentin spielt,  zur besten Schauspielerin gekürt. (APA, 11./12./13.12.2012)
Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.