EU gibt Syriens Opposition Schützenhilfe

10. Dezember 2012, 18:28

Minister empfangen al-Khatib – Kommission stockt Gelder für Kriegsopfer auf

Brüssel - Zum ersten Mal seit der offiziellen Anerkennung der Vertreter der syrischen Opposition haben die EU-Außenminister am Montag deren Anführer Ahmed Mouaz al-Khatib zu direkten Gesprächen in Brüssel empfangen. Es sei dies "ein klares Zeichen der Aufwertung" der syrischen Koalition gegen Staatschef Bashar al-Assad, erklärte der deutsche Außenminister Guido Westerwelle. Al-Khatib vertrete mit seinen Mitstreitern "die legitimen Interessen des syrischen Volkes".

In das gleiche Horn stieß sein britischer Amtskollege William Hague und forderte die Union auf, den Assad-Gegnern mehr Hilfe angedeihen zu lassen. Die Sanktionen gegen das Regime von Assad werden um drei Monate verlängert. Großbritannien sieht dies als unzureichend an und spricht sich offenbar schon jetzt für direkte Waffenlieferungen an die Opposition aus. Man müsse in drei Monaten jedenfalls über eine Ausweitung der Maßnahmen sprechen, sagte Hague kryptisch.

In einem Brief an die Uno hat Syriens Führung indes vor dem Einsatz chemischer Waffen durch Rebellen gewarnt. Aufständische hätten ein Labor zur Herstellung von Chlorgas erobert. Aktivisten aus Aleppo melden indes, die Al-Kaida nahestehende Al-Nusra-Front kontrolliere eine Chemiefabrik nahe der Stadt.

2,5 Millionen Kriegsopfer

Die EU-Kommission hatte bereits zu Mittag bekannt gegeben, dass die zivilen Hilfsgelder für die Opfer des Bürgerkrieges um 30 Millionen auf insgesamt 126 Mio. Euro aufgestockt werden. Das Geld soll der medizinischen Versorgung, für Wasser, Lebensmittel und zur Errichtung von sanitären Einrichtungen verwendet werden. Auf rund 2,5 Millionen Menschen wird die Zahl der Hilfsbedürftigen geschätzt, in Syrien selbst, aber auch in den angrenzenden Staaten, wohin sie geflüchtet sind.

Zum Konflikt in Ägypten äußerte sich EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton "sehr besorgt". Sie rief Präsident Mohammed Morsi zum Dialog mit der Opposition auf. Morsi hat der Armee umfangreiche Rechte übertragen, sie darf nun etwa Zivilisten verhaften. Dies gilt bis zur Bekanntgabe des Ergebnisses des für Samstag geplanten Verfassungsreferendums.

Zank zwischen den EU-Staaten gibt es über das weitere Vorgehen bei der Erweiterung bzw. zu Verhandlungen mit Kandidatenländern. Griechenland blockiert weiter die Forderung insbesondere von Österreich und Italien, dass man Mazedonien vier Jahre nach dem Attestieren der Reife ein Datum für konkrete Beitrittsverhandlungen anbieten müsse. Athen lehnt das nach wie vor wegen des Streits um den Namen Mazedonien ab, der auch eine griechische Provinz bezeichnet.

Ähnlich verfahren ist die Lage mit Serbien, das in Verhandlungen eintreten will. Hier ist der Streit um den Kosovo der Stolperstein. Im Juni soll darüber entschieden werden. (tom/DER STANDARD, 11.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2
Vermisse den Bericht über das Ultimatum der Rebellen,

die eine Journalistin entführt haben und 50 Millionen Dollar Lösegeld fordern - anderenfalls wird sie heute enthauptet!
Siehe:
http://www.guardian.co.uk/media/gre... fety-syria
http://rt.com/news/anha... ebels-929/

Die Dame ist ja nicht die einzige Journalistin die gefangen genommen wurde.....

Wie kommt Herr Spindele.. dazu uns in einen Krieg zu verwickeln?

haben wir die Neutralitaet aufgegeben? Ignorieren wir unseren Staatsvertrag? Handelt unsere Regierung gegen unsere Verfassung?
Wenn ja, dann WEG DAMT!

Gegen Volksverdummung und Zerstörung der Vernunft

Das Programm dieser konfessionsfreien Kulturorganisation, wie sie sich nennt, gefällt mir. Es beruft sich vehement auf die Aufklärung. Themen sind u. a. Konflikte, Kriege und soziale Erosion, deren Ursachen sie ähnlich begründen wie Nobelpreisträger Joseph Stiglitz.

Hier ihr offener Brief an die Abgeordneten des Bundestags gegen die KriegsbeteiligungDeutschlands in Syien.

http://www.freidenker.org/cms/dfv/i... atest-news

Sollte auch an das Aussenministerium WIEN

geschickt werden, das unsere Republik einseitig im syrischen Gewaltkonflikt positioniert hat und den Sturz der syrischen Regierung fördert, auch wenn es nur das offene Anspornen der gewaltbereiten "Aktivisten" sein sollte.

* Eine unverantwortliche Aussenpolitik der Christdemokraten!

Statt die Interessen der Republik zu vertreten, unterstützen Spindelegger & Lopatka offen die islamistische Aggressionspolitik von Katar, SA, Türkei & Al-Kaida. Denken sie auch an unsere Soldaten am Golan. Daher: Vertreten Sie wieder die Interessen Österreichs, nicht die andere Länder!

* Früher hatte man klare Worte dafür: Hochverrat.

"Schützenhilfe" braucht die syrische Salafisten-"Opposition" nicht; eher starke Seile und Schwerter:

"4-jähriges Kind von den "Rebellen" öffentlich hingerichtet"
http://bit.ly/MC2kdm

"Mohammad Mar'ea wurde ermordet, weil er mit dem Beobachter der Arabischen Liga hinsichtlich der anhaltenden Gewalt in Syrien sprach."
http://www.youtube.com/watch?v=lKXtdU5oaiY

oder

http://derstandard.at/135320875... n-Offizier

Und wie steht es um das alltägliche Leben der Syrer?

Sogar in der Hauptstadt verschletert sich die Lebensqualität der Menschen merklich von Tag zu Tag. Der öffentliche Perssonentransport, in erster Linie aus Minibussen (Sarfis) bestehd, ist ersichtlich zurückgegangen und um 50% teurer geworden. Grund dafür ist der Mangel an "Mazoot" (Dieselöl), das man nur noch zum dreifachen Preis bekommt. Auch die Bäckereien arbeiten mit diesem Öl und haben deshalb die produzierten Mengen an Brot reduziert. Für das Brot entstand ein Schwarzmarkt. Die Preise für andere Lebensmittel steigen sprunghaft. Der tägliche Stromausfall beträgt 6-8 Stunden und es gibt Stadteile, die zur Strafe vom Strom abgeschnitten sind. Bewaffnete Shabbiha-Milizionäre kontrollieren die Passanten. So ist der Alltag im Assad-Syrien.

An der Lage in Syrien...

ist NUR Assad schuld. Assad und sein Regime sind schuld, dass es Bürgerkrieg gibt, zig tausende Tote, Stromabschaltungen, keine Schule, teuren Diesel, etc.

Sonst niemand... NUR Assad!?

... und die Welt ist eine Scheibe!

'Sonst niemand... NUR Assad!? '

Wer ausser Assad will eigentlich nicht zuruecktreten?

Da ist dein Syrien nach Assad

http://www.welt.de/politik/a... -Kind.html
ich sags ganz offen und ehrlich, ich gehöre zu einem dieser verschwörer spinner die glauben dass hinter der politik die wir sehen eine ganz andere herrscht
sie sagen sie unterstützen die rebellen, dabei unterstüzen sie terroristen
sie sagen sie wollen wirtschaftswachstum durch schuldenabbau, genau das gegenteil passiert
jetzt hat der romputy davon gesprochen dass es 100 jahre frieden geben wird, tja 3 mal dürfen wir raten wie es wirklich sein wird...

Was sie jetzt völlig unter den Teppich kehren, ist das Syrien heute und jetzt, das von einem fanatischen Terrorregime beherrscht wird.
Das soll aktzeptabel sein?
Die Bombardierung und Verwüstung vieler Städte und Dörfer, weil einer am Sessel pickt und keinen Dialog führen kein?
Assad muss weg.
Die kriminelle Bande muss von der Macht entfernt werden.

Und...

die "Rebellen", besser islamistische Soeldner und Al-Khaida Terroristen sind ihrer Ansicht nach besser?
Wenn sie das glauben, dann glauben sie auch noch an den Weihnachtsmann und den Osterhasen!

'die "Rebellen", besser islamistische Soeldner und Al-Khaida Terroristen sind ihrer Ansicht nach besser? '

'Besser' vielleicht nicht, aber auch nicht 'schlechter'.....

Und deshalb gibt es keinen einzigen Grund dem Schlaechter Assad die Stange zu halten!

Um 01:17 sind im Syrien Forum noch 14 Rotstrichler munter. LOL.

al-Khatib wurde auch gefragt als er in Brüssel war

ob er glaube dass das syrische Regime seine Chemiewaffen einsetzen wird, was er verneinte. Er dürfte mit seiner Einschätzung richtig liegen, dass damit "nur" das Volk verängstigt werden soll.er bekam auch von der EU zu hören, dass erwartet wird, das die Opposition die Menschenrechte, demokratische "Umgangsformen" achgten und keine Kriegsverbrechen begehen. es wird seitens der EU weiters die Meinung vertreten, dass Assads Regime das nicht tut, was man zu 100 % unterschreiben kann.
Durch den jetzigen Zusammenschluss erhofft sich die Opposition auch in Folge mehr Militärhilfe, was hoffentlich den Weggang des Diktators beschleunigen wird.

Soviel zur Unterstützungsdebatte

Nach Angaben einer türkischen Zeitung hat Russland auf die von der Türkei zur Stationierung an der syrischen Grenze von der NATO geforderten und zu Verteidigungszwecken beschlossenen Lieferung von Patriot-Raketen mit der Lieferung von Iskander Boden-Boden-Raketen an Syrien geantwortet.

Diese Raketen fliegen mit sehr hoher Geschwindigkeit und können einen konventionellen Gefechtskopf zwischen 700 und 1500 kg mitführen. Die Reichweite beträgt zwischen 300 und 500 km. Sie sollen laut Herstellerangaben sehr schwer abzufangen sein. Syrien hat Scud-Raketen im Arsenal.

Plausible Zusammenfassung der Hintergründe

http://www.youtube.com/watch?v=s... e=youtu.be

Sie sollten sich mal dieses Video anschauen

http://www.youtube.com/watch?v=j... ature=plcp

Honzo und seine Videos...

Was sagen sie eigentlich zu dem Video, in dem ein junger Bub mit einer Machete einem Offizier den Kopf abschlägt?

Ich sehe einige Waffen unter den Toten und viele mit Militärkleidung. Sieht so aus als wenn der Angriff Terroristen galt und sie auch getroffen hat.

Interessant sind ja besonders die Kommentare :D

Saudiarabien schickt

zum Tode verurteilte Verbrecher an die syrische Front.

http://nsnbc.wordpress.com/2012/12/1... nsurgency/

EU gibt Verbrecherbanden Schützenhilfe.

EU hilft Assad?

christof lehmann :)))))

und wieder ein griff ins ......

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.