Starker Auftritt der verprügelten AKP-Politikerin

Blog | Markus Bernath
10. Dezember 2012, 18:06
  • Symbolisch wichtiger Auftritt: Die AKP-Politikerin Fatma Salman zeigte sich mit verschwollenem Gesicht im Plenarsaal des türkischen Parlaments, nachdem sie von ihrem Mann verprügelt worden war.
    foto: hürriyet

    Symbolisch wichtiger Auftritt: Die AKP-Politikerin Fatma Salman zeigte sich mit verschwollenem Gesicht im Plenarsaal des türkischen Parlaments, nachdem sie von ihrem Mann verprügelt worden war.

Die Parlamentsabgeordnete Fatma Salman erreichte schnell die Scheidung von ihrem gewalttätigen Mann. Für andere Frauen in der Türkei ist es weit weniger leicht

Fatma Salman, die türkische Parlamentsabgeordnete der Regierungspartei AKP aus der ostanatolischen Provinz Aĝrı, beginnt ihre erste Woche ohne den Schläger-Ehemann. Eine Scheidung im Schnellverfahren wünschen sich wohl viele türkische Frauen, die bereits getrennt von ihren prügelnden Männern leben und dem Mühlwerk der Justiz zuschauen. Bei der AKP-Politikerin mit dem notdürftig überschminkten verschwollenen Gesicht dauerte es einen halben Tag - dank Intervention der Familienministerin und einer Empfehlung des Regierungschefs an seine Abgeordnete, schnell die Rechtsmittel gegen den gewalttätigen Ehemann auszuschöpfen.

Ansonsten nimmt einmal Scheiden in der Türkei in der Regel zwei Jahre in Anspruch. Während dieser Zeit kann viel passieren: ein Mord auf offener Straße wie im Fall von Ayşe Paşalı oder eben ein Besuch des rabiaten Ehemanns, der es sich plötzlich anders überlegt hat und die bereits vereinbarte Trennung mit Gewalt rückgängig machen will. Im Haus von Fatma Salman hat nur der Sohn noch Schlimmeres verhindern können, indem er seinem Vater in den Arm fiel.

Melike Keleş von der Organisation Mor Catı berichtet über andere verhängnisvolle rechtliche Lücken während der Scheidung. So wurde eine Mutter in Istanbul belehrt, dass sie ohne rechtsgültige Trennung vom Ehepartner keinen Anspruch darauf hat, dass die Behörden den Schulort ihres Kindes geheim halten. Eine weitreichende Entscheidung: Frauen, die aus der gemeinsamen Wohnung flüchten und ihre Kinder mitnehmen, wechseln oft auch die Schule für die Kinder; damit soll verhindert werden, dass der Vater die Kinder entführt.

Datenschutz ist in der Türkei ein eher vages Unterfangen, sofern es den normalen Bürger betrifft. Jeder Türke und jede Türkin erhält nach der Geburt eine Personalnummer, die in so ziemlich allen Lebenslagen abgefragt wird - bei Bareinzahlungen bei der Bank, dem Kauf eines Mobiltelefons oder eben der Registrierung in einer Schule. Weil der Vater die Personalnummer seines Kindes kennt, kann er im Internet leicht die Schule herausfinden. Zwei Frauen, die in einem Schutzhaus von Mor Catı in Istanbul leben (den Ort des Hauses macht die Organisation nicht öffentlich), konnten ihre Kinder noch rechtzeitig von der Schule nehmen, bevor die Väter auftauchten; eine Frau beantragte dann mit Erfolg die Anonymisierung des nächsten Schulorts, die andere, noch nicht rechtskräftig geschiedene Frau scheiterte damit bei der Schulverwaltung.

Der symbolisch starke Auftritt der 42-jährigen AKP-Politikerin Salman im Parlamentsplenum vergangene Woche dürfte dem Kampf gegen häusliche Gewalt in der Türkei weiter Antrieb geben. Dass eine Abgeordnete der regierenden konservativ-islamischen AKP keine Scheu hatte, sich öffentlich mit den Spuren der Gewalt zu zeigen, die ihr angetan wurde, setzt die Parteimänner unter Druck. Sie hatten im Frühjahr mit Erfolg den Gesetzesentwurf von Ministerin Fatma Şahin verwässert und dabei auch im Titel den "Schutz der Familie" vor den der Frau gestellt. (Markus Bernath, derStandard.at, 11.12.2012)

Share if you care
    • Markus Beys Blog
      17.4.2014, 19:05
      Markus Bey

      Twitter arrangiert sich mit Ankara [3]

      TitelbildDer weltgrößte Mikroblogger will, anders als von der Regierung Erdogan gewünscht, noch kein Büro in der Türkei aufmachen. Doch für die Regierung unliebsame Twittermeldungen werden für Türken künftig gepixelt.

    • Markus Beys Blog
      13.4.2014, 22:34
      Markus Bey

      Erdogan und Gül: Sesselrücken in Ankara [7]

      TitelbildIn Cankaya, dem Sitz des türkischen Staatspräsidenten, wird derzeit Maß genommen: Erdogan will in vier Monaten dort sitzen, aber in gewohnter Machtfülle. Der amtierende Präsident Gül könnte sich einen Tausch mit dem Premiersamt vorstellen - aber nicht als Erdogans Gehilfe.

    • Markus Beys Blog
      7.4.2014, 20:19
      Markus Bey

      Erdogan, Obama und das Giftgas [82]

      TitelbildDer renommierte amerikanische Aufdecker-Journalist Seymour Hersh macht der türkischen Führung einen enormen Vorwurf: Sie hätte den Giftgas-Angriff auf die syrischen Zivilisten im August 2013 organisiert, um die USA in den Krieg gegen Assad zu treiben

    • Markus Beys Blog
      1.4.2014, 05:30
      Markus Bey

      Saakaschwili im Visier der Justiz [12]

      Noch soll er nur als "Zeuge" einvernommen werden. Doch das Interesse der georgischen Justiz am früheren Staatspräsidenten Michail Saakaschwili in gleich zehn Rechtsfällen bereitet der EU und den USA Kopfzerbrechen: Politische Abrechnungen und eine Kandidatur für NATO und EU passen nicht zusammen.

    • Markus Beys Blog
      29.3.2014, 00:01
      Markus Bey

      Türkische Wahlclips: Singen und loben [2]

      TitelbildDie Sozialdemokraten versuchen es bei den Kommunalwahlen mit dem Versprechen von Harmonie und Freiheit, Regierungschef Erdogan und seine Parteimänner mit der großen Leistungsschau von Bosporustunnel bis Frieden im kurdischen Südosten.

    • Markus Beys Blog
      21.3.2014, 08:43
      Markus Bey

      Erdogan-Korrektor Gül [9]

      TitelbildRätselwelt Türkei: Der türkische Staatspräsident hat aus zwei schlechten Gesetzen zwei weniger schlechte gemacht. So zumindest sieht es Abdullah Gül, der betroffen auf die Kritik an seiner Unterschrift unter Internetzensur und Justizumbau reagierte. Das war vor der Twitter-Schließung

    • Markus Beys Blog
      18.3.2014, 05:30
      Markus Bey

      Brüssel nimmt türkische EU-Mittel unter die Lupe [19]

      TitelbildDie EU-Kommission lässt die Vergabepraxis in Ankara von Finanzmitteln für das Erasmus-Programm untersuchen. Ein früherer Direktor der türkischen Behörde zur Verteilung der EU-Fonds hat in einem Email Ex-Europaminister Bagiş der Freunderl-Wirtschaft und der Umgehung von Ausschreibungen beschuldigt.

    • Markus Beys Blog
      15.3.2014, 23:28
      Markus Bey

      Schlechte Zensuren für die Türkei [36]

      TitelbildDas Europaparlament hat diese Woche seinen bisher kritischsten Bericht zur Lage beim Beitrittskandidaten Türkei angenommen. Trotzdem ist die Mehrheit für die Öffnung neuer Verhandlungskapitel.

    • Markus Beys Blog
      8.3.2014, 21:14
      Markus Bey

      Ein neues Haus für Erdogan [29]

      TitelbildAusgerechnet im Waldpark des Republikgründers Atatürk in Ankara lässt der heutige türkische Regierungschef seinen neuen Amtssitz hinklotzen. Den Plan, Staatschef zu werden, hat Tayyip Erdogan wohl aufgegeben. Er will Premier bleiben

    • Markus Beys Blog
      26.2.2014, 05:30
      Markus Bernath

      Gezi-Park: Rätsel um die Kopftuch-Frau [28]

      TitelbildRegierungschef Erdogan hat daraus seinen Stoff gegen die junge Protestbewegung in der Türkei gemacht: Während der Gezi-Park-Besetzung soll eine kopftuchtragende Frau von Aktivisten geprügelt und sexuell angegriffen worden sein. Nun ist das Video einer Überwachungskamera aufgetaucht

Posting 1 bis 25 von 100
1 2 3
Eine Scheidung im Schnellverfahren wünschen sich wohl viele türkische Frauen, die bereits getrennt von ihren prügelnden Männern leben und dem Mühlwerk der Justiz zuschauen.

Interessant .. bist du in der "richtigen" Partei, dann geht so manches viel viel schneller ...

Alles klar.. die AKP will ja auch immer nur das "Beste" für das Volk ;-)

ist das nicht überall so?

hat man die richtigen "connections" geht alles viel schneller :)

insofern ist die türkei längst schon europareif...

Bzw. Europa Türkeireif...

Traurig

Da gibt es in einem Land, das der EU beitreten will, dramatische Rückstände in Sachen Frauenrechte und der Justiz und den meisten Postern hier fallen nur dumme Beiträge zu Österreichischen Bundesländern, katholischen Pfarrern, etc. ein.

Was hat das bitte mit diesem Fall in der Türkei zu tun?

Diese Probleme können nicht durch Probleme bei uns gerechtfertigt werden!

Also wenn die mal nicht Kandidatin für einen Friedenspreis ist...

Ganz großer Respekt!

Bei allem Respekt, warum genau?

bleib bitte in tyrol - danke

respekt, liebe (schlagende)türkischen männer, der beweis, daß die frau punkto intellekt dem mann überlegen ist, den erbringen sie somit!

Auch angesichts unserer Geschichte

ist der Zusammenhang von politischer Macht des Klerus und familiärer Gewalt wohl mehr als augenscheinlich - das lässt sich nicht "verschleiern"...

komplizierte, komplexe Fragen

umgeht man am besten frisch, fromm fröhlich und frei mit einem lauthals und gedankenarm herausgeschmetterten "es ist doch offensichtlich, dass...."

Nix ist offensichtlich!
Glauben Sie vielleicht auf Kuba, wo die Kirche überhaupt nichts zu sagen hat, gäbe es keine häusliche Gewalt?

Ich kenne keinen katholischen Pfarrer, der seine Frau

schlagen würde!

aber dafür gibt es genug pfarrer die sich bei kleinkinder vergriffen haben!!

und genug lehrer auch!

aber katholische pfarrer ...

... die verheiratet sind. schönborn hat erst im sommer wieder einen verheirateten mann zum priester geweiht. hängt die kirche nicht gern an die große glocke. und wie die eheleute in solchen verbindungen miteinander umgehen weiß ich nicht.

sofort in die EU, das Land. SOFORT!

na bitte, hab gar nicht weit runterscrollen müssen um auf diesen zu erwartenden Schwachsinn zu stoßen.

Dafür darf sich Kärnten der Arabischen Liga anschließen.

...und was ist mit Niederösterreich?

ist ein großfürstentum.

dem wird sich angeschlossen.

Was auch immer. Geben wirs doch einem Stamm aus Uganda.

dann werft bitte die FPÖ aus der EU, denn diese kämpft für das Recht des Mannes zur Misshandlung von Frauen.
Wie in Amstetten gezeigt wurde sind Frauen die misshandelnde und vergewaltigende Männer verlassen und sich ins Frauenhaus retten "Zerstörerinen von Familien".

Also immer zuerst schaun ob man im Glashaus steht bevor man mit Steinen wirft

Wissen?

Soweit ich weiss kam das auch noch von einer FPÖ-PolitikerIN.

Jap

Der Amstettner-Stadtparteiobfrau Brigitte Kashofer

Posting 1 bis 25 von 100
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.