Wenn Postings zum Bumerang werden

Der Widerspruch in sich und andere unerwartete Phänomene

Ganz wie es seinem Wesen widerspricht, kommt das Unerwartete im Forum mit zuverlässiger Regelmäßigkeit. Manchmal als Bumerang wie bei karli9, der bei "Merkel auf Konfrontation zu EU-Partnern" seiner Gegnerin den Mund verbieten will:

"Financial bitch shout up"

Ein Fall für den "Hohlspiegel", ähnlich wie die überraschende Definition von "Rechts" (politisch gemeint), die Bernhard100 bei "Kärntner von Haiders Mitschuld an Skandalen überzeugt" abliefert:

"Das einzige was Linke beherrschen ist einen stolzen Österreicher als Nazi zu bezeichnen. Traurig was damals passiert ist, und traurig das Linke damit ihr Schundluder treiben und vergangenes in der Vergangenheit lassen und nicht immer auf Patrioten schimpen. Ich bin rechts, und hab trotzdem eine Muslime als Freundin und sie weiß es auch. RECHTS= na zur heimat und zur unsrer kultur und bedeudet nicht nazi zu sein! Traurig die linke hetze!"

Ist das Konzept "Rechts" bislang vollkommen missverstanden worden? Aber wenigstens weiß seine Freundin, dass sie eine Muslima ist. Und seine Freundin. Ein paar Grundsicherheiten gibt es also doch noch. Und auch AlBundyFan ist sich bei "Schwarze T-Shirts, langes Haar - aber verschiedene Persönlichkeiten" sicher. Nämlich dass Vorurteile und Pauschalisierungen bekämpft werden müssen:

"ich weiß eh wie es läuft
für viele menschen ist halt toleranz nur eine einbahnstraße....
toleranz für sich selbst und für die eigenen werte wird von jedem eingefordert auch notfalls verbal agressiv wenn es nicht passiert.
aber wenn es darum geht andere menschen selbst zu akzeptieren dann wird man aufeinmal zu dem was man selbst in anderen sieht - ein intolerantes arschloch.
dann werden geschwind mal hunderttausende österreicher wegen irgendeiner kleinigkeit generell zu geistig behinderten erklärt und massivst beschimpft.
besonders im linken lager ist diese sichtweise äußerst verbreitet." 

Während sich AlBundyFan also unzulässige Generalisierungen verbittet, ersucht Coleman Silk bei "Erster privater Raumfrachter auf dem Weg zur ISS" darum, doch etwas mehr Achtung auf den guten Ton zu legen:

"kann man diese proleten postings nicht zensurieren? ich meine, dass interessiert doch keinen gebildeten menschen und der standard will doch eine qualitätszeitung sein."

Sie sahen einen Beitrag der FreundInnen einer distinguierten Diskussionskultur e. V. Noch so ein Paradoxon. Das vielleicht schönste von allen ist aber, wenn ausgerechnet ein/e VertreterIn der Raucherrechte mit "dem längeren Atem" argumentiert. So geschehen im Fall von UserIn XY, die/der nach Verwarnung wegen Nichtraucherbeschimpfung schreibt:

"Das ist weder diskriminierend noch beleidigend - ausser für uns Opfer.
Das sind schlicht und ergeifend hinlänglich belegte Tatsachen - welche der Standard habituell zu unterdücken sucht.
Im Grunde machen Sie sich der Wiederbetätigung schuldig und strafbar, - darüber hinaus erfüllen Sie noch das Straftatbbild der gewerblichen Beihilfe zur Volksverhetzung.
Im Augenblick habe ich die Zeit dazu nicht, aber sobald ich diese finde, werde ich entsprechende Sachverhaltsdarstellungen an die StA und ihren internationalen Mitbewerb übermitteln. Es ist allerhöchste Zeit Sie von ihrem manipulativen hohen Ross herunter zu bekommen.
Wir werden sehen wer den längeren Atem hat: Sie oder die Wahrheit."

Das hängt letztendlich wahrscheinlich davon ab, wer mehr raucht: Unser Ross oder die Wahrheit. Das Rennen ist noch offen. (ZensorIn, derStandard.at, 12. 12. 2012)

Share if you care