Stronachs Farmpläne unter Beschuss

Rinderzucht mitten in Florida: Stronachs Pläne im US-Bundesstaat geraten zunehmend unter Beschuss

Miami/Wien - Die Pläne des austro-kanadischen Milliardärs und Neopolitikers Frank Stronach zum Aufbau einer riesigen Rinderfarm im US-Bundesstaat Florida geraten zunehmend unter Beschuss, berichtet der "Kurier". 30.000 Rinder sollen mitten in Florida gezüchtet werden, der für die Weideaufzucht notwendige Wasserverbrauch würde die Umwelt schädigen, befürchten Bürgerinitiativen und Umweltschützer.

Stronach will das Fleisch der Bio-Rinder von der Adena Springs Ranch für eine Steakhouse-Kette nutzen, bis zu 100 Filialen sind in Nordamerika geplant. Für ein ebenfalls geplantes Schlachthaus sei Stronach die Mehrwertsteuer für den Stromverbrauch erlassen worden, so die Zeitung.

Im Dezember 2011 hatte Stronach das Projekt in Florida beantragt. Nach Protesten und einer von 15.000 besorgten Bürgern unterzeichneten Petition wurde die beantragte Entnahme von Grundwasser um 60 Prozent reduziert. Bis zum 14. Dezember sollen die Projektmanager der Ranch nun auf Fragen von Hydrologen der Wasserbehörde antworten, berichtet das Online-Portal "Ocala.com".

Diverse Großprojekte von Stronach in Österreich in den vergangenen Jahren hatten ebenfalls immer wieder mit Bürgerprotesten zu kämpfen. Aus einem Themen- und Freizeitparkprojekt im Süden Wiens mit einer "Weltkugel" wurde schließlich genausowenig wie aus einem Stadion- und Einkaufszentrumsprojekt in Rothneusiedl an der südlichen Grenze der Bundeshauptstadt sowie aus einem Stadionprojekt in Wr. Neustadt. (APA, 10.12.2012)

  • Muh.
    foto: apa/marcus führer

    Muh.

Share if you care.
21 Postings
wenn man herrn stronach allzuviele steine in den weg legt

wird er das ambitionierte projekt womöglich im "nationalpark hohe tauern" verwirklichen.

(wie gewohnt mit herz und hausverstand - wie sie ja nur dem "team stronach" zu eigen sind)

passt zu seinen Werbeeinschaltungen wie die Faust aufs Aug:

da will er nämlich KEINE Agrarindustriebetriebe!
Aber das inseriert er ja in Österreich.
:-(

Ein Beispiel mehr, was rauskommt, wenn Idio.en zu viel Geld haben.

Schön für Sie

dass Sie reich sind...

da haben Sie sich aber jetzt schön angestrengt, um diese Langbart-Wuchtl rauszuwürgen...

der neid is a hund

Die Nase von der Kuh sieht krank aus. :*( unseren armen Kühe, Klimawandel, sauerer Regen .. bakterielle Erkrankungen. Die Natur leidet darunter, arme Muhuh ,..

Jetzt hab ich doch glatt bei der Überschrift vermutet, dass das Team Stronach eine politische Akademie gründet. :-)

was meint der fidler?

Bei der

Berichterstattung agens immer:
Tim Stronach...
das ist doch falsch !!!

Nocheinmal ich vermittle Werte und das sind kein Breyoritäten!

Selbst wenn Stronach ein Waisenhaus bauen würde...

...würden sich Bürgerproteste formieren. Der alte Mann hat es echt nicht leicht ;-)

Wieder ein Artikel der Sorte

"Panik vor Stronach"

Bei dem Verfahren in Florida handelt es sich um ein simples behördliches Genehmigungsverfahren.
Wo also liegt das Problem?

Laut Kurier

meint Stronach, umweltfreundlich zu handeln, weil man die Rinder nicht so weit transportieren müsse.

Er vergisst aber (oder hat das nie gewusst), dass Rinder an und für sich schon umweltschädlich sind (Methanpupser). Aber er will halt noch mehr Geld machen.

Kann den niemand bremsen?

ein kleines dummkopferl?

Methanpupser?

Sie würden wohl jeden Wiederkäuer verbieten lassen?

ggg

Nein. Es käut wieder, was ein Rindvieh ist.

Würden aber weniger gegessen, so würden auch weniger gezüchtet und weniger Rindviecher würden pupsen.

Mal ganz flapsig gesagt.

Er hat auch in Österreich Rinderfarmpläne

Eine Herde von Rindviechern namens Projekt "Team Stronach"

...allerdings umweltschonender, oder emittieren politische Rülpser ebenso viel Methangas wie Kühe?

zumindest wird deren gülle im gegensatz zu deren der kühen in den kanal entsorgt. tiergülle kann ungefiltert ins grundwasser.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.