Deutschland weist syrische Botschaftsmitarbeiter aus

Berlin will Beziehungen zu Assad-Regime auf Minimum reduzieren

Damaskus/Berlin - Deutschland hat vier Mitarbeiter der syrischen Botschaft in Berlin ausgewiesen. "Wir setzen mit der heute erfolgten Ausweisung von vier Mitarbeitern der syrischen Botschaft in Berlin ein klares Zeichen, dass wir die Beziehungen zum Assad-Regime auf ein absolutes Minimum reduzieren", erklärte Außenminister Guido Westerwelle am Montag.

Deutschland setze darauf, dass das Oppositionsbündnis der Nationalen Koalition in Syrien sich weiter verfestige und sobald wie möglich handlungsfähige Übergangsinstitutionen aufbauen könne, hieß es. Die Syrer hätten bis Donnerstag Zeit, das Land zu verlassen.

Zu den Gründen für die Auswahl der ausgewiesenen Personen äußerte sich das Auswärtige Amt in Berlin zunächst nicht. Bereits im Mai hatte Syriens Botschafter auf Beschluss der deutschen Regierung seinen Posten räumen müssen. Frankreich und Großbritannien hatten die Nationale Koalition im November offiziell als einzige legitime Vertretung des syrischen Volkes anerkannt.(APA, 10.12.2012)

Share if you care
8 Postings
Nach 20 Jahren im Exil in Deutschland kehrt Cheikh Salahadin zurück..

..nach Syrien und ist jetzt Bürgermeister der kurdischen Stadt Afrin:

https://now.mmedia.me/lb/en/int... _kurdistan

So, und nun noch ein Sender Gleiwitz oder Tonkin Vorfall...

Es wird ein C-Waffenangriff, durchgeführt von Rebellen, beschuldigt wird Assad.

Oder doch umgekehrt?

Pfau, da hams es dem Assad aber geben!

Könnens eh gleich den Katar-Botschafter anstatt hinsetzen ...

Deutschland muss endlich aufhören die Terroristen zu unterstützen.

Nicht möglich! Denn "Ja, es sind Schurken, aber es sind unsere Schurken". (frei nach Rumsfeld)

Wir freuen uns,

die Botschafter der islamistischen Muslimbrüder aus Syrien zu empfangen und wir werden sie bitten, ihre Erfahrungen mit Terror, Frauenunterdrückung und fehlenden Menschenrechten mit uns zu teilen!

Wir warten gespannt!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.