Kapitän Gebauer bleibt bis 2015

10. Dezember 2012, 14:42

Neo-Österreicher: "Fühle mich sehr wohl" - Reiter: "Einer der besten Torhüter Österreichs"

Ried im Innkreis - Tormann und Kapitän Thomas Gebauer wird auch in den nächsten beiden Jahren für Fußball-Bundesligist SV Ried spielen. Der 30-jährige gebürtige Deutsche, der im Oktober die österreichische Staatsbürgerschaft erhalten hatte, unterschrieb am Montag im Rahmen der Präsentation des neuen Cheftrainers Michael Angerschmid einen neuen Vertrag. Der alte wäre mit Ende der Saison ausgelaufen.

?Ich fühle mich sehr wohl hier in Ried, es passt alles. Ich weiß, was ich am Verein habe, und der Verein weiß, was er an mir hat", wurde Gebauer in einer Vereinsaussendung zitiert. "Es passt für beide Seiten. Ich habe hier großen Spaß am Fußballspielen und will beim Weg, den der Verein geht, weiterhin dabei sein. Ich will meinen Teil zum Erfolg der SV Josko Ried beitragen."

Ried-Manager Stefan Reiter zeigte sich angetan vom Schlussmann, der seit seiner Einbürgerung auch als möglicher Kandidat für die ÖFB-Auswahl gehandelt wird. ?Thomas Gebauer ist einer der besten und bewährtesten Torhüter in Österreich. Es gibt einen sehr hohen Identifikationsfaktor mit dem Verein", erklärte Reiter. "Als Kapitän ist er ein sehr wichtiger Teil unserer Mannschaft. Mit dieser Vertragsverlängerung sorgen wir für eine wichtige Kontinuität in unserem Team."

Der gebürtige Augsburger Gebauer war im Sommer 2006 aus seiner Heimat nach Ried gekommen und ist seit der Saison 2008/09 Stammtorhüter der Innviertler. (APA; 10.12.2012)

 

Share if you care
2 Postings

freut mich.

frage mich nur, weshalb man innerhalb von knapp 20min zwei ried-artikel raushaut. könnt ihr die nicht zusammenfassen? bei den kleineren vereinen gibt es meist relativ weniger kommentare. diese jetzt noch auf zwei artikel zu verteilen, finde ich bemerkenswert. ;)

kluge entscheidung von beiden seiten, scheint mir.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.