TV-Astronom Sir Patrick Moore ist tot

10. Dezember 2012, 14:27

Britische Legende moderierte über mehr als 50 Jahre die BBC-Sendung "The Sky At Night"

Der Brite Sir Patrick Moore (geb. 1923), der bei der Kartierung des Mondes geholfen und Generationen von Sternguckern inspiriert hat, ist am Sonntag im Alter von 89 Jahren in seinem Zuhause in Selsey "friedlich gestorben", wie u.a. die BBC bekannt gab. Moore, ein Autodidakt in Astronomie-Hinsicht, hatte über mehr als 50 Jahre hinweg die BBC-Sendung "The Sky At Night" präsentiert, was ihm einen Eintrag im Guinness-Buch der Rekorde als dienstältester Fernsehmoderator einer Einzelsendung bescherte. Erstmals präsentierte der Astronom die Sendung am 24. April 1957; das letzte Mal erschien er in einer Episode, die vergangenen Montag ausgestrahlt wurde.

Internationalen Respekt erwarb er sich BBC zufolge mit der Kartierung des Mondes - worauf die frühen russischen und US-amerikanischen Mondfahrtprogramme zurückgriffen. Der Brite schrieb zahlreiche Bücher über Astronomie und auch einige Science Fiction-Erzählungen. Er galt als womöglich bekanntester Astronom Großbritanniens. (red, derStandard.at, 10.12.2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

7 Postings

Ein Forscher, der es verstanden hat, sein Wissen auch einem breiteren (Laien-)Publikum näher zu bringen.
(Kann mich noch gut daran erinnern wie ich zum ersten mal, Bauklötze staunend, den "Atlas des Sonnensystems" durchgeblättert habe)
Alleine schon dafür gebührt ihm Dank und Respekt!

RIP Sir Moore

Wegen diesem Mann ist meine Liebe zu Astronomy geweckt worden in den 70er Jahre....

an sir patrick moore's karriere und medienpräsenz ist m.E. allerdings etwas anderes auch noch sehr bemerkenswert, zeigt sie doch ein gesellschaftliches phänomen das so wohl nur in england funktioniert: der respekt vor dem alter und den damit einhergehenden durchaus exzentrischen allüren, die seine persönlichkeit so symphatisch gemacht haben.

anders als in unserer medienlandschaft hat man diesem kaliber bei der BBC auch nach 60 noch eine plattform gegeben und ihn eben nicht zum "alten eisen" entsorgt.

anders als bei uns, haben die briten moore bis zuletzt gerne gesehen. seine artikel in "sky at night" waren bis vor einer woche noch so faszinierend wie immer.

bei uns ist man im alter bis auf wenige ausnahmen doch total abgeschrieben.

Durchaus möglich. Ein anderes Beispiel wäre David Attenborough.

naja ich denke an portisch/oder lendvai.
gut er portisch macht jetzt nicht mehr viel im tv war aber bei seiner letzten großen sendereihe (Die Zweite Republik – eine unglaubliche Geschichte ) sicher auch schon über 75
und der lendvai ist auch schon ü80

nicht zum "alten eisen" entsorgt.

Leider heutzutage auch bei der BBC nur eine extreme Ausnahme. Leute wie Patrick Moore haetten jetzt keine Chance jemals angestellt zu werden.

feines Monokel!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.