Studien: Österreich verschlechtert sich bei Lesen

11. Dezember 2012, 10:00
701 Postings

PIRLS und TIMSS: Nur 5 Prozent "Spitzenleser" in Österreich - Verlust von 6 Plätzen im Mathematik-Ranking - Leichtes Plus bei Naturwissenschaften

Die Ergebnisse von gleich drei Bildungsstudien wurden am Dienstag präsentiert. Bereits zum wiederholten Mal gibt es die Daten der beiden internationalen Vergleichsstudien PIRLS (Progress in International Reading Literacy Study) und TIMSS (Trends in International Mathematics and Science Study). Eine Premiere sind die Ergebnisse der ersten nationalen Bildungsstandard-Testungen für Mathematik in der achten Schulstufe.

Bildungsstandards

Die Ergebnisse der Bildungsstandard-Testungen zeigen, dass jeder sechste Schüler in Mathematik ein Risikoschüler ist. Im Mai 2012 wurden alle rund 80.000 Schüler der 4. Klassen AHS und der Hauptschule im Bereich Mathematik getestet. Festgestellt werden soll damit, inwieweit die Kinder zentrale fachliche Kompetenzen erworben haben. Im Bundesländervergleich verzeichnete Oberösterreich die besten Ergebnisse (548 Punkte; Österreich-Schnitt: 535 Punkte), das schlechteste Resultat bei der absoluten Punktezahl lieferte Wien (517), unter Berücksichtigung der Rahmenbedingungen schnitt Kärnten am schlechtesten ab.

Nur fünf Prozent der Schüler erfüllten die Bildungsstandards und erreichten die höchste Kompetenzstufe 3. 53 Prozent erfüllten die Standards und schafften Kompetenzstufe 2, 26 Prozent erreichten sie teilweise und kamen auf Kompetenzstufe 1. 17 Prozent - das sind 13.300 Schüler - verfehlten dagegen die Standards (Kompetenzstufe "Unter 1"). (>>> Detailergebnisse der Bildungsstandards)

Vierte Schulstufe

Bei den internationalen Studien TIMSS und PIRLS wurden Kenntnisse von Schülerinnen und Schülern der vierten Schulstufe in Mathematik, Naturwissenschaften und Lesen getestet. 

Naturwissenschaften und Mathematik

Österreich konnte sich dabei in den Naturwissenschaften leicht verbessern und rückte vom 15. auf den 12. Platz vor. In Mathematik stagnierte Österreich an Punkten, verlor aber sechs Plätze und kommt nun auf den 23. Rang. (>>> Detailergebnisse TIMSS)

Lesen: Platz 25

Die Lesekompetenz hat sich bei Österreichs Schülerinnen und Schülern der vierten Schulstufe verschlechtert. Erreichten sie 2006 noch einen Mittelwert von 538 Punkten, sind es heuer nur noch 529. Österreich belegt damit Platz 25 von 45 Teilnahmeländern. 2006 erreichte Österreich immerhin noch Platz 20. Vor allem bei den Lesern im Spitzenfeld hat Österreich Nachholbedarf. Nur 5 Prozent zählen zu den sogenannten "Spitzenlesern". (>>> Detailergebnisse PIRLS)

Für Unterrichtsministerin Claudia Schmied (SPÖ) ist es "betrüblich", dass bei der Lesekompetenz noch keine Verbesserung erkennbar sei. Sie führt die schlechten Ergebnisse auch auf die steigende Anzahl an Schüler mit Migrationshintergrund zurück. Man müsse hier auf mehr Sprachförderung und Bildung im Kindergarten setzen und auch die Lehrer und Lehrerinnen an den Standorten unterstützen. Sie hofft auf eine Verbesserung an der Volksschule, auch durch die Bildungsstandards. Andere Länder seien Österreich bisher einen "Schritt voraus" gewesen, weil für österreichische Schüler die Testsituation ungewohnt war. Dies würde sich jetzt durch die Bildungsstandards ändern.

Ostasien dominiert

Bei PIRL und TIMSS liegen liegen in allen drei Bereichen - Mathematik, Naturwissenschaften und Lesen - vor allem Länder aus Ostasien vorne. Das Mathematik-Ranking führt Singapur vor Südkorea und Hongkong an. Ein ähnliches Ergebnis für Naturwissenschaften: Hier kommt Südkorea auf den ersten Platz, gefolgt von Singapur und Finnland.

Beim Lesen führt Hongkong die Liste an (571 Punkte), gefolgt von Finnland und Russland (beide 568 Punkte) und Singapur (567 Punkte). (Sebastian Pumberger/Rosa Winkler-Hermaden, derStandard.at, 11.12.2012)

  • Im internationalen Vergleich lesen Österreichs Schülerinnen und Schüler heute schlechter als noch vor vier Jahren.
    foto: istockphoto.com/troels graugaard

    Im internationalen Vergleich lesen Österreichs Schülerinnen und Schüler heute schlechter als noch vor vier Jahren.

Share if you care.