Condor enthüllt Fan-Flieger

Condor startet ab sofort mit einer besonderen Boeing 767-300 Vom Flughafen Frankfurt aus zu Ferienzielen in aller Welt: mit dem "Ja zu FRA"-Flieger

Zehn bekennende Fans des Airports Frankfurt zieren den Rumpf der Boeing 767-300 von Condor, die ab sofort vom unstrittenen Flughafen Frankfurt aus Ferienziele in aller Welt anfliegen wird. Damit will Condor die Bedeutung des Flughafens Frankfurt deutlich machen und für die Luftverkehrswirtschaft in der Rhein-Main-Region eintreten.


Im Vorfeld sind über 400 Befürworter des Airports Frankfurt dem Aufruf der Initiative "Ja zu FRA!" gefolgt und haben Fotos mit ihren Portraits eingeschickt, um auf dem Flugzeug von Condor abgebildet zu werden. Zehn Einsendungen wurden ausgewählt, ausschlaggebend dabei war die Argumentation der Kanditaten, die erklären sollten, warum ihnen der Flughafen wichtig ist oder was er ihnen bedeutet. Das Flugzeug wird unter anderem nach Kapstadt, Las Vegas, Myanmar und in die Karibik unterwegs sein.


Die Initiative "Ja zu FRA!" macht immer wieder mit Aktionen auf sich aufmerksam, zuletzt etwa mit einem Zeitraffer-Video über den Flughafen Frankfurt. Gegründet wurde die Initiative gemeinem Lufthansa, Fraport und Condor anlässlich der Diskussion um den Ausbau des Frankfurter Flughafens. "Ja zu FRA" will die positiven Aspekte der Luftfahrt vermitteln. (red, derStandard.at, 10.12.2012)
Share if you care
7 Postings
Übrigens

Das Flugzeug ist eine B767-300ER keine normale B767-300

FRA ...

... ist der übelste Flughafen, den ich kenne. Da ist mir ja sogar CDG noch lieber!

gewagter vergleich!

CDG is des schlimmste an airport ever!

Dann kennen Sie aber nicht viele Flughäfen!

Also unter CDG ist nur noch LHR

Auf österreichisch würde da Naja zu VIE stehen...

“Nie zu VIE“ ;o)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.