Sensible Zauninterpretation für Amnesty International

Havas Worldwide Wien zollt gemeinsam mit dem Künstler Joep Verhoeven von Lace Fence dem "Tag der Menschenrechte" Tribut

Anlässlich dem "Tag der Menschenrechte" hat Havas Worldwide Wien gemeinsam mit dem Künstler Joep Verhoeven von Lace Fence Zäune entworfen, um auf das Schicksal gewaltloser politischer Gefangener aufmerksam zu machen und Amnesty International zu unterstützen.

In wochenlanger Arbeit wurden die Silhouetten von gefesselten Gefangenen aus Drähten in die Zäune eingeflochten, daneben steht ein Schild mit der Aufforderung "Entfesselt die Freiheit!". (red, derStandard.at, 10.12.2012)

Credits
Frank Bodin, CEO, Gesamtverantwortung | Alexander Holtz, Creative Director | Inken Rohweder/ Christina Wellnhofer, Art Director | Günther Hummer, Co-Managing Director Havas Worldwide Wien | Caroline Ronzani, Senior Account Director Havas Worldwide Zürich | Art Buying: Cara-Anne Specker | Künstler: Joep Verhoeven, Lace Fence

Share if you care
5 Postings
"Entfesselt die Freiheit!" & "sensible Zauninterpretation"

Was will mir das sagen? Das ist verkopft, verzopft und totaler Topfen. Sorry, aber nur schlecht.

(Und nein, ich arbeite auch nicht für den Mitbewerb)

Leider schwach.

kunst oder kommerz?

komisch, diese agentur versucht sich immer mehr mit nach innen gerichteten, kleinteiligen und manchmal schwer verständlichen kunstprojekten zu profilieren. als agentur die den umsatz/absatz der ihr anvertrauten marken forciert, eher weniger. ich denke man sollte dann so ehrlich sein und einfach nicht mehr als kommunikationsdienstleister firmieren! und was eine sensible zauninterpretation ist, ist mir ziemlich unklar. und ganz ehrlich, auch egal.

Sogar bis in die nächste Hauseinfahrt getragen.

falsch...

bis in die hauseigene garageneinfahrt.....

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.