Die ganze Wahrheit

  • Vor Weihnachten bleibt der eine oder andere Sitznachbar schon einmal "krank" zuhause.
    vergrößern 645x430
    foto: matthias cremer/derstandard.at

    Vor Weihnachten bleibt der eine oder andere Sitznachbar schon einmal "krank" zuhause.

Warum Schulkinder gern einmal knapp vor den Weihnachtsferien krank werden

Gerade in den letzten Tagen vor den Weihnachtsferien halten die seltsamsten Epidemien unzählige Kinder vom Schulbesuch ab. Grippale Infekte, Brechdurchfälle, Ohrenentzündungen sonder Zahl räumen um den 20. 12. herum die Klassenzimmer leer. Es ist aber nicht der nahende Weltuntergang 2012, nein, dieses Phänomen gibt es schon seit Jahren.

Es hängt, der Verdacht liegt nah und ist nicht unbegründet, mit der exorbitanten Preissteigerung zusammen, die Urlaubsreisen in den Ferienzeiten zu verzeichnen haben. Reisen, die zu einem Termin eine Woche zuvor durchaus leistbar sind, kosten mit oder unmittelbar vor Ferienbeginn gut das Doppelte. Das schmerzt vor allem Eltern schulpflichtiger Kinder. Manche zögern nicht, ihre Sprösslinge unter Vorschiebung falscher Tatsachen vom Schulbesuch zu befreien und nachträglich mit den fantasievollsten Entschuldigungen auszustatten. 

Andere wollen ihren Nachwuchs nicht in die Situation der Notlüge bringen und bleiben bei der Wahrheit. Auf so viel Ehrlichkeit reagieren nicht alle Lehrer positiv, versteht sich. Also bleibt nur lügen, blechen - oder zu Hause bleiben. (Tanja Paar, derStandard.at, 12.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 68
1 2
der Verdacht liegt nahe

Gibts für die Unterstellungen auch handfeste Beweise oder zuminstest Statistiken oder gründet alles nur auf Hörensagen: "Der Freund von einer Freundin ist Lehrer und der hat erzählt...blablabla."

Gibts wenigstens zu den exorbitanten Preissteigerungen ein paar Zahlen?

..wo bleibt die eu und nimmt geldgeile hoteliers

und fluggesellschaften sich mal zur brust und unterbindet diesen preiswucher zu hochzeiten. warum kostet die liftkarte und das essen in der hochsaison mehr als sonst?
werden die gastronomie angestellten in dieser zeit auch besser entlohnt und kostet das schnitzel beim fleischer dann auch das doppelte ???...

...bei meinen kindern wusste ich bereits bei

schulbeginn im herbst welche lehrerinnen wann krank sein würden. jetzt bei meinen enkel kindern die ich oft noch betreue hat sich das auch nicht wirklich geändert. komisch war daran nur das immer nur die frauen betraf ????

Meine Eltern waren so arm, da gabs sowieso keinen Urlaub. Nie. Also hielten sich meine Fehlzeiten in Grenzen. Dadurch bin ich zumindest ein wertvolles Mitglied unserer Gesellschaft geworden ;) :D

Die Standard Autorin hat keine Kinder, oder?

Wer ein Kind in einer Schule hat weiß, dass zu Kältebeginn immer irgendwer in der Klasse eine Krankheit mitbringt (eine echte). Und weil die Kinder immer eng zusammen picken geht die dann um.

Wird schon so sein, dass Eltern auch auf Urlaub mit den Kindern fahren und den Preisen und der Masse entgehen wollen.

Aber die meisten der leeren Sessel werden wohl aus echten Krankheitsgründen sein.

Übrigens können Kinder auch Krankheitssympthome durch Aufregung bekommen (z.B. weil bald Weihnachten kommt).

Beim Standard sollen solche Verdächtigungen auch mit Fakten untermauert werden. Schließlich ist das nicht die Krone sondern ein Blatt, dass einen gewissen Qualitätsanspruch für sich geltend macht!

Meine Wahrheit

Wenn ich beim Lesen eines Zeitungsartikels feststelle, dass das eine völlig sinnlose Zeitverschwendung darstellt, spreche ich mit FreundInnen und BekanntInnen schlecht über die Zeitung, die so einen niveaulosen Holler durchgehen lässt.

Bei 13 Wochen Schulferien im Jahr

ist das doch wirklich nicht nötig! Zudem ist es vor allem den Kindern gegenüber eine Zumutung und nichts anderes als Egoismus der Eltern.

Der einzige Grund für Fernbleiben vom Unterricht ist Krankheit.

Bei der Qualität des Schulunterrichts unserer Lehrer können die meisten Kinder von einer sinnvollen Urlaubsreise mehr profitieren als von der Schule.

Das sollte man nicht gegeneinander aufwiegen, sondern miteinander verknüpfen. Beides ist wichtig.

Es geht ja nicht darum, dass 13 Wochen zu wenig sind, sondern darum, dass die Preise in den Ferien in perverse Höhen schießen.

Ja und?

Dann gibts halt keinen Urlaub! Entweder in den Ferien oder gar nicht. Was ist denn das für eine Arbeitseinstellung, die da den Kindern beigebracht wird???

"Bring Deine Leistung, dann ist das Absitzen der Zeit unbedeutend"?

Ich kann mir schlechtere Arbeitseinstellungen vorstellen.

Die Kinder müssen schon das ganze Jahr über genug arbeiten. Viele (wie meine) häufig auch am Wochenden und/oder in den Ferien. Für die Arbeitseinstellung sind viele Dinge wichtig, aber sicher nicht, ob man nun ohne krank zu sein ein paar Tage verpasst, weil man auch mal gern Urlaub machen möchte.

auch mein kind

lernt am woe und in den ferien - klar, geht ja nicht anders. dennoch sollten mehr als dreizehn wochen ferienzeit für die urlaubsplanung der eltern ausreichen.

oder fahren sie auch in ihrem krankenstand in den urlaub? das wäre strafbar und ein grund für eine fristlose entlassung-zu recht.

Sie wiederholen sich. Dass 13 Wochen Urlaub genug sein sollten, haben Sie vorher schon geschrieben, und ich habe Ihnen auch vorher schon gesagt, dass es nicht darum geht, dass die Zeit nicht reicht, sondern um die Preise.

es geht nicht um "die preise",

sondern um pflichtbewusstsein. davon habe ich eine ganze menge und sie offensichtlich wenig.

Wen interessiert Pflichtbewusstsein.

Leute die was Leisten reden von Ergebnissen.

Verdammt noch mal, Sie ignorieren das einfach! Und das nur um zu sagen, dass Sie ja soooo tolllll sind und alle anderen soooo schleeeecht. Hier haben Sie Ihren Pokal.

Die Fakten sind: DIE PREISE SIND IN DEN FERIEN HÖHER!

ich habe nie bestritten,

dass die preise höher sind. das ist aber kein grund, das kind zum schule schwänzen zu zwingen.

Für Sie ist das vielleicht kein Grund. Ich dagegen finde das ist ein sehr guter Grund.

Dienst ist Dienst

und Schnaps ist Schnaps.

Und vom Schnaps sollten Sie vl. ein bißchen mehr Abstand halten :)

Doch, es geht um die Preise. Und Pflichtbewusstsein? Da haben Sie Recht, ich stehe "Pflichtbewusstsein" kritisch gegenüber, besonders wenn es bedeutet, dass mir der Staat vorschreibt wann ich Urlaub machen darf, solange ich Kinder zwischen 6 und 15 Jahren habe.

Zum Glück wohne ich aber eh nicht in Österreich und habe solche Probleme nicht.

warum diskutieren sie dann hier zu diesem thema mit????

btw: ohne vorschriften wird ein zuammenleben nicht möglich sein. sie müssen ja den urlaub auch mit ihrem arbeutgeber besprechen und können nicht einfach wegfahren, wann sie wollen. besonders für kinder sind regeln und rituale sehr wichtig.

"sie müssen ja den urlaub auch mit ihrem arbeutgeber besprechen und können nicht einfach wegfahren, wann sie wollen." - nicht für Alle von uns.

"besonders für kinder sind regeln und rituale sehr wichtig." - und auch das Erlernen des sinnvollen Umgangs mit äusseren Zwängen. Jedesmal weil irgendwer was anschaft sofort folgsam und "pflichtbewusst" zu gehorchen ist ein guter Ansatz für Hilfsarbeiter.

Posting 1 bis 25 von 68
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.