Video-Nachrichtenagentur Ruptly startet in Berlin

Die Tochterfirma von "RT Television" konzentriert sich auf Internet-Kundschaft

Die Video-Nachrichtenagentur Ruptly ist eine Tochterfirma des russischen Nachrichtensenders "RT Television" und hat dieser Tage in Berlin ihr erstes Büro eröffnet. Gemeinsam mit dem Contentpartner Streamworks International will das Start-Up Videonachrichten für Online-Medien liefern.

Das Partnerunternehmen spielt im Aufbau eine wichtige Rolle. Um im neuen "State-Of-The-Art"-Büro an die Arbeit gehen zu können, braucht es zuerst ein Content-Management-System, einen zuverlässigen Streaming-Provider und offene Plattformen, damit zukünftige Kunden den Content einfach und sicher durchforsten können. Um all diese Basiselemente kümmert sich Streamworks.

Mission

Der Start ist für Anfang 2013 anberaumt, repräsentative Accounts finden sich bereits auf allen namhaften Social-Media-Plattformen. Auf Tumblr beschreibt das Team seine Mission: "Die derzeitige Medienlandschaft pulsiert, der Informationsfluss scheint unbegrenzt. Aber die, die den Bereich von innen kennen, sehen Lücken im existenten Angebot von Video-Nachrichten-Agenturen und Massenmedien. Wir wollen diese Lücken ausfüllen, Licht ins Dunkel bringen, ein Sprachrohr für Ungehörte sein, das zeigen was normalerweise ignoriert wird."

Jobs

Ruptly sucht derzeit Videomacher oder solche die es werden sollen, um sie bei der Nachrichtenproduktion in Berlin zu unterstützen. (red, derStandard.at, 10.12.2012)

 

Share if you care
1 Posting
Sollte vielleicht eher "Shortly" heissen,...

...weil sie Nachrichten wisaut von delei bringen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.