Heiße Luft und Kyoto II in Doha durchgepeitscht

  • Artikelbild
    foto: apa/epa

Die 194 Teilnehmerstaaten des Welt-Klimagipfels in Katar einigten sich auf einen Mini-Kompromiss zur Bekämpfung der Erderwärmung

Das Kioto-Protokoll wird bis 2020 verlängert. Entwicklungsländer und Umweltschützer sparen nicht mit Kritik.

Doha - Der auf dem Klimagipfel in Katar erzielte einzige konkrete Kompromiss, die Verlängerung des Kioto-Regimes, stößt bei Umweltschützern und Entwicklungsländern auf Kritik. Neben Nicht-regierungsorganisationen wie Greenpeace fällten auch von der Erderwärmung bedrohte Inselstaaten ein vernichtendes Urteil.

"Der Klimaschutz ist auf der Strecke geblieben", wetterte etwa Hubert Weiger, Chef des deutschen Bundes für Umwelt und Naturschutz. Die wachsweichen Beschlüsse leisten keinen Beitrag, um den globalen Temperaturanstieg zu bremsen. Resigniert auch der WWF: "Der Klimaschutz wurde in die Wüste geschickt." Damit es überhaupt so weit kam, musste die katarische Präsidentschaft die Peitsche schwingen. Sonst wäre der Gipfel, der sich im Wüstenemirat tagelang dahinschleppte, wohl gescheitert. Konferenzpräsident Abdullah bin Hamad Al-Attyah entschied quasi im Alleingang, dass das zu Jahresende auslaufende Kioto-Protokoll bis Ende 2020 verlängert werden soll.

  • Kioto II Die 27 EU-Länder und zehn weitere Staaten verpflichten sich zu festen Reduktionszielen in einer zweiten Kioto-Runde bis Ende 2020. Die EU möchte ihre Treibhausgasemissionen bis dahin um 20 Prozent reduzieren - im Vergleich zu 1990. Da die bisher geplanten Reduktionen schwach sind, sollen die Länder bis 30. April 2014 ihre Klimaziele möglichst erhöhen. Die Kioto-Länder stoßen zwar nur 15 Prozent der weltweiten Treibhausgase aus, der Vertrag gilt jedoch als wichtig, damit auch Schwellenländer nachziehen. Japan, Neuseeland, Russland haben im Kioto-Prozess aber keine festen Klimaziele mehr. Kanada ist ausgetreten, die USA nicht dabei.
  • Heiße Luft Bei Kioto II dürfen die Staaten nur noch eingeschränkt mit Emissionsgutscheinen handeln. Was mit den Verschmutzungsrechten nach 2020 geschieht, ist offen - laut Klimaschützern eine Hypothek, weil Russland riesige Mengen davon hat, die es verkaufen möchte. Dass es in Kioto II überhaupt eine Handelserlaubnis gibt, gilt als Zugeständnis an Polen, das wie Russland viel weniger Treibhausgase ausstößt als erlaubt und deshalb auf Emissionsgutscheinen sitzt.
  • Treibhausgase Zu den sechs Hauptklimakillern kommt Stickstofftrifluorid hinzu. Es dient der Produktion von Flachbildschirmen wie Solarzellen und ersetzt Fluorkohlenstoffe. Seine Menge ist stark gestiegen, es ist 17.200-mal klimaschädlicher als CO2.
  • Geld Ärmere Staaten bekommen Geld für den Einsatz klimafreundlicher Energien und die Anpassung an den Klimawandel: Deutschland je 1,8 Milliarden Euro für 2013/2014, Großbritannien 2,2 Milliarden. Wie der Gesamtbetrag auf 77 Mrd. Euro steigen soll, die ab 2020 jährlich versprochen sind, ist unklar.
  • Globaler Klimavertrag Der Fahrplan zu einem umfassenden Klima-Abkommen wurde bis 2015 fixiert. Da soll das Abkommen fertig werden, damit es 2020 in Kraft treten kann. Auch die USA machen bei den Verhandlungen mit.

Politiker wie der deutsche Umweltminister Peter Altmaier verteidigten die Einigung als ausgewogenes Paket, das die Weichen für ein umfassendes Klimaschutzabkommen stelle. Österreichs Umweltminister Nikolaus Berlakovich sieht darin gar einen "Türöffner für einen Weltklimaschutzvertrag". (ung, dpa, Reuters, DER STANDARD, 10.12.2012)

Share if you care
19 Postings
Es gibt grob gesagt 2 Typen von Menschen:

die einen reden, die anderen handeln.

Zu Ersteren gehören die Leute, die mit Begeisterung Klimakonfernzen besuchen, wo nicht rauskommt, die anderen sind die bösen Amis mit ihrer tea-party, die tatsächlich massiv CO2 eingespart haben, ganz zum Unterschied von den erstgenannten Dampfplauderern.

http://www.project-syndicate.org/commentar... org/german

Das ist jetzt ungefaehr so, wie wenn du einen 150 kg Typen abfeierst, weil er gerade 50 kg abgenommen hat und dabei den 80kg-Typen tadelst, weil er nur 10 kg abgenommen hat.

Ach ja, und die Reduktion der Treibhausgase in den USA, hat die die wirtschaftliche Apokalypse in den USA vorangetrieben wie du es ja so oft erzaehlst?

Lesen Sie einmal den von mir geposteten Link durch

Dort steht nämlich drin, auf welche Art und Weise es die USA geschafft hat, massiv CO2 einzusparen.

Kleiner Tipp: es waren nicht höhere Steuern auf CO2, auch nicht die Nutzung von Windkraft und Sonnenenergie, die das ermöglicht hat.

Was nur könnten die Amis richtig gemacht haben?

Die Antwort steht im Link.

Und wenn du dir die Vorschlaege von Greenpeace et al durchliest, so wirst du sehen, dass diese ebenfalls Gas als Uebergangstechnik ansehen.

Jo eh!

Gas ist aber nur solange koscher, solange wir es von gazprom um teures Geld kaufen.

Wenn es darum geht, die eigenen Erdgasvorräte zu nutzen, dann legt sich Greenpeace quer.

Als unvoreingenommener Betrachter könnte man zur Ansicht gelangen, dass Greenpeace Lobbying für gazprom macht, anders kann ich mir so eine inkonsequente Haltung nicht erklären.

Wenn es darum geht, Ressourcen zu nutzen, bei denen man nicht weiß, welche Gefahr der Abbau birgt bzw. bei denen bekannt ist, dass die Gefahren erheblich ist, sollte man darauf verzichten.

die einfache xecapb-kalkulation - für den meeresspiegel anstieg - die eine rate von ca 1 mm/jahr für den zeitraum nach 2005 ergeben hat

http://derstandard.at/plink/135... id29148403

wurde von NOAA bestätigt:

http://hockeyschtick.blogspot.co.at/2012/12/n... evels.html
1.2 bis 1.3 mm/jahr wo 0.9 ist GIA adjustment!

hier das kosher-link für empfindliche mäuse:
http://ibis.grdl.noaa.gov/SAT/SeaLe... t_2012.pdf

Kioto - der Schwachsinn geht in die Verlängerung.

das ist auch fix

international ist Kyoto ja eigentlich der Schwachsinn, das "i" ist ja eine Rarität und vielleicht der eigentliche Schwachsinn......

WARUM Klimawandel ein wichtiges Thema ist, sollte viel öfter kommuniziert werden.

Hier eine Zusammenfassung der wahrscheinlichsten Auswirkungen:
https://www.youtube.com/watch?v=M2Jxs7lR8ZI

Dass es die globale Erwärmung gibt und dass politisch ein Riesen-Tamtam darum gemacht wird, ist eh allgemein bekannt - aber das ist leider auch schon alles.

In der Öffentlichkeit gibt es quasi null Information dazu, was mit einer Temperaturerhöhung einhergeht. - Aber Hauptsache den Maya-Kalender kennt jeder.
Ich sehe hier einen Bildungsauftrag für den Standard. ;-)

Ungebremste Habgier regiert die Welt

und das "heisse Lüfterl" ist noch nicht heiß genug, um die Kochfrösche zum Handeln zu bewegen...

Das einzige, was ich gerne wüsste:
Was hat der KAtar-Urlaub der inkompetenten Sesselfurzer die Steuerzahler gekostet und was ist der ökologische Fußabdruck dieser Veranstaltung ?

Das wird noch richtig schiefgehen.

Konferenzpräsident Abdullah bin Hamad Al-Attyah entschied quasi im Alleingang, dass das zu Jahresende auslaufende Kioto-Protokoll bis Ende 2020 verlängert werden soll.

Ja, diese Leute machen Entscheidungen im Alleingang. Ist eh egal, weil sich sowieso keiner ernsthaft an solche "Abmachungen" haelt! Solange USA, Kanada, China etc. nicht mitspielen ist das alles nur heisse Luft und Selbstbefriedigung.

Eines wird wenigstens klar Klimaschutz interresiert niemand! Es geht nur ums "Kohle" machen und das darf nicht gestört werden.
Ok Wir haben die Weichen gestellt und sollten dann nicht jammern wenn Uns da ganze auf den Kopf fällt !

Toller Nick!

Gratuliere ;)

sollte das nicht Kyoto sein?

nicht so wichtig:

Mursi heißt seit gestern auch Morsi.

die Wahrung des Alibi´s

als Ausrede für inkompetente Kurzsichtigkeit.
Alles Walzer!... Verzeihung, Ausrede für´s Wegschauen.
Die sprichwörtliche "heisse Luft" wird´s aber sicher schon richten.... Hauptsache begründet wegsehen,- alles Panikmache und nicht wahr,- und der Rest war sowieso nicht zu verhindern!
Lemminge vortreten!....

Dead thinking.

Zu Tode gefürchtet ist auch gestorben.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.