Von der gelobten Finanzexpertin zur entlassenen Zockerin

9. Dezember 2012, 18:53
1 Posting

Vor dem Auffliegen des Desasters war Monika R. als fleißig und top-informiert bekannt

Sie soll allein an allem schuld sein: Die Leiterin des Referates 8/02 " Budgetangelegenheiten" im Amt der Salzburger Landesregierung, Monika R. Nach Darstellung von Landesfinanzreferenten David Brenner (SPÖ) habe die Sachbearbeiterin im Alleingang rund 340 Millionen Euro mit riskanten Fremdwährungs-Swaps verspielt. Gedeckt habe sie die Verluste mit gefälschten Unterschriften und Protokollen.

Vor Auffliegen des Desasters war die 45-Jährige - für sie gilt die Unschuldsvermutung - nur Insidern bekannt. Die gebürtige Oberösterreicherin wird als fleißig und top-informiert beschrieben.

Unklar ist übrigens nicht nur die Motivation für ihr Handeln, sondern auch Monika R.s aktueller beruflicher Status: Obschon angekündigt wurde, dass sie fristlos entlassen worden sei, war sie am Sonntag auf der Landeshomepage noch als Referatsleiterin zu finden. (neu, DER STANDARD, 10.12.2012)

Share if you care.