Schwerer Zwischenfall bei Ryanair-Maschine

Flugzeug mit 141 Menschen an Bord soll überm Allgäu viel zu schnell gesunken sein

Eine Maschine des Billigfliegers Ryanair ist nach Informationen des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" über Deutschland nur knapp einer Katastrophe entgangen. Das Flugzeug mit 141 Menschen an Bord habe im September auf dem Weg von Manchester nach Memmingen rund sieben Kilometer von dem Flugplatz im Allgäu entfernt viel zu schnell an Höhe verloren.

Die Maschine sei zwischenzeitlich mit einer Rate von fast 1.000 Metern pro Minute gesunken. Den Piloten sei es gerade noch rechtzeitig gelungen, die Boeing 737 nach oben zu ziehen. Die Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig bestätigte den Zwischenfall am Sonntag. "Auf dem Flug gab es eine schwere Störung. Wir untersuchen den Fall."

Weiterer Vorfall im September

Ein Sprecher des Flughafens erklärte, dass es auch im September einen Vorfall gegeben habe, wollte sich zu Details aber nicht äußern. Damals sei die Maschine noch im Zuständigkeitsbereich der Flugsicherung München gewesen. Dort war zunächst niemand zu erreichen.

Bei Ryanair wollte zunächst ebenfalls niemand eine Stellungnahme abgeben. Die irische Fluggesellschaft war zuletzt mehrfach wegen angeblicher Sicherheitsmängel in die Schlagzeilen geraten. (APA, 9.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3
darum gibts also bei ryanair...

...kein essen an bord ? :-)

Cheap Flights!

Zu Ryanair fällt mir immer nur dieses Video ein:

http://www.youtube.com/watch?v=HPyl2tOaKxM

Made my day!

Viel Geschrei um nichs

Sobald in einer Ryanair auch nur eine Kaffeemachine nicht funktioniert steht es in fetten Lettern auf dem Titelblatt. Ein Schelm der da an die Lobby der anderen denkt. Fehler und Unfälle passieren überall und bei allen. Leider.

Die Zwischenfallrate ist bei Ryanair nich signifikant höher als bei Anderen. Nur die Publikationsrate.

Wenn z.b in Spanien eine Maschine "notlanden" muß wegen zuwenig Sprit ist das ein Skandl. Dass diese Maschine davor über eine Stunde kreisen musste, steht nur klein...Und das dieser "Notruf" ein Standardprozedere ist auch.

Als seriöses Medium sollte der Standard die Unfallstatistik per geflogene Meilen recherchieren und nicht mit der Meute heulen.

Schlag nach bei avherald.com

Dort Sind auch die Zwischenfaelle der anderen Gesellschaften. Aber FR kommt schon verdant oft vor.

Viel Geschrei um nichts

Ryanair hat zweifellos einen ausgezeichneten Safety record, leistet sich aber eine unglaublich lausige, ja fast schon paranoide Öffentlichkeitsarbeit, wenn es um sicherheitsrelevante Kritik geht. Und das wieder auszubügeln, ist sicher ist nicht der Job vom Standard.

Der Name 'Ryanair'

ist mir aus Serien wie "Sekunden vor dem Unglück" oder "Mayday" verdächtig geläufig.

Obwohl ich bei Gott kein Freund von Ryanair und deren Philosopie bin:

Was Sie da schreiben, ist falsch. Es gab bis jetzt keine Folge über ein Unglück mit Ryanair. Kann es auch nicht, es gab nie einen Absturz.

Allerdings kann man nur hoffen, dass das auch so bleibt.

Ach ja? Welche Folge den? Ryanair hat noch nie eine Maschine verloren.

Abgesehen von einem double Birdstrike und dabei wurde "nur" die Maschine sagen wir mal "unsanft" gelandet.

Streisand-Effekt anyone?

Was ist genau passiert (nachdem der Artikel vor Informationen überquillt) ;)? Die Maschine hat zu spät auf die Landebahn eingelenkt.

http://bit.ly/TOSy9c Hat dadurch die Verlängerung der Landebahn überschossen. Bei dem Versuch, doch noch die Verlängerung der Landebahn zu erreichen, flogen sie eine zu enge Kurve. Wenn man eine Kurve fliegt, sinkt man. Sie war deutlich enger als geplant, daher höhere Sinkrate. Außerdem gab es unerwarteten Rückenwind -> Noch höhere Sinkrate. (in diesem Fall 1000m/min statt 200-400m/min) Vom Warnsystem für Annäherung an Terrain ("GPWS" http://bit.ly/TOSNkv ) gab es akustische Warnungen:"Sinkrate!" und "Too low, terrain!". Daraufhin gaben die Piloten Gas und brachen die Landung ab ("TO/GA" http://bit.ly/QSb7J0). Niedrigste Höhe über dem Boden: ca. 160m. Sehr ernstzunehmender Zwischenfall. Wäre sie ca 15-20 sek. länger gesunken: Absturz

das gute ist:

sollte eine ryanair - maschine abstürzen, hat sie so wenig kerosin getankt, dass man den brand mit einem nassen geschirrtuch löschen kann.

1000 m pro Minute,

das sind etwa 17 m Fallen pro Minute.
Da wird sogar ein Paragleiter nachdenklich!

Natürlich

meinte ich Sekunde - und auch ZIRKA!

hihi. pro SECunde...- naja. wenn wir mit 500kmh unterwegs wären täts auch passen.... ;-)

Entweder rechnen lernen, oder nicht posten, bitte.

korrigieren sie jeden vertipper im forum? ;-)

Avherald

Ryanair's Intervention bei der Unfalldatenbank Aviation Herald (www.aviationherald.com) ist in einem Maß unprofessionell, dass man sich nur wundern kann, wie solch ein Management jährlich 80 Millionen Fluggäste in die Luft bringt.

AvHerald leistet einen wichtigen Beitrag zur Wahrung einer vitalen Fehlerkultur und damit zur Sicherheit in der Luftfahrt. Der Versuch Ryanairs unter Androhung einer Klage die auf dem Untersuchungsbericht der BFU (Bundesstelle für Flugunfälle) basierende Meldung zu unterdrücken, ging Gott sei Dank, und wie erwartet ins Leere. Seit auch der Spiegel das Thema aufnahm, wird medienweit berichtet.

Herr McNamara, Sie sollten sich nun öffentlich dem Thema stellen anstatt es per jura abzuwürgen.

Na, na.

Ryanair wollte nicht den Bericht selbst sondern nur einige Kommentare, die wirklich eher unter der Gürtellinie waren, unterdrücken.

Na Na

Irrtum, Ryanair verlangte vom Herausgeber zunächst per Mail unter Androhung rechtlicher Schritte die ihrer Meinung nach inkorrekte Meldung vom Netz zu nehmen. Unter Berufung auf die BFU als Quelle hat AvHerald das verweigert. Erst daraufhin bestand Ryanair zumindest auf Löschung "diskriminierender" Leserkommentare.

Daraufhin ging das Medium mit der Causa selbst ans Netz, worauf Ryanairs Anwälte zusätzlich mit Klagen drohten, weil AvHerald "vertrauliche" Mails publizierte hat. Was die Herausgeber ebenfalls nicht gelten liessen, schließlich enthielten die Mails eine offizielle Stellungnahme des Pressesprechers. Worauf FR dies wiederum als "deformatif" anprangerte, weil AvHerald von den Mails nur (relevante) Teile wiedergab.

Das steht aber bei avherald anders:

http://avherald.com/h?article... cb11&opt=0

"First Mail by Ryanair's legal representative received on Dec 6th 2012 11:16Z to me, Subject: "Defamatory material posted on your website":"

[...]

"We have identified a number of comments posted under this article on your website which are defamatory and, as a result of their continued presence thereupon, Ryanair's outstanding 28 year safety record has been damaged in the eyes of right-thinking members of society."

Mail von Ryanair's Rechtsanwälten

@capsicom: Ihr Link bezieht sich auf die erste Mail (6.Dez) von Ryanair's Rechtsanwälten, nachdem der Herausgeber von AH McNamara's Forderung vom 4.Dez (und in einem Tel.Gespräch) nicht nachkam !

Ryanair Mail > AvHerald:

1.Mail vom 4.Dez, gez McNamara:
Quote: "........We ask that the article be removed from the Aviation Herald website and an apology be issued by the AH for implying that the crew did anything wrong when recovering from this unstable approach incident...."
Regards Stephen (McNamara)
Quelle: http://avherald.com/h?article... a8f6&opt=0

Ah, OK, danke. Den hatte ich übersehen.

Ryanair kalmiert

Die Airline hat ihre Forderungen inzwischen komplett zurückgenommen:
"Dec 10th 2012: The Aviation Herald has just received notice by Ryanair's legal department that the matters on hand are no longer pursued."
Der Geist, den FR da aus der Flasche ließ, den kann sie freilich nicht mehr einfangen. Selbst Flightaware (USA) berichtet inzwischen per Newsletter über FRs mißglücktes Maulkorb-Manöver.

Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.