WirtschaftsBlatt: Klagsdrohung gegen Bundeswettbewerbsbehörde bei Yesss-Deal

9. Dezember 2012, 16:13
23 Postings

Verfahrensbeteiligte üben Druck auf die Behörde aus

In der Montagsausgabe des WirtschaftsBlatts wird berichtet, dass die Nervosität im Übernahmepoker von Yesss durch die Telekom steigt. Die Bundeswettbewerbsbehörde wurde bedroht, falls sie gegen die Entscheidung des Kartellgerichts Rekurs erhebe. "Das habe ich noch nie erlebt, dass man einer Behörde prophylaktisch mit Amtshaftungsklage droht", sagt BWB-Sprecher Stefan Keznickl.

Anfechtung geplant

Die Behörde wollte sich nicht dazu äußern, wer Druck auf sie ausgeübt hat. Die Telekombetreiber weisen die Schuld alle von sich. Eine Entscheidung des Kartellgerichts zur Übernahme von Yesss durch die Telekom Austria will die BWB anfechten: "Wir werden Rekurs erheben mit der Begründung, dass das Gutachten in wesentlichen Teilen falsch und unzureichend ist und im ökonometrischen Modell auch nicht schlüssig nachvollziehbar", erklärt BWB-Sprecher Keznickl. Wie der WebStandard berichtete, hatten die Wettbewerbshüter zuletzt Bedenken zur Übernahme geäußert. Eine endgültige Entscheidung wird es frühestens im Frühjahr 2013 geben. (OTS/red, derStandard.at, 9.12.2013)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.