Pacquiao will nach überraschendem K.O. nicht zurücktreten

9. Dezember 2012, 14:24
  • In der dritten Runde kam Manny Pacquaio gegen Juan Manuel Marquez noch einmal hoch - in der sechsten nicht mehr.
    foto: ap

    In der dritten Runde kam Manny Pacquaio gegen Juan Manuel Marquez noch einmal hoch - in der sechsten nicht mehr.

Philippinischer Volksheld stand im vierten Duell gegen Mexikaner Marquez nicht mehr auf

Las Vegas - Box-Superstar Manny Pacquiao (33) hat Samstagnacht überraschend sein erstes Knockout seit 1999 kassiert. Der philippinische Boxprofi, Politiker und Showman wurde in Las Vegas am Ende der sechsten Runde eines hochklassigen Weltergewicht-Kampfes vom Mexikaner Juan Manuel Marquez schwer K.o. geschlagen.

Die bereits vierte Auflage Pacquiao vs. Marquez war seit Monaten intensiv beworben worden. Obwohl es sich um keinen Titelkampf handelte, kamen 16.000 Zuschauer, darunter Mike Tyson und Basketball-Legende Magic Johnson in die MGM Grand Garden Arena. Wie immer war das Duell der beiden Volkshelden von der ersten Minute weg von wilden Schlagabtäuschen geprägt.

Bodennaher Kampf

Pacquiao ging zwar schon in der dritten Runde zu Boden, war aber insgesamt auch diesmal der dominierende Boxer und schickte seinerseits den Mexikaner in der fünften Runde auf die Bretter. Eine Sekunde vor Schluss der sechsten Runde gelang dem 39-Jährigen Marquez aber der perfekte Konterschlag, nach dem Pacquiao minutenlang am Boden liegen blieb.

Der Filipino lag zu diesem Zeitpunkt bei allen drei Punkte-Richtern voran. Dementsprechend schockiert war man im Lager des "Pacman", der alleine für diesen Kampf über 20 Millionen Dollar kassierte und der mit über 50 Mio. Dollar Jahreseinkommen einer der Topverdiener weltweit im Sport ist.

Auch auf den Philippinen, wo Millionen den Kampf verfolgten, herrschte Ausnahmezustand. Pacquiao wird dort ikonenhaft verehrt, 2010 wurde er in den Kongress gewählt und ist seitdem Provinzchef. Während seiner Kämpfe sind die Straßen leer gefegt, die Verbrechensrate sinkt jedes Mal deutlich. "Wenn er kämpft, wird das Parlament geschlossen und die Terroristen legen die Waffen nieder", hatte Trainer Freddie Roach einmal gemeint.

Nasenbruch beim Sieger Marquez

"Ich wusste, dass mich Manny jederzeit K.O. schlagen kann", erklärte Marquez nach seinem sensationellen Triumph über Pacquiao, den er allerdings mit gebrochener Nase bezahlte. "An diesem Konterschlag haben wir lange gearbeitet. Diesmal ist er perfekt gelungen. Das ist einer der größten Siege meiner Karriere", sagte Marquez.

Für Pacquiao hatte der Abend mit einem Besuch des unterlegenen US-Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney begonnen. Wenig später gehörte auch er selbst zu den Verlierern und beendete den Abend im Krankenhaus. "Ich war unachtsam, habe diesen Schlag nicht gesehen", erklärte Pacquaio, dessen Bilanz auf 54:5 und 2 Remis fiel.

Pacquiaos letzter Kampf?

Pacquiao hatte im Juni seinen WBO-Titel nach einem höchst umstrittenen und später von Offiziellen sogar revidierten Urteil gegen den US-Amerikaner Timothy Bradley verloren. Nach der zweiten Niederlage in Folge wurde sofort über ein mögliches Ende der einzigartigen Karriere Pacquiaos gemutmaßt, der Weltmeistertitel in acht Gewichtsklassen geschafft hat.

Pacquaio selbst will davon nichts wissen: "Ich werde jetzt eine Pause machen und dann zum Kämpfen zurückkehren". Möglich ist neben einem Rematch gegen Bradley auch eine fünfte Auflage des seit 2004 gehenden Dauer-Duells gegen Marquez, das bisher zwei Siege für Pacquiao und ein Remis gebracht hatte. "Ich bin bereits für einen Fünften", sagte der unterlegene Boxer.Während Promoter Bob Arum und Pacquiao selbst das Rematch offenbar wollen, blieb Trainer Roach reserviert. "Alles ist möglich. Wir wissen derzeit nicht, wie es weitergeht." (APA, 9.12.2012)

Share if you care
5 Postings

Wahrscheinlich der genialste Boxer der letzten 10 Jahre und so gut wie keiner kennt ihn-ziemlich schade, vor allem da sich die Klitschko fights noch immer genügend leute ansehen...

da wirds wohl nichts mehr mit dem mayweather fight...

De la Hoya hatte mal einen ähnlich imposanten Ko geschlagen. Erinnerte mich irgendwie an den finalen Stoss im Stierkampf.

schon gesperrt

:(

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.