Apple und Google bieten gemeinsam für Kodak-Patente

9. Dezember 2012, 11:44

Patente, Urheberrecht und Handelsmarken: Gemeinsames Gebot liegt bei umgerechnet 385 Millionen Euro

Die Rivalen Apple und Google haben sich laut einem Medienbericht zusammengetan, um für die Patente des Fotopioniers Kodak zu bieten. Das gemeinsame Gebot liege bei mehr als 500 Millionen Dollar (385,68 Millionen Euro), berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Wochenende. Der Fotokonzern muss mindestens eine halbe Milliarde Dollar erzielen, um die vereinbarte Finanzspritze für einen Neuanfang zu bekommen.

Insolvenzverfahren verlassen

Im Sommer gehörten Apple und Google bei der Kodak-Patentauktion noch zu rivalisierenden Bieter-Gruppen. Die damaligen Gebote verfehlten jedoch die von Kodak damals angepeilte Milliardensumme für die rund 1.100 Patente und die Versteigerung wurde auf Eis gelegt. Kodak will Anfang 2013 nach gut einem Jahr das Insolvenzverfahren verlassen.

Apple und Microsoft

Apple und Google stehen auf verschiedenen Seiten im laufenden Patentkrieg der Mobilfunk-Branche. Im vergangenen Jahr lieferten sie sich ein heftiges Bietergefecht um Patente des insolventen Netzausrüsters Nortel. Ein Konsortium unter anderem aus Apple und Microsoft gewann damals mit einem Gebot von rund 4,5 Milliarden Dollar, Google unterlag.

Hohe Verluste

Kodak hatte seit dem vergangenen Jahrhundert die klassische Fotografie entscheidend geprägt, kam aber nicht mit dem Wechsel zu digitalen Bildern klar und musste nach hohen Verlusten Insolvenz anmelden. (APA, 9.12.2012)

Share if you care
10 Postings
Teamwork-Patente + Apple

Mhhh. Ich sollte langsam wirklich wieder zurück zu Erde fliegen

Da muß ich an Geier denken.

Wie sich die auf die noch nicht einmal kalte KODAK Leiche stürzen.
Aber Geschäft ist Geschäft.

omg, bitte nicht schon wieder Apple...

Dürfen wir dann in Zukunft keine Bilder mehr machen, sondern müssen sie selber zeichnen weil sie sich irgend ein trivial patent gesichert haben?

Wenn dann soll Goolge die Patente erhalten. Google steht für open source und gemeinsames Weiterentwickeln von Technologie, Apple steht für Monopol und Gewinn um jeden Preis.

O mein Gott, diese Labertasche ist wieder unterwegs...

Nur ein paar Beispiele bezüglich Community / gemeinsames Weiterentwickeln.

Achja, zusätzlich gibt's zumindest in den USA auch gratis Internet von Google. ( ausgenommen die einmalige Anschlussgebühr )

http://code.google.com/

http://www.golem.de/news/open... 90603.html

https://fiber.google.com/about/

Was tut Apple in der Zwischenzeit?

http://derstandard.at/135026072... dete-Ecken

http://derstandard.at/135320652... -Animation

ahahahahahahahahaha immer diese dämlichen, verblendeten fandroiden, nur weil eure ruckel-os open source ist, ist google open source? gmaps, gmail wo ist da die open source?

"Google steht für open source und gemeinsames Weiterentwickeln von Technologie"

guter witz

Träum weiter.

"Google steht für open source und gemeinsames Weiterentwickeln von Technologie"

Das stimmt einfach nicht! Google hat genauso ausschließlich seine eigenen Interessen im Fokus wie Apple. Open Source wie es Google vorschwebt hat mit der eigentlichen Sache nichts mehr zu tun.

Google hat nur eine bessere PR Abteilung als Apple.

google ist wie die fpö, sie stellen sich als die guten dar und die anderen sind die bösen, sobald irgendwas mit datenschutz bla bla bla kommt sind es dann die feinde die nur übel nachreden..

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.