Zehn klassische "Argumente" von Kreationisten gegen die Wissenschaft

Von der (fast) alles erklärenden Sintflut bis zur variablen Lichtgeschwindigkeit - worauf man sich in einer Debatte einstellen muss

Volldampf voraus! Von diesem niederländischen Arche-Noah-Nachbau aus ist noch Land in Sicht, aber das kann der Klimawandel ja noch ändern.

Wer jemals auf einem Konzert von Chumbawamba oder ähnlichen Agit-Pop-Bands war, mag sich zwischendurch gedacht haben: Die ganzen politischen Botschaften sind ja gut und schön ... aber eigentlich hören sie hier nur diejenigen, die eh nicht mehr überzeugt werden müssen. Ähnlich kann es einem gehen, wenn man sich ausschließlich zwischen Blogs wie Pharyngula oder Friendly Atheist bewegt: Man fühlt sich bestätigt, verliert aber ein bisschen aus den Augen, welche Gedankengänge diejenigen schmieden, denen man als wissenschaftlich orientierter Skeptiker argumentativ gegenübertreten müsste.

Eine kleine Aufstellung kreationistischer Behauptungen, die immer wieder gegen die Wissenschaft ins Feld geführt werden, liefert der Blog io9.com. Gewissermaßen zur lieben Erinnerung ... Eine besondere Rolle nimmt dabei die biblische Sintflut ein, die vielseitig verwendbar scheint: Vom Aussterben der Dinosaurier über die Eiszeit bis zur Entstehung des Grand Canyon "erklärt" sie so einiges. Aber auch originellere Konzepte sind vertreten. Zum Beispiel eine variable Lichtgeschwindigkeit - anders hätte Adam am Himmel keine Sterne sehen können. Geradezu spektakulär schließlich ist der Versuch, die Wissenschaft mit ihren eigenen Mitteln zu schlagen: Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik soll nämlich die Evolutionstheorie widerlegen - aber lesen Sie selbst:

--> io9.com: "The Top 10 Claims Made by Creationists to Counter Scientific Theories"

(red, derStandard.at, 8. 12. 2012)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 287
1 2 3 4 5 6 7
Mein Problem: der Mensch als Krone der Schöpfung....

Es ist eine Zumutung,

sich immer mit diesem Kreationisten-Sch..ß beschäftigen zu müssen.

Klingt zu schön...

Einige der wissenschaftlichen Gegenargumente sind grob gesehen auch nur "Gegentheorien". Und manchmal gibt es einfach gar keine:

Das Gegenargument, aufgrund welchem geologischen Phänomens der Grand Canyon wirklich entstand, fehlt und die Antwort auf ob die DNA die "Signatur Gottes in allen Lebewesen" wäre lautet ungefähr:
"Kreationisten verstehen zu wenig über Informationstheorie, um überhaupt die Funktion komplexer Systeme zu begreifen."

Fazit: Diese Website geht mehr verächtlich, sarkastisch und vor allem pseudo-wissenschaftlich vor und bietet kaum Argumente, auf die nicht jeder akademischer Kreationist sofort zu antworten weiß.
Wer sich in einer seriösen Diskussion nur auf Fakten dieser Seite stützt, wird dumm aus der Wäsche schauen!

mit kreationisten diskutiert man als vernunftbegabter mensch einfach nicht!

kreationisten sind realitätsverweigerer.

Was ist eigentlich die Antwort der Designer auf H5N1 und dergleichen?

Mein Plan ist aufgegangen. Muhahah

ich "mag" das neue posting-system nicht.

lustig...

...nach all den jahren ausgerechnet in einem standard artikel wieder auf chumbawamba zu stossen :)

Lange vor der Diskussion um Kreationismus hat der Makromolekularchemiker internationalen Ranges Bruno Vollmert in sein Lehrbuch, welches jahrzehntelang aufgelegt wurde - somit also zwangsläufig - einen Abschnitt über DNA und dessen Eigenschaft als Makromolekül aufgenommen.

Abseits aller möglicher Polemik lassen sich auf dieser Basis einige conditiones sine qua non der Neodarwinisten unabhängig beurteilen.

Jeder der noch einen Funken intellektuellen Anstands und wissenschaftlicher Aufrichtigkeit aufbringt, sollte danach wissen was Sache ist. Die anderen werden weiterfauchen und damit Ihrer Disziplin weiter Abbruch tun (soferne sie überhaupt je etwas mit Wissenschaft zu tun haben oder hatten).

Ich habe von Vollmert vorher noch nie was gehört, aber was zählt schon die Meinung eines promovierten Biochemikers...oder wie der OP so schön meinte: "Makromolekularchemikers"

promoviert ?
Makromolekularchemie = Kunststoffchemie. Nylonstrümpfe etwa. (parallel auch gleich als Denkhilfe zur Problematik der Kettenlänge in wässrigen Lösungen)
....

Bekanntlich haben Kunststoffchemiker detailliertes Wissen über die Evolution von biologischen Makromolekülen...

ja, und? was war nochmal die message? was sagt dieser mann ueber die eigenschaften von DNA?

So viele Buchstaben, so wenig Bedeutung...

Das Zielpublikum verfügt über Lesekompetenz.

Du könntest die Frage beantworten.
Bücher zu empfehlen zeugt in einem Forum von mangelnder eigener Argumentationskraft.

so kann mans natuerlich auch sehen.

so muss man es sehen, alles andere wäre masochismus.

Welches seiner Lehrbücher sprechen sie hier an? Ich würde gerne wissen, wovon sie hier schreiben, immerhin versuche ich zumindest jenen von ihnen erwähnten "intellektuellen Anstand" und die "wissenschaftlicher Aufrichtigkeit" aufzubringen, welcher meinen kreationistischen und ID-anhängenden Wiedersachern leider viel zu oft fehlt.

Sie werden Ihren Grund haben...

... warum Sie dieses Posting kryptisch und kaum nachvollziehbar gehalten haben

Man kann zu diesem Thema auch ein Buch lesen, zB Dawkins - The Greatest Show on Earth (ich glaub, mittlerweile gibts dieses auch in Deutsch)

witzig dass Sie ein Buch erwaehnen...

... wo Herr Dawkins im Vorwort erwähnt, dass er einmal das massiv "antiklerikale T Shirt ausgezogen" und zusammen mit einem anglikanischen Bischof eine Erklärung zu Religion und Wissenschaft verfasst hat :-)

Durchaus kontrovers, aber zivilisiert sollte so ein Dialog ablaufen. Es ist weder fair noch gebildet, jeder Theologie Kreationismus zu unterstellen. Katholische Universitaeten betreiben zum Teil selbst hervorragende Naturwissenschaft, auch Biologie.

Und überhaupt: humor, please

Kreationisten sind der lebendige Beweis dafür, dass es kein intelligentes Design gibt!

das muss ich mir merken

Posting 1 bis 25 von 287
1 2 3 4 5 6 7

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.