Bürgerrecht, Bankenrecht und die Wega in Wien

Ansichtssache
7. Dezember 2012, 18:42
Bild 1 von 7»
foto: apa/pfarrhofer

Über 500 Sympathisanten des Waldviertler-Schuhproduzenten Heini Staudinger (Fa. GEA) haben sich am Freitagnachmittag vor dem Parlament in wien eingefunden, um gegen die Strafbescheide der Finanzmarktaufsicht (FMA) zu demonstrieren. Kabarettist Roland Düringer (links im Bild) war auch da.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 121
1 2 3

wir sollten so langsam mal anfangen unsere Ärsche zu heben und mal anfangen zu demonstrieren wie in spanien slowenien portugal griechenladn weil das ist ja nicht mehr zum aushalten !!

Demo

Genau das ist nur krankes denken, statt immer nur zu protestieren sollen sie die Arschbacken zusammen zuzwicken und in die Hände zu spucken und sinnvolle Tätigkeiten ausführen.

so sinnvoll wie dieses Blöde posting von ihnen ?

schade, daß ich im vorhinein nichts von der demo gewußt hab - ich wäre auch hingegangen.
die FMA erinnert mit ihrem verhalten an den ehemaligen ostblock.

wurde doch in den medien ohnehin breitgetreten. aber in wirklichkeit ist es kein thema das die massen wirklich berührt, das sieht man an den die dort waren. und demonstrationsfreudig war österreich die letzten 20 jahren nicht wirklich. die meisten leute haben momentan auch andere sorgen - wie komm ich über die runden, bzw. wenn ich geld hab, wie leg ichs am vernünftigsten an usw.

das thema wurde (zurecht) breitgetreten, ja. aber offenbar ist die ankündigung dieser demo irgendwie an mir vorbeigegangen. und hier geht's nicht um "andere sorgen", sondern darum, daß mittlerweile bestraft wird, wer sich nicht totalitären neoliberalen regeln beugt. das ist allein schon menschenrechtlich ein skandal.

wie gesagt, 500 ist recht bescheiden bei unserer einwohnerzahl...

ja eh. aber so ist es leider bei fast allen anderen demos.

FMA, Banken

Hier gehts es nur darum die einen schlecht zu machen(FMA, Banken), nur weil ein Unternehmer glaubt was legitim ist muss auch legal sein, aber so ist es nicht, übrigens die FMA handelt nur nach Anzeigen

Es sind in der Vergangenheit Fehler passiert, aber das soll nicht heissen das die Gesetzlichen Vorgaben schlecht sind, es wurde halt nur nicht richtig gearbeitet.

Wenn man das von Anfang mitverfolgt hat, hat der Herr Staudinger sämtliche Betriebe vernadert nur das er besser dasteht, nur weil er immer sinnlose Vorträge hält und seit jeher einen Krieg mit den Banken hat, wenn er sein Modell einfach ruhig weitergeführt hätte wäre nie wer auf ihn aufmerksam geworden.

Dummheit gehört einfach bestraft, aber wer nicht hören will muss fühlen!

das problem ist dass banken, fma ja leider nicht bestraft werden - die werden gerettet, oder sie haben gar keine konsequenzen zu fürchten.
um den herrn staudinger mach ich mir gar keine sorgen.
die situation ist leider sehr verzwickt - und er ist anscheinend ein guter mensch - denn es wäre ein leichtes die arbeitsplatzkarte zu spielen - rückzahlen in bar = schuhwerkstatt kaputt und dann rollen zumindest im waltviertel einige politikerköpfe - und der herr staudinger hätt ein leichtes in die politik einzusteigen und dort sein geld leichter zu verdienen als als selbstständiger unternehmer.

Die Banken bzw. deren Geschäftsleiter werden im Fall des Falles schon von der FMA bestraft. Für die Bankenretterei (Partizipationskapital) ist die FMA gar nicht zuständig. Das ist Sache der Republik bzw. der Beteiligungsgesellschaft FIMBAG.

ich frag mich inwieweit die fma überhaupt nötig ist - nach 12 jahren ist es ja im ernstfall eh viel zu spät.

Heini der Politiker

Das Herr Staudinger in die Politik einsteigen könnte bezweifle ich stark, weil jeder der ihn persönlich kennt weiss wie der "tikt", hatte auch einmal das Vergnügen bei ihm zu arbeiten, war sehr glücklich wie es vorbei war, war einer meiner größsten Fehler im meinen Leben.

ist ihnen jeder politiker sympathisch?
wär schön, aber ist nicht zwingend, der würde schon wen finden.
ich seh aber schon eine zwickmühle - angenommen alle seiner mitarbeiterInnen denken genau wie sie - was ist wenn der laden zugesperrt wird? wem ist auf dauer dadurch geholfen? ihnen sei die schadenfreude gegönnt - wenn sie kein konkurent sind ist das aber auch schon alles.

ahhhh - jetzt ist klar woher der wind bei deinen postings bläst - der schwachsinnige inhalt wird also von persönlichen befindlichkeiten getragen - und ich hab schon gedacht du arbeitest für die fma oder eine bank;-)

Das hat überhaupt nichts mit persönlichen Empfindungen zu tun, ich rate jeden dort einmal zu arbeiten, der braucht ständig neue Mit

Sie raten also allen anderen das zu tun,

was Sie selbst als einer der größten Fehler Ihres Lebens bezeichnen?
Vewirrend.

Mitarbeit

Ich meine damit das die ganzen Befürworter es gerne versuchen können, für mich war es negativ.

Jeder Mensch hat eine persönliche Einstellung und die sollte man auch nicht verlassen, keiner von uns kann ohne einer Bank leben das ist Realität, es gibt viele Möglichkeiten es gesetzeskonform zu gestalten.

Ich war immer ein Befürworter von Beteiligungen in den Betrieben und zwar fängt das an von der Mitsprache bis zur Gewinnbeteiligung, ich halte nicht viel davon wenn ein Betrieb nur eine Hauptperson hat und an seine Regeln müssen sich alle halten, sowas nenne ich Egoismus.

Demos bringen einfach nichts, man soll hier vernüftig arbeiten und nicht den anderen beschuldigen das sollte das Ziel sein, sonst ist das ein schlechtes Niveau.

Ironisch:

Staudinger umgeht Kest, kann nicht überprüfen, ob er zur Geldwäsche missbraucht wurde, will keine Transparenz, umgeht Anlegerschutz etc.
Und genau sein Klientel schreit laut nach mehr Kapitalbesteuerung bei allen anderen.
Ein richtiger Rattenfänger.

Frage: inwiefern umgeht Staudinger die Kest??

Er hebt sie nicht ein und führt sie nicht ab.

M.W.n. sind diese Kapitalerträge (Zinsenerträge) bei den Empfängern (= Darlehensgeber) mit dem vollen Steuersatz (bis 50%) steuerpflichtig und daher ist keine kest einzubehalten, bzw. abzuführen.(siehe § 27a (2) EStG), sofern man davon ausgeht, dass es kein Bankgeschäft ist - und das ist ja u.a. die Streitfrage, die aber leicht auch nach derzeitiger Rechtslage gelöst werden kann, indem das Darlehen mit einer Nachrangklausel versehen wird oder sonst wie zum Ausdruck gebracht wird, dass es nur bedingt rückzahlbar ist.

Ergänzung: ...

...und auch keine Prospektpflicht besteht, was aber auch mit etwas Phantasie lösbar ist - dann erfolgt die Besteuerung so, wie ich geschrieben habe.

ein arbeitsplätze schaffender rattenfänger???
davon könnte dieses land mehr brauchen.
ich würd den herrn staudinger nur nicht unbedingt rattenfänger nennen, er sagt ja offen, was er will und was er tut.

rattenfänger sind bei mir eher banken, die süße töne von sich geben, wenn sie einen in ihrer dauernde abhängigkeit ziehen wollen. und das betrifft nicht nur einzelne ottonormalverbraucher, sondern auch unsere gemeinden, länder und staaten. da sollen mal die kammerjäger losziehen und diesem albtraum ein ende machen [um bei der blumigen sprache zu bleiben]...

Kann sich heute kaum noch einer Vorstellen, dass die Politiker doch für das Wohl des VOLKES zuständig sind.

Posting 1 bis 25 von 121
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.