TV-Programm für Samstag, 8. Dezember

"Casino Royale", Die Zürcher Verlobung, Es war einmal in Amerika, Wetten, dass...?, Drei Engel für Charlie

13.50 GRAUE ZELLEN
Tod auf dem Nil
(GB 1977, John Guillermin) Sir Peter Ustinov ist der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot, der eigentlich nur Ferien machen will; aber was schert das die bösen Mörder. Seine grauen Zellen sind gefordert, David Niven, Jane Birkin, Mia Farrow und Bette Davis sind ansprechende Mitakteure. Bis 16.05, WDR

16.45 MAGAZIN
Metropolis
Themen des Kulturmagazins:
1) Metropolenreport: Lissabon.
2) Fatih Akins Müll im Garten Eden.
3) Kurt Weill zum Flohmarktpreis.
4) Yolande Zauberman.
5) Chorsingen.
6) Der Baumeister: Helmut Jahn. Bis 17.35, Arte

16.55 DOKUMENTATION
Wiener Legenden: Voll Hunger und voll Brot ist diese Erde
Teddy Podgorski erinnert im Film von Fritz Wendl an den Dichter Jura Soyfer. Zum 100. Geburtstag. Am Sonntag um 13.05 Uhr auf 3sat, 11.12 um 21.55 Uhr auf ORF 3. Bis 17.20, ORF 2

20.15 SHOW
Wetten, dass...?
Der Auftakt wurde zwiespältig bewertet. Markus Lanz beim zweiten Versuch, sich vom Erbe Thomas Gottschalks freizuspielen. Gäste: Rihanna, Pink, Nena, Lang Lang, Helene Fischer, Fanta4, Alicia Keys, Martin Kaymer, Maria Furtwängler, Felix Baumgartner. Bis 22.45, ORF 1

20.15 BILDSCHÖN
Die Zürcher Verlobung
(D 1957, Helmut Käutner) Lilo Pulver, Paul Hubschmied und Bernhard Wicki spielen sich in einem Verwechslungsbad der Gefühle und einem Rausch der Ausstattung die Bälle zu: Das muss man gesehen haben! Bis 21.55, BR

21.40 DOKUMENTATION
Groupies - Backstage zu den Stars
"Man ist fast wie ein kleiner Vampir, der den Ruhm aus den Stars heraussaugt", sagt Jenny Fabian, einst angesagtes Szenegirl des Londoner Undergrounds, heute selbstkritische Kommentatorin. Sie knabbert Musiker wie Syd Barrett oder Andy Summers an. Bis 22.35, Arte

22.15 HARTE BURSCHEN
Es war einmal in Amerika
(Once Upon a Time in America, USA/I 1984, Sergio Leone) Die fast ein halbes Jahrhundert umfassende Lebensgeschichte des New Yorker Gangsters Noodles (Robert De Niro), der sich durch Gewalt und Korruption nach oben arbeitet, durch den Verrat seines besten Freundes Max (James Woods) aber scheitert. 15 Jahre nach Spiel mir das Lied vom Tod entwarf Meister Sergio Leone ein Amerikaepos von ausufernder Pracht, klassischem Format und mythischer Wucht. Ein wahnwitziges Stück Exzess. Bis 2.25, Servus TV

22.40 ZACKIG
Drei Engel für Charlie
(Charlie's Angel, USA 2000, Joseph McGinty Nichol) Wer die Serie in den 70ern mochte, wird auch von diesen Engeln nicht enttäuscht sein. Zumal die Actionszenen zucker sind und Cameron Diaz, Drew Barrymoore und Luci Liu die Truppe aufmischen. Damals wie heute sorgt einzig Charlie für die schlechte Gender-Optik. Bis 0.20, Sat.1

22.50 DOKUMENTATION
Ich bin ein Mensch des Gleichgewichts
Peter Handke stellt sich Fragen von Katja Gasser. Das Wiener Gasthaus zum Friedhof der Namenlosen am Alberner Hafen dient als Kulisse des Gesprächs. Zum 70. Geburtstag des Schriftstellers. Bis 23.20, 3sat

23.15 GANGSTERMILIEU
Goldenes Gift
(Out of the Past, USA 1947, Jacques Tourneur) Robert Mitchum, Jane Greer und Kirk Douglas in einem melodramatischen, tiefschwarzen Reigen um Liebe, Gewalt und Verbrechen. Film-noir-Klassiker, vom Meister der Schattenspiele und Andeutungen, dem Franzosen Jacques Tourneur, inszeniert. Bis 0.45, RBB

Es knistert! Peter Sellers und Ursula Andress kommen sich als herausgeputzte Agenten näher: "Casino Royale", 1.15, WDR. Foto: WDR (Doris Priesching, DER STANDARD, 6./7./8.12.2012)

Share if you care
3 Postings

Ich glaube, Markus Lanz ist schon beim dritten Versuch.

Vierten wir's hoffentlich keinen mehr geben.

Der einzig echte Casino Royale.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.