Türkische Abgeordnete von Ex-Mann verprügelt

Fatma Salman erschien mit Prügelspuren im Plenum

Ankara/Istanbul - In der Türkei sorgt der Fall einer Parlamentsabgeordneten für Aufsehen, die von ihrem Ex-Mann verprügelt wurde und deshalb unter Polizeischutz steht. Die 42-jährige Fatma Salman zeigte sich nun zum ersten Mal seit Bekanntwerden ihres Schicksals mit deutlichen Spuren der Gewalt in ihrem Gesicht im Plenum des Parlaments von Ankara, wie die türkische Presse am Freitag berichtete. Parlamentspräsident Cemil Cicek sprach in der Zeitung "Radikal" von einer "Momentaufnahme der Grausamkeit". Salman selbst sagte, sie wolle sich weiter dem Thema Frauenrechte widmen.

Nach Zeitungsberichten ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen Salmans Ex-Mann Idris Kotan. Die Politikerin sagte demnach aus, das Paar habe sich ursprünglich in beiderseitigem Einvernehmen scheiden lassen wollen. Vor einem Gerichtstermin Ende November habe ihr Mann aber plötzlich seine Meinung geändert und sie schwer verprügelt; sie sei von ihrem Sohn gerettet worden. Die Abgeordnete der religiös-konservativen Regierungspartei AKP erhielt anschließend Polizeischutz und wurde inzwischen im Schnellverfahren von ihrem Mann geschieden. Kotan drohen mehrere Jahre Haft wegen Körperverletzung.

Im Plenum scharten sich andere weibliche Abgeordnete um Salman, die Blutergüsse in ihrem Gesicht notdürftig unter Make-up verbarg. Der Fall hatte die Debatte über die grassierende häusliche Gewalt in der Türkei neu angefacht. Nach Behördenangaben ist die Zahl von Gewaltopfern, die in staatliche Frauenhäuser flohen, in diesem Jahr um etwa 30 Prozent auf knapp 11.000 Frauen gestiegen. Fast 140 Frauen wurden in den ersten zehn Monaten des Jahres von ihren Männern, Ex-Männern oder Lebensgefährten getötet. (APA, 7.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 62
1 2
bevor sie ihn einsperren

die Wiener Polizei bemüht sich ja jetzt verstärkt um die Rekrutierung von Männern seines Schlags - im wahrsten Sinn des Wortes.

Türkei auf Augenhöhe mit Norwegen!!

Statistiken belegen, dass die Türkei in Sachen weibliche Top-Manager viele europäische Länder abhängt: Nach einer Umfrage des World Economic Forums, die im Corporate Gender Gap Report 2010 veröffentlicht wurde, sind zwölf Prozent der Vorstandsmitglieder in der Türkei weiblich. Damit belegt das Land zusammen mit Norwegen den zweiten Platz. Nur Finnland liegt mit 13 Prozent weiblichen CEOs noch weiter vorne. Der weltweite Durchschnitt von Frauen in dieser Position beträgt knapp fünf Prozent. In Deutschland sind es laut Deutschem Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) gerade einmal 3,2 Prozent.

Woran liegt es, dass die Türkei im Vergleich zu Deutschland bei diesem Thema so fortschrittlich ist?

... das ist einfach zu erklären, die wandelnden zelte lassen sich eher zu quotenfrauen degradieren!

Das ist ein Unsinn hoch 10... in der Türkei werden namhafte Holdings von Frauen geleitet und türkische Frauen haben auch unter den 100 reichsten Frauen geschaft.

scheidung im schnellverfahren, polizeischutz, und dem täter drohen mehrere jahre hat...
da verdient die türkei die bestnote, im vergleich zu uns.

andererseits:
eine abgeordnete zum nr ist bei uns immerhin noch nie von ihrem ex-mann verprügelt worden. andere prominente hin und wieder schon, auch wenn mir jetzt grad kein name einfällt. die dunkelziffer in der unterschicht dürfte leider da wie dort extrem hoch sein.

Ds stimmt, es wurde noch keine Politikerin von ihrem Ex Mann attackiert, aber das heißt noch lange nicht dass es keine Gewalt gegen Frauen in Österreich gibt.

Kann mich noch sehr gut erinnern, als in Wien zeitgleich in Brigittenau und Ottakring e Frauen durch ihre Ex-Ehemänner erstochen worden sind.

... naja, aber das waren doch pürzelbeter aus dem rudel der dauerbeleidigten ehrenmürder, die ihre hürnwündeltragenden gebörmüschinen disziplinieren wollten!

woher wollen sie wissen, dass in aut

noch nie eine nr-abgeordnete verprügelt wurde ...?

eine fast so blöde feststellung, wie einsteins meinung dass nur in der "unterschicht" geprügelt wird ...

in der "unterschicht" gibts weniger finanzielle abhängigkeiten ...

denn beide besitzen nicht viel, können dementsprechend schnell packen, und haften nicht - wie in guten häusern üblich - für aberwitzige kreditsummen ...

mfg

Das nennt man "imperatives Mandat"!

Mit prügelnden Ehemännern sollte man grundsätzlich

so umgehen, wie mit prügenlden Irgendwelchen: Anklagen, verurteilen und wenn es wiederholt geschieht bzw. ein schwerer Fall war: einsperren.

Ich sehe nicht ein, wieso man einen Menschen weniger für etwas bestrafen soll, nur weil er mit dir verheiratet ist. Das gleiche gilt übrigens für Beleidigungen etc.

beleidigungen, auch tätliche (ohrfeigen), oder leichte körperverletzungen, die keinen (teuren) krankenstand nach sich ziehen, werden gar nicht erst verfolgt.

deshalb kann ich nur jedem raten, der seinen peiniger eintunken will, liegen bleiben und auf nichts reagieren, bis die rettung kommt, und unbedingt mehrere tage in krankenstand gehen.

leider werden gewalttäter, die nicht gleichzeitig einen bewaffneten oder schweren raub begehen, mit samthandschuhen angefasst. vergewaltiger kriegen eine fußfessel. da wirds wohl nichts werden mit der generalprävention.

also wenn beleidigungen in der ehe auch dem entsprechend geahndet werden, könnte man gleich das ganze land einsperren ;)

Nach Behördenangaben ist die Zahl von Gewaltopfern, die in staatliche Frauenhäuser flohen, in diesem Jahr um etwa 30 Prozent auf knapp 11.000 Frauen gestiegen.

Aber Aber, durch die FPÖ wissen wir ja jetzt alle, dass ja die Frauenhäuser schuld am Ende jeder Beziehung sind.

Wollen wir einmal nicht vergessen:
http://derstandard.at/134213905... r-die-FPOe

"Gender Mainstreaming verfolgt die Absicht, die Geburtenrate (...) der deutschen Bevölkerung zu senken. (...) Es ist also nichts anderes als die Fortsetzung des Zweiten Weltkriegs mit effektiveren Waffen."

das frauenbild der fpö eben...unsere böse neue zeit wo genderj...von der ostküste die fruchtbarkeit der deutschen frauen unterminieren

Und wäre die Frau keine öffentliche Figur...

würde sie wohl noch ein paar Jahr weitergeschlagen werden, bevor irgendein Polizist oder Richter sich erbarmt hätte - falls überhaupt.

Widerspruch!

Was regen Sie sich auf? Das ist eine uralte Tradition, die man pflegen muss!

B. Ortner

tja...da hat sich nichts geändert seit ich das letzte mal so

1996 in der türkei war. das haben die männer dort nicht so gern wenn ihre frauen nicht folgsam wie hündchen...aber im gegenzug pfeifen sie gerne den europäischen fräuleins nach die da so durch die strassen spazieren und vermeintliche denkmäler begutachten...und wie aufmerksam sie sich um diese junge damen kümmern können schon erstaunlich, wie echte kavaliere...wenn nixx lauft werdens dann zuhause die eigene frau herrichten...ach so...als hinweis, ich verbrachte ungefähr 15 monate in der türkei( von 1991-1996) beruflich bedingt u. bekam auch einen einblick in das soziale kleinfamilienleben von i'stanbul bis adana...auch konya war eine reise wert, von antalya will ich gar nicht reden

Im türkischen Haushalt hat die Frau das Sagen - kein Wunder, dass sich die Männer lieber im Cafe aufhalten. Patriachale Kultur definiert sich ja über die Trennung der Zuständigkeitsbereiche und gibt der Frau eine starke Stellung im Haus, wo es eher der Mann ist, der gehorsam wie ein Hündchen folgen muss.

Wie die tatsächlichen Machtstrukturen in patriachalen Gesellschaften sind können Sie in "My Big Fat Greek Wedding" gerne nachsehen - der Film beschreibt das sehr präzise.
(Fragen sie dazu keine Griechen, die bestreiten das. Fragen Sie Leute, die mit Griechen zusammenleben.)

In Österreich werden Frauen oder Kinder in den Kellern eingesperrt und jetzt?

Süss

wie krampfhaft versucht wird, meine Aussage zu relativieren.

Leute, ohne Vorurteile lebt es sich einfacher.

9 Millionen Österreicher sind bestimmt keine kellersperrende Kinder*icker genauso wenig sind ca. 75 Millionen Türken Frauenunterdrücker.

Der Standard Leser4 hat es natürlich wieder nicht verstanden, wen wunderts...

Wie Sie sich wieder winden, wenn man Tuerkische Zeitungen zitiert.....

Sie haben ganz arge Vorurteile, mich wundert es d Sie es noch in Deutschland aushalten und diese Oesterr Zeitung zu lesen muss auch taeglich eine Qual sein.
Wenn man im Glashaus sitzt sollte man nicht....na Sie wissen schon!

Ich habe Vorurteile

gegenüber Poster hier im Forum die in keinster Weise differenzieren können und glauben damit irgendetwas sinnvolles getan zu haben.

Diese öster. Zeitung zu lesen ist keine Qual sondern sehr amüsant. Vorallem deine Postings sind der Oberbrüller hier im Forum. Ihren arroganter Vorurteil gegenüber Türken kann sogar ein Blinder herauslesen.

Ich muss auch immer über ihre Postings lachen, wenn sie wieder mal den Unterschied zwischen völligen Truppenanzug und einer Truppenverringerung nicht begreifen und behaupten vollständiger Truppenabzug ist wie eine Truppenverringerung.

Das ist wirklich zum lachen.

Kein Wunder

Sie wissen ja nicht mal was ein Status Quo ist.

Das ist wirklich zum lachen

Posting 1 bis 25 von 62
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.