ORF-Chef Wrabetz wieder in EBU-Board gewählt

7. Dezember 2012, 14:04

Bei Generalversammlung des Dachverbands der öffentlich-rechtlichen Sender Europas

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz wurde bei der Generalversammlung der European Broadcasting Union (EBU) in Genf wieder ins Executive Board des Dachverbands der öffentlich-rechtlichen Medienunternehmen Europas gewählt. Wrabetz sprach nach der Wahl von großen Herausforderungen für die öffentlich-rechtlichen Sender. Diese reichten "vom technologischen Wandel über die knapper werdenden Budgets bis hin zur weiter wachsenden Konkurrenz und den geänderten Nutzungsgewohnheiten des Publikums".

Die EBU hat 74 aktive Mitglieder aus 56 Ländern in und rund um Europa sowie 37 assoziierte Mitglieder in der ganzen Welt. Sie ist der weltweit größte Zusammenschluss nationaler öffentlich-rechtlicher Rundfunkanbieter, vertritt die Anliegen der öffentlich-rechtlichen Medienunternehmen und fördert deren Zusammenarbeit in programmlichen und technischen Fragen. (APA, 7.12.2012)

Share if you care
1 Posting
Bravo - und was heist das jetzt für den ORF? Oder bereitet sich Wrabetz auf die EBU Präsidentschaft oder das Generalsekretariat vor?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.