Futurelove Sibanda: Vollgas Richtung Spielberg

Rezension |
  • Emanzipatorische Auslegung einer Minstrel-Show: Futurelove Sibanda im Dschungel Wien.
    vergrößern 500x328
    foto: osenau

    Emanzipatorische Auslegung einer Minstrel-Show: Futurelove Sibanda im Dschungel Wien.

Dieser Mann gehört auf die Bühne. Und da ist er auch schon: Futurelove Sibanda legt im Dschungel Wien als "Käptn Future" bärig los

Wien - Futurelove Sibanda, in Simbabwe geboren, hat nicht nur einen Namen, der ihn für Scheinwerferlicht und Applaus prädestiniert, er hat auch einen "beautiful chocolate body", beherrscht schärfste Moves und kann mit seinem Gesang zu Tränen rühren. Höchste Zeit also, dass er als Käptn Future seine eigene Show im Dschungel Wien bekommt.

Der von Holger Schober inszenierte Einstünder ist ein Lehrstück dafür, wie sich Zuschauer (ab 16 Jahren) um den Finger wickeln lassen. Frech und frei plaudert Sibanda in einem Mix aus Englisch und Österreichisch über sich, seine Heimat und seine Eindrücke von Wien, wo er am Konservatorium zeitgenössischen Tanz studiert.

Tanzen, Jodeln und Klischees

Dazwischen zeigt er kurze Bewerbungsvideos, mit denen er sich Steven Spielberg als Batman oder James Bond empfiehlt. Mit dem Publikum flirtet er ungeniert oder schimpft.

Wenn Sibanda dazu noch tanzt, jodelt und von Missverständnissen an der Supermarktkassa erzählt, prallen Afrika- und Österreich-Klischees mit Vollgas aufeinander und werden in dieser emanzipatorischen Auslegung einer Minstrel-Show ganz nebenbei pulverisiert. Ein durchgängiges Abbären, bis am Ende allen klar ist: Futurelove Sibanda gehört auf die Bühne. (Dorian Waller, DER STANDARD, 7.12.2012)

Termine

10.12., 11.12. und 12.12.2012 sowie 26.2.2013

Link

Dschungel Wien

Share if you care
1 Posting
Dachte erst es hat was mit F1 und RedBulls Spielberg zu tun

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.