Profile, fixe Namen und die verschwunden Postings

Blog |
  • Beispiel für ein neues Userprofil.
    screenshot: derstandard.at

    Beispiel für ein neues Userprofil.

  • Dialog zum Festlegen des Postingnamen.
    screenshot: derstandard.at

    Dialog zum Festlegen des Postingnamen.

Liebe Community,

rund um das Thema Festlegung der Postingnamen gibt es einige Fragen im Forum, die wir hier gerne zusammenfassend beantworten.

Ich habe mich für den falschen Postingnamen entschieden und möchte meinen alten zurück.

Leider ist dies nicht mehr möglich. Bei der Festlegung Ihres Postingnamen werden Sie darauf aufmerksam gemacht, dass Ihre Entscheidung nicht mehr änderbar ist.

Ich möchte Postings von verschiedenen Postingnamen im neuen Profil zusammenführen.

Sie haben diese Postings bewusst unter unterschiedlichen Namen verfasst. Technisch wäre es einfach gewesen, die Postings mehrerer alter Postingnamen in ein Profil zu übernehmen. Doch dann wäre dieser Zusammenhang (welche unterschiedlichen Postingnamen zu einem User / einer Userin gehört haben) für alle transparent geworden und das wäre vielen UserInnen vermutlich gar nicht recht gewesen.

Postingraub! Ich habe plötzlich viel weniger Postings.

Bei der ersten Aktivität in der Community (Posten, Bewerten, MitposterInnen hinzufügen, etc.) nach der Inbetriebnahme der neuen Benutzerdatenbank am 5. Dezember werden alle UserInnen dazu aufgefordert, Ihren Postingnamen festzulegen.

Wer den bisherigen Postingnamen wählt, behält die jeweiligen MitposterInnen und die unter diesem Namen verfassten Postings. Wird ein neuer Postingname ausgewählt, beginnt man von neuem - das heißt ohne Postings ehemaliger Nicknamen und ohne MitposterInnen.

Die Postings, die in der Vergangenheit unter anderen Namen veröffentlicht wurden, sind weiterhin in den Foren vorhanden. Sie sind nur dem Profil, welches nun unter anderem Namen geführt wird, nicht zugeordnet. Im Sinne des Zieles - eine Identität mit einem Postingnamen pro UserIn - halten wir dies für die beste Lösung.

Falls Sie bei Ihren alten Postings jedoch Benachrichtigungen aktiviert haben, finden Sie diese weiterhin unter https://derstandard.at/Userprofil/Emailabos/Postings Danke an Grazer Modell für diesen Hinweis im Forum.

Lassen Sie die Community und uns RedakteurInnen wissen, wie Ihnen die neuen Profile gefallen. Gerne hier im Forum, sehr gerne auch als Beitrag im PosterInnen-Blickwinkel. (Christian Burger, 7.12.2012)

Vor allem für alle, die den Umstellungsprozess noch vor sich haben, hier zwei wichtige Informationsartikel:

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 176
1 2 3 4 5

Postingraub! --> bekomme ich Tantiemen für dieses Wort?! It was my creation!

Naja, ok. Als Einstandsgeschenk überlasse ich es euch! :-D

mission impossible, wie gibt's das? hab' karma-mäßig ganz bestimmt nichts angestellt. postings werden schon wieder einmal schleppendst veröffentlicht...

:-)

Naja, ich finde es gut, dass die Kommentare jetzt etwas länger sein können. Das war genau das entscheidende Alzerl, um die meisten Gedankengänge formulieren zu können.

Schlecht: Nun, dass ich meinen Namen nicht mehr ändern kann, zwingt mich zum gespaltenen Dasein mit zwei Konten, dem alten und einem neuen mit dem "richtigen" Usernamen. Nur weil ich eine Sekunde lang nicht aufgepasst habe (weil bis dahin ALLES im Nachhinein änderbar war), bin ich jetzt schizophren!

Und wahrscheinlich werden es noch mehr werden, wenn ich die zukünftigen Follower nicht anders loswerden kann (früher hat man einfach seinen Namen verändert). Aber scheinbar hat sich die Dichte der Stricherl und auch der Follower gesenkt: mich hat seit 3 Wochen keiner verfolgt!

Warum hat man nicht die Möglichkeit, Tippfehler zu verbessern?

Wär schön, wenn man auf sein Posting zugreifen könnte.

Mir spielt der Läppi manchmal einen Streich

und dann erscheint ein fehlerhaftes Posting.
In fast allen anderen Foren kann man seine Fehler ausbessern, warum hier eigentlich nicht???

und schon wieder verschimmeln postings.

über sieben brücken musst du geh'n...

http://www.youtube.com/watch?v=H3iQ9g3gOJg

Zensur auf diestandard.at

Ich find es letztklassig dass auf diestandard.at offenbar ganz gezielt Postings gelöscht werden, um Meinung zu machen. So passiert das etwa derzeit beim Artikel zur Gesellschaft für Genderstudies. Die gelöschten Postings waren nicht verletzend oder hetzerisch.

Der Online-Standard hat eine gut funktionierende Forenlandschaft mit oft überraschend ausgewogenen Meinungen zu vielen Themen. Umso trauriger ist das in einem ganz bestimmten Ressort offenbar Meinungen unterdrückt werden.

Warum lasst ihr euch das eigentlich in den anderen Ressorts gefallen? Das ist auch nicht gut für euer Image...

Kann ich so unterschreiben.

Ich weiss nicht...angesichts dessen, was an widerlichsten Frauenhass- Postings durchkommt, will ich gar nicht wissen, wie der Müll aussieht, der nicht durchgekommen ist...

derStandard.at/Community
128
20.12.2012, 15:08

Leider haben wir auf dieStandard.at teilweise letztklassige Postings, die andere an einem Austausch hindern. Wir werden uns dieser Foren besonders annehmen, denn wir möchten, dass es für mehr UserInnen interessant wird, auch hier ihre Meinungen zu äußern.

Wer drückt denn den "löschen" Knopf? Sind das die Leute aus der gleichen Ressort-Redaktion oder gar die Autorinnen der Artikel? Das würde das durchziehen der Agenda nämlich erklären.

Ne, soweit ich weiß schreit zuerst der Foromat
(http://opalka.vyrobce.cz/img/f10a.jpg), der stanzt einmal grob nach Schema F die "bösen Buben" heraus. Dann liegen diese Formstücke im Kübel, bis die wachhabende RedakteurIn sie begutachtet und über ihre weitere Existenz entscheidet.

Viele, auch völlig unverfängliche, Kommentare brauchen aber auch nur ewig, weil die Scripte und die Datenbank im Hintergrund Pingpong spielen. Oft brauchen sie Stunden, um im eigenen Postingprofil zu erscheinen. Das war bei mir zumindest vor der Umstellung nicht so. Keine Ahnung.

Oh, der Link ist zu selektiv:
http://opalka.vyrobce.cz/img/f10a.jpg
Besser?

Das merkwürdige ist ja eben, dass letzklassige Postings von der "richtigen" Seite dort stehen bleiben, während der dort mit Nachdruck verbreiteten Meinung widersprechende aber selbst vollkommen wertfreie Nachrichten wie ja/nein-Antworten von anderen Forenteilnehmern gelöscht werden. Immerhin bin ich nicht der/die einzige dem/der das auffällt.

Genau diese Erfahrung musste ich in den letzten Tagen auch wiederholt machen...

Das solltet ihr auch beim Votivparkthema tun, dort treibt der Menschenhaß grausige Blüten.

Ein Beispiel:

Ein Posting von mir mit diesem Inhalt wurde kürzlich gelöscht:

"Österreich ist hier halt ein bisschen hinten.
In einem anderen Land mit mehr Erfahrung diesbezüglich wurde ein ähnliches Institut gerade geschlossen: http://en.wikipedia.org/wiki/Nord... Institute"

Was ist an diesem Posting letztklassig? was verhindert daran den freien Meinungsaustausch?

Was hier betrieben wird ist Zensur übelster Sorte. Eure Aufgabe ist es, Meinungen zuzulassen und nicht sie zu unterdrücken.

die z. wird beim schnellen hinschauen gedacht haben, dass nordic etwas mit n--is zu tun hat. ein klick auf den link hätte gezeigt, dass alles in bester ordnung ist. die weniger erfreuliche erklärung wäre: das "karma" ist schlecht gewesen. wenn man sich ein programm mit "karma" zulegt, sollte es kontrollmechanismen geben. aus gründen, die ich schwer begreifen kann, fehlt es an bewusstsein, was für ein rufschaden mit solchen methoden verbunden ist. dass es moderation, euphemismus für zensur, geben muss, ist klar. "moderation" nach gefälligkeit führt zu vertrauensverlust. bitte ganz rasch umdenken!!!

es ist löblich, dass sich der standard des themas direkte demokratie annimmt.

was unter letztklassig zu verstehen ist, erlebe ich tagein tagaus bei der moderation.

da ist es nicht einmal möglich, den link zu einer club-2-sendung zu posten, der in anderem zusammenhang durch den foromaten "gerutscht" ist.

wie ist es möglich, dass sachliche kritik an der moderation mit stundenlanger verzögerung freigeschaltet wird?

kann mir nicht vorstellen, dass das standard-team ein herz und seele bei der diskussion dieser frage ist. standard nimmt für sich in anspruch eine liberale zeitung zu sein. zu den prinzipien der liberalität im positiven sinne gehört freie diskussion. dass postings, die frei von verleumdungen oder hetze sind, blockiert werden, gehört nicht dazu.

es fehlt offensichtlich an kontrollmechanismen.

Nach welchen Kriterien die Freischaltung der Postings erfolgt, hat sich auch mir noch nicht erschlossen...

ob ein posting in richtung oder gegenrichtung blattlinie geschrieben ist, sollte keinerlei einfluss auf die veröffentlichung haben. so einfach ist das.

Nachdem angeblich so viel Wert auf Wohlverhalten gelegt wird, frag ich mich aber schon, wieso all diese unglaublich hetzerischen, menschenverachtenden Posts zum Asylantencamp ungeschaut veröffentlicht werden.

Eine Frage zum Foromaten:

Danke für das tolle neue Forum!

Eine Frage zum Foromaten: Kann es sein, dass RedakteurInnen bestimmte BenutzerInnen am Foromaten frei schalten?

Anders kann ich mir nämlich z.B. nicht erklären, wie BenutzerInnen wie Pyg*r auf dieStandard laufend durchkommen. Gerade erst wurde wieder eine vergleichsweise harmlose Nachricht von mir gesperrt und ich erhielt eine Verwarnung - während deren hetzerische Hass- und Verachtungs-triefende Nachrichten im selben Forum (tiefrot bewertet) weiterhin bestehen. Wie kann das sein?

Danke, MFG

derStandard.at/Community
13
19.12.2012, 10:00

Nein, das kann nicht sein, niemand von uns kann dafür sorgen, dass Postings bestimmter PosterInnen am Foromaten vorbeigehen.

Bitte melden Sie regelwidrige Postings.

Das heißt, dass diese Hetzpostings nicht so oft gemeldet werden wie die weitaus weniger schlimmen, die verbannt werden? Oder dass die handelnden Personen dann beschließen, nicht auf die Meldung zu reagieren?

Posting 1 bis 25 von 176
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.