Zwischen Bibel und Ackerbau: Bei den Mennoniten in Mexiko

Ansichtssache
12. Dezember 2012, 05:30

Vor über hundert Jahren flohen Mennoniten vor religiöser Verfolgung auch nach Mexiko - nun könnte sie der Drogenkrieg zurückkehren lassen

Bild 1 von 12»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/jose luis gonzalez

Bis zu 90.000 Mennoniten leben heute in Mexiko. Sie sind Nachkommen der christlichen Täuferbewegung, die während der Reformationszeit in Norddeutschland und den Niederlanden entstanden ist. Die Mitglieder dieser evangelischen Freikirche mussten im Laufe der Jahrhunderte immer wieder vor religiöser Verfolgung und Kriegen flüchten.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 35
1 2
Mir taugen diese Menschen

sie haben zwar eine sehr religiöse Lebensform, akzeptieren aber, dass andere nicht so sind, sind friedliebend und fallen der GEsellschaft in keinster Form zur Last - im Gegenteil, sie nehmen sich weniger als ihnen zusteht oder gar nichts. Ich kann mir vorstellen, dass einem nichts besseres passieren kann, als sie (oder Amish etc.) zu Nachbarn zu haben.

glaube, dass sogar orthodoxe atheisten nach so einer art von leben sehnsucht haben

No. ohne Grundbesitz wirds nichts mit dem Bauerndasein.

Gar so wenig nimmt man da nicht an Ressourcen.

Den kaufen sie aber

werden aber keine Sozialhilfe in Anspruch nehmen, sondern füttern ihre Alten, Kranken und Behinderten selbst durch.

Kaufen ist nicht der Punkt.

Autarke arabische, chinesische oder zentralafrikanische Großfamilien, die das halbe Waldviertel aufkaufen und sich dort in ihrem autarken Gottesstaat abschotten, würden hierzulande garantiert erheblich weniger Sympathie erleben als deutschsprechende Weiße, die selbiges in Mexiko tun. Wetten ?

Die Mennoniten glauben, dass jeder Mensch erst dann getauft werden soll, wenn er alt genug ist, um die Entscheidung selbst zu treffen...

interessanter Ansatz.

Aber warum sieht man Religions-Freaks immer sofort an, dass sie solche sind??

Ich weiß nicht, wie die Mennoniten es halten

die Amish schicken ihre Jugendlichen einige Zeit (ich glaub so 1 Jahr) "in die Welt" hinaus, nachher sollen sie entscheiden, welche Lebensform sie wollen.

Auch wenn ich schon irgendwie nachvollziehen kann was Ihnen da beim Aussehen ins Auge sticht, betrachten Sie's doch mal so: Die(se) Mennoniten laufen halt nicht der mittlerweile globalisierten Mode nach, die rund um die Welt ein mehr oder weniger einheitliches Outfit (inkl. Frisuren) vorgibt. Bei allem Individualismus den "man" pflegen mag u. regionalen (auch klimatisch bedingten) Feinheiten, im Grunde sieht Kleidung, Haartracht usw. heute von L.A. und NY über London, Berlin und Moskau bis Shanghai, Tokyo und Manila überall sehr ähnlich aus. Da fallen Gruppen, die das nicht so mitmachen, natürlich auf.

So wie der Bub auf Bild 5 in die Bibel schaut ließt er wohl gerade Ezechiel 23:10-29.

ein nebenprodukt der sandlerindustrie

in honduras gibt es auch etliche mennoniten. ich kann es nicht mit gewissheit hier hinschreiben, doch bin ich mir relativ sicher, dass jene hier nicht plattdeutsch untereinander sprechen, da es chortiindianer sind, welche mitten im nirgendwo von honduras leben...

danke - ein wirklich interessanter bericht!

hab mal eine fernsehdoku über die gesehen, einen klescher habens schon aber in bester deutscher tradition fleißig,gründlich,produktiv.sprechen ein witziges deutsch.

ich habe eine cousine in cuauthemoc (nein, keine mennonitin). die mennoniten, denen die gemeinden zu liberal werden (handy, auto, elektromotoren) ziehen nach bolivien.
witzige leute

PS: Wobei es natürlich stimmt, das Amish eine Art von Mennoniten sind - aber nicht alle Mennoniten sind Amish.

Handy, Auto, Elektromotoren??

Ich habe selbst Verwandtschaft in Nordamerika, die Mennoniten sind. Sie haben jeder ein Handy, jeder ein Auto und skypen mit uns jedes Wochenende - über ihren Computer!

Ich glaube, Sie verwechseln Mennoniten mit Amish.

nein, ich verwechsle nichts. die mennoniten in mexiko sind nicht so homogen. manche akzeptieren alles neue, andere nicht alles.

artikel gelesen?

Das frage ich mich auch.

text von bild 9

"Ein wesentlicher Unterschied zu ihrer verwandten Täufergemeinschaft - den Amish - ist, dass sie sich gegenüber neuen Technologien öffnen. Autos, Mobiltelefone und auch Internet halten vermehrt Einzug in mennonitische Häuser."

Ach menno.

" ... Die Mennoniten glauben, dass jeder Mensch erst dann getauft werden soll, wenn er alt genug ist, um die Entscheidung selbst zu treffen. ... "

Allen anderen ins Stammbuch geschrieben.

das ist bei den meisten evangelischen freikirchen usus.

steht ja auch so in der bibel!

Parallelgesellschaftler.

Komisch, wenn sie sowas wie deutsch sprechen, ist das immer ok, andernfalls pfui.

Richtig. Da wird halt wie immer mit zweierlei Maß gemessen. Das was bei Türken in Österreich selbst in der ersten Generation superböse ist ist bei Deutschen in Mexiko auch in der x-ten Generation noch völlig in Ordnung.

Posting 1 bis 25 von 35
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.