Cindy erneut "Wetten, dass..?"-Assistentin und Second-Screen-App gelauncht

Ob Cindy fixe Assistentin wird, ist noch offen - Keine Hollywood-Stars auf der Weihnachtscouch

Der ZDF-Moderator Markus Lanz (43) holt für "Wetten, dass..?" erneut Cindy aus Marzahn an seine Seite. Die 41-Jährige werde bei der Show an diesem Samstag als Assistentin agieren, sagte Lanz am Donnerstag in Freiburg. "Wir haben den schönsten Weihnachtsengel der Welt gesucht. Mit Cindy haben wir ihn gefunden." Ob sie dauerhaft seine Assistentin werde, sei offen. "Wir haben uns da nicht festgelegt. In dieser Sendung ist sie dabei. Danach schauen wir weiter." Die ZDF-Unterhaltungsshow kommt am Samstag, 20.15 Uhr, live aus Freiburg, auch ein Kandidat aus Tirol wird dabei sein.

Es ist die dritte Sendung mit Lanz. Cindy aus Marzahn war bei seiner "Wetten, dass..?"-Premiere im Oktober erstmals als Assistentin aufgetreten, bei der zweiten Sendung war sie nicht dabei. Sie war damals von Atze Schröder vertreten worden. Cindy aus Marzahn ist auch beim Privatsender RTL unter Vertrag.

Keine Hollywood-Stars

Bei der Show aus Freiburg werden keine Hollywood-Größen auf dem Sofa sitzen. Als Gäste erwartet Lanz unter anderen die Schauspieler Maria Furtwängler, Heino Ferch und Florian David Fitz, die Sängerinnen Helene Fischer und Nena sowie die Komiker Karl Dall und Kollege Olaf Schubert. Überschallflieger Felix Baumgartner, der ebenfalls angekündigt war, hat seine Teilnahme kurzfristig abgesagt. Musikalisch werden der Pianist Lang Lang, die Sängerin Pink, die Musikerinnen Rihanna und Alicia Keys sowie die Gruppe Die Fantastischen Vier in der Sendung vertreten sein.

Second Screen

Um die Show auch über die mobilen Seconds Screens zu unterstützen, hat die Berliner Kreativagentur Moccu eine Webanwendung für Smartphones umgesetzt. Wie W&V berichtet, werden neben Backstage-Inhalte, Videos, Chats und einem Twitter-Stream auch Abstimmungsmöglcihkeiten zum Wettkönig sowie die Teilnahme am Gewinnspiel geboten. (red, APA, 7.12.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 125
1 2 3

Das Konzept dieser Sendung ist einfach nicht mehr zeitgemäß...außerdem hat man die Sendung verschlimmbessert durch die kleinen Änderungen.

Kein wirklicher Star wird sich diese Sendung mehr antun, denn 2 oder 3 Stunden dort zu hocken ist ja eine Folter... ;-)

hätte mir nicht gedacht dass ich fr. hunziker mal vermissen würde...

Die stellt beim

Fetten-Kas äh meinte Wetten Was,
alle in den Schatten ...
(Oje, schon wieder ein Schreibfehler)

definitiv

mein gott, war eine schöne, kurzweilige samstagabend-unterhaltung. so wie ich kleingeist mir das vorstelle.
sympathisch kommt er rüber. vor allem auch anfangs - die zittrige hand, macht lanz menschlich.
aber auf was für einen trip ist nena?

nena war nie...schlau. die ist vieles aber aber nicht sehr schlau.

Schlauer als du!

Schau an, schau an - eine derartige Lobhudelei

und das noch dazu im Spiegel?
Also wenn er die nächste Sendung nicht wieder vergeigt, hat er es wohl über den Berg geschafft.

Gestern versucht, die Creme des AT-Kabaretts zu schauen!

Habe 2x gelacht! Ein Freund hat gemeint, das war 1x zuviel!
Diese kleingeistigen Nummernrevuen zusammengestellt aus alten Hadern!

Resetarits & Co sind sowas von abgehalftert, auch der Hader!
Der Düringer hat es auf den Punkt gebracht: Solang die Leut dafür zahlen, ist es mir recht, sonst geh ich halt in meinen Garten!

Das war ja eigentlich eine Retrospektive mit dem Titel: 65 Jahre Lukas Resetarits.
Wenn da keine alten Kabaretthadern gezeigt werden, wann dann?
Ein Fehler war sicherlich die Größe des Saales. Das, was gezeigt wurde, braucht eine viel intimere Athmosphäre damit es funktioniert.

"Das war ja eigentlich eine Retrospektive mit dem Titel: 65 Jahre Lukas Resetarits."

Die Bezüge waren teilweise aktuell, die Witzlein hatten trotzdem einen Bart oder waren einfach unlustig.
Insofern doppelte Themenverfehlung der heimischen Lustig-Elite?

"Das, was gezeigt wurde, braucht eine viel intimere Athmosphäre damit es funktioniert."

Richtig!
Damit DER Dreck funktioniert, musst du die Scherzbolde allein in einem Raum mit Spiegel einsperren; ich fürchte nämlich wirklich, dass die sich für gut halten.

Olaf Schubert ist super:

https://www.youtube.com/watch?v=LcJ8ve32qf4

Aber Wetten, dass? wird das nächste Jahr völlig zu recht nicht überleben.

Womit hat man

Cindy v. M. verdient? Die ist ja nicht einmal besonders originell. Hmmm ... Samstag Abend im TV ... ein Trauerspiel egal wohin man schaltet.

Relativ glücklich kann Österreich sein dass es noch nicht vom in Deutschland anscheinend beliebten Assi-Comedy Konzept heimgesucht wurde.

Sei es nun gestellt durch Kunstfiguren wie Atze Schröder oder Cindy oder durch platten Männerabend-Kneipenhumor ala Mario - kennste - Barth.

Da wünscht man sich glatt Bully Herbig zurück.

"Relativ glücklich kann Österreich sein dass es noch nicht vom in Deutschland anscheinend beliebten Assi-Comedy Konzept heimgesucht wurde."

Das vermutlich erfolgreichste Programm der letzten Zeit bei uns kam von Düringer.
Das ist in Sachen Assi nicht weit von der üblen Cindy entfernt.

Bully?

Jo, ich vermisse aber auch noch Zeiten von Otto W und Hallervorden.

Völlig richtig, aber....

.....Herwig braucht kein Mensch!
Bin immer erstaunt, wenn er wieder ein neues Machwerk absondert, wie der ORF da seine gratis Reklame auf allen Sendern dafür anwirft.

naja,

dank österreichischen politikern sind die a-kabarretisten auch besonders gefordert.
und die meisten machen die sache auch ganz gut.
"wir staatskünstler" entpuppt sich sogar als der bessere "report".
trotzdem: den trockenen humor, die verbale eloquenz, den mut zur geliebten hässlichkeit (dittrich - "dittsche", von marzahn, rautenpulli) macht die deutschen sympathisch.
nochamal: es war gestern ein großartiger abend wie dazumals. locker, leger, lustig...

Sie wollen doch hoffentlich nicht ernsthaft Oli Dietrichs "Dittsche" mit Cindy aus Mahrzahn vergleichen?

Großartiger Abend?

Schlaf weiter, und träum schön!

träum schön

danke!
DIE träume erzähl ich allerdings nicht.
nach dieser show so richtig erholt geschlafen.
ja.
lass dich drücken;-)

öst. Humor - Legende und Realität

der Österreicher bildet sich gern ein, dass sein Humor (wenn schon sonst nix) dem deutschen überlegen sei.

Da tritt also Josef Hader in irgendeiner Sendung des NDR auf und spult einen seiner (bei uns sehr) bekannten Programmausschnitte ab.

Reaktion aus dem Publikum: null. Zuerst denk ich: d.mliche Zuschauer.
Dann aber versetz ich mich in deren Lage: die kennen den Hader nicht, die bei uns vorhandene grundsätzliche Bereitschaft, ihn genial und sowieso witzig zu finden, fällt weg.

Und mit diesem Abstand und unter objektiven Gesichtspunkt verlieren unsere Kabarettheroen schon den Großteil ihrer Wirkung.

Man muss feststellen: der Kaiser ist nackt!

hader is per se wirklich genial, aber bei diesem auftritt fand auch ich ihn schlecht. allein schon dieser österreicher-deutsche witz war sowas von flach.

Mach das gleiche mit Mario Barth und Konsorten und du wirst feststellen

so nackt wie die, werden österreichische Kabarettisten nicht mal sein, wenn sie einfach stumm auf der Bühne stehen und 2 Stunden nix tun.

Das es auf der anderen Seite Kaliber gibt, die man eher nicht auf RTL & Co sieht, die den unsrigen weit überlegen sind (man nehme einen Volker Pispers oder Pelzig, um nur die bekanntesten zu benennen) liegt wohl auch an der Größe des Nachbarn.

Aber auch ein Olaf Schubert, der seit einiger Zeit von den Privaten gepuscht wird, ist in Wahrheit bereits seit über 20 Jahren auf der Bühne und hatte im ZDF bereits Sendungen, da dachte der durchschnittliche RTL-Konsument noch, Humor ist wenn man trotzdem lacht.

ich kann monika gruber empfehlen (wenn man das bayerische mag):
http://www.youtube.com/watch?v=WD36ZVyVeDk

Posting 1 bis 25 von 125
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.