Leitbörsen in Fernost schließen uneinheitlich

Warten auf US-Arbeitsmarktdaten - Energiewerte in Tokio gesucht

Tokio - Die Leitbörsen in Fernost haben am Freitag in Erwartung aktueller Daten zum US-Arbeitsmarkt mit uneinheitlicher Tendenz geschlossen. So verlor etwa in Hongkong der Hang Seng Index 58,64 Zähler (minus 0,26 Prozent) auf 22.191,17 Einheiten. Auch in Tokio schloss der Leitindex im Minus. Der Nikkei-225 Index gab um 17,77 Zähler oder 0,19 Prozent auf 9.527,39 Punkte nach.

Singapur, Shanghai und Sydney legen zu 

Auf der Gegenseite konnten die Märkte in Singapur, Shanghai und Sydney zulegen. Der FTSE Straits Times Index schloss in Singapur bei 3.107,11 Zählern mit einem Plus von 28,91 Punkten oder 0,94 Prozent. Der All Ordinaries Index in Sydney stieg um 40,2 Zähler oder 0,89 Prozent auf 4.555,90 Einheiten. Der Shanghai Composite gewann bis Handelsende 32,55 Punkte oder 1,60 Prozent auf 2.061,79 Punkte.

Zur Begründung der Verluste im Nikkei-225 verwiesen Marktteilnehmer auf Befürchtungen einer Überhitzung der japanischen Börse. Die Abschläge in den Leitindizes wurden jedoch durch Gewinne im Energiesektor begrenzt. Medienberichten zufolge dürften die japanischen Behörden bereits im Frühjahr Sicherheitsüberprüfungen an den stillgelegten Atomkraftwerken vornehmen. Im Sommer sollten dann weitere Kraftwerke wieder hochgefahren werden. An der Spitze des Nikkei-225 sprangen die Werte von Tokyo Electric Power (Tepco) um 13 Prozent auf 149 Yen hoch.

Probleme in Europa verhindern Gewinne

"Wir könnten eine kurzfristige Rally sehen, ausgehend von exportorientierten Werten, die von Anzeichen einer verbesserten US-Konjunktur profitieren dürften", prognostizierte ein Tokioter Fondsmanager. Die Probleme in Europa dürften eine längere Gewinnserie verhindern, sagte er mit Verweis auf von der EZB am Vortag reduzierten Wachstumsprognosen für den Euroraum.

Unter den weiteren Einzelwerten in Seoul profitierten Samsung-Papiere von steigenden Gewinnaussichten des Elektronikkonzerns und gewannen 1,8 Prozent. Auch die Titel des südkoreanischen Halbleiterherstellers SK Hynix stiegen aufgrund eines höher erwarteten Ergebnisses deutlich.

Die Aktien des chinesischen Versicherers PICC haben an ihrem ersten Handelstag an der Börse von Hongkong klare Aufschläge verbuchen können. Zwischenzeitlich betrug das Kursplus an die acht Prozent. Am Sitzungsende lagen die Papiere bei 3,72 Hongkong Dollar und damit knapp sieben Prozent über dem Ausgabekurs. (APA, 7.12.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.