McAfee mit Verdacht auf Herzinfarkt in Spital eingeliefert

7. Dezember 2012, 09:01
  • Die Reporter versammeln sich zahlreich im Krankenhaus
    foto: twitter.com/mattgutmanabc

    Die Reporter versammeln sich zahlreich im Krankenhaus

Nach wenigen Stunden wurde er wieder ins Aufnahmezentrum gebracht

Am Donnerstag wurde der nach Guatemala geflüchtete John McAfee in ein Spital eingeliefert. Der 67-Jährige wurde festgenommen, nachdem er aus Belize geflüchtet war, wo er wegen eines Mordfalls befragt werden soll. Die ersten Meldungen am Donnerstag gingen von "mehreren Herzinfarkten" aus. Unter anderem beruft sich Wired auf den US-amerikanischen TV-Sender ABC, dessen Korrespondent ein Bild von McAfee auf Twitter postete, das den einstigen Software-Pionier mit schmerzverzerrtem Gesichtsausdruck zeigt.

Bereits nach wenigen Stunden entlassen

Nachdem McAfee illegal nach Guatemala eingereist war und erfolglos Asyl beantragte, sollte er wieder nach Belize ausgeliefert werden. Laut ABC bestätigte McAfees Anwalt Telésforo Guerra zunächst seinen Gesundheitszustand, nahm seine Aussage aber wenige Stunden später wieder zurück. Der ABC-Korrespondent Matt Gutman twitterte live aus dem Krankenhaus, in das noch zahlreiche weitere Journalisten eingetroffen waren. In einem Gespräch mit McAfee fand Gutman heraus, dass dieser seit 48 Stunden nicht gegessen hatte und einen Schwächeanfall erlitt. Nur wenige Stunden nach seiner Aufnahme wurde er dann wieder in das Asylaufnahmezentrum zurückgebracht.

Kein Herzinfarkt

Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte sein Anwalt später, dass die Ärzte Stress, Tachykardie und Bluthochdruck diagnostiziert hätten. Was zuvor wie ein "leichter Herzinfarkt" ausgesehen habe, hat sich als Schwächeanfall mangels Nahrungsaufnahme herausgestellt. Wann McAfee nun tatsächlich nach Belize ausgeliefert werden soll, ist noch nicht klar. (red, derStandard.at, 7.12.2012)

Share if you care
10 Postings

Wie Kommt es eigentlich das diese Typen immer sofort einen Herzinfarkt haben , egal ob Elsner, Mubarak etc etc etc , sobald es an die Kake geht kriegt man Herzprobleme , aber vorher kann er ohne weiteres 3 Monate durch Halb Südamerika Laufen ....

AD1)
So eine Theorie könnte ein Nebeneffekt von Sexentzug sein !

Wtf?

"Die Reporter versammeln sich zahlreich im Krankenhaus"

Extrem schräg... was auch immer die Wahrheit ist sei mal dahingestellt - aber bei einem Verdacht auf Herzinfarkt sollten die Presse-geier sich schleichn oder von der security erst gar nicht ins kh reingelassen werden! ..was bitte ist den das für ein Krankenhaus?

entzugserscheinungen halt!

was soll's denn sonst sein.

eher Überdosierung bzw. folgen langfristigem high-dose Konsum von MDPV.. Ist ein ziemlich heftiges Stimulanz, was oral schon in mickrigen Dosen extrem einfahrt, nasal sowieso.. Der hat das (den Wirkstoff) mWn sogar noch modifiziert und geraucht..

Entzugserscheinungen bei uppern sind idR psychisch bzw. eher gut fürs Herz *G*

war doch nur ein Virus!

Stimmt, wenn man nicht aufpasst, hat man den McAfee plötzlich auf der Festplatte, ohne es zu wollen.

Gegen Viren hilft McAfee in echt auch nicht wirklich.
Einmal als Testversion gehabt und nie wieder...

mir kommts manchmal so vor als würden leute virenscanner als "gut" bewerten wenn keine viren entdeckt werden. wohingegen virentreffer das antiviren-prog als "ungeeignet" einstufen.
sinn und zweck eines anti viren tools ist es, viren zu entdecken.
wenn ich kein antivirenprog hab, und nach einer zeit noch immer keinen fund habe, wechsle ich das programm. oder das betriebssystem

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.