LG will gegen 492 Millionen Euro Kartellstrafe vorgehen

7. Dezember 2012, 08:20
posten

Einspruch beim EuGH angekündigt

Der südkoreanische Elektronikhersteller LG will die Verhängung einer EU-Kartellbuße in Höhe von fast 500 Millionen Euro nicht hinnehmen. Das Unternehmen wolle die Entscheidung genau überprüfen und bei einem europäischen Gericht Widerspruch einlegen, teilte LG Electronics am Donnerstag mit. 

Preisabsprachen bei Bildröhren

LG ist eines von mehreren namhaften Elektronikkonzernen, darunter Philips, Panasonic und Toshiba, denen die EU-Kommission am Mittwoch eine Strafe in bisheriger Rekordhöhe von 1,47 Milliarden Euro auferlegt hatte. Ihnen werden jahrelange Preisabsprachen bei Bildröhren für Fernseher und Computerbildschirme vorgeworfen. 

Wettbewerbsabreden bei LG Philips Display

LG Electronics muss nach der Entscheidung der obersten EU-Wettbewerbshüter nicht nur für seinen Teil 296 Millionen Euro Strafe zahlen, sondern zusätzlich 196 Millionen Dollar wegen des Vorwurfs, dass sich auch der frühere Röhrenproduzent LG Philips Display den Wettbewerbsabreden angeschlossen habe. Das wären zusammen 492 Millionen Euro Strafe für LG. Das Joint Venture LG Philips Display gehörte zu gleichen Teilen LG und Philips Electronics NV. Anfang 2006 hatte es Insolvenz angemeldet. (APA, 7.12.2012)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    LG wurde eine Strafe verhängt. Der Grund waren Preisabsprachen bei Bildröhren mit anderen Herstellern.

Share if you care.