Stuttgart zittert sich weiter

Harnik-Club trotz Heimniederlage weiter - Sieben deutsche Teams in Europacup-K.o.-Phase - Auch Liverpool bleibt im Geschäft

Stuttgart - Der VfB Stuttgart hat sich am Donnerstag in die K.o.-Phase der Fußball-Europa-League gezittert. Die Deutschen kassierten zwar in Gruppe E eine 0:1-Heimniederlage gegen den norwegischen Meister Molde FK, schafften aber dank rumänischer Schützenhilfe den Aufstieg ins Sechzehntelfinale.

Davy Angan besiegelte mit seinem Tor in der 45. Minute den überraschenden Sieg der bereits ausgeschieden gewesenen Norweger. Die Stuttgarter, bei denen die Österreicher Martin Harnik (29. Minute) und Raphael Holzhauser (70.) eingewechselt wurden, liefen dem Rückstand verzweifelt, aber vergeblich nach.

Zum Glück der Deutschen kam der FC Kopenhagen daheim gegen Gruppensieger Steaua Bukarest nicht über ein 1:1 hinaus. Mit einem Sieg hätten die Dänen die Stuttgarter noch überholt.

Im Parallel-Match der Rapid-Gruppe K gewann Bayer Leverkusen daheim gegen Rosenborg Trondheim 1:0. Die bereits aufgestiegen gewesenen Deutschen traten mit einer stark verjüngten Mannschaft an. Der 21-jährige Julian Riedel erzielte das Siegtor (65.).

So darf Deutschland aber über eine sensationelle Bilanz jubeln: Erstmals überwintern gleich sieben deutsche Mannschaften im Europacup - das hat es bisher noch nie gegeben. Bayern München, Borussia Dortmund und FC Schalke haben in der Champions League das Achtelfinale erreicht, in der Europa League sind neben Stuttgart auch Hannover 96, Mönchengladbach und Rapid-Gruppengegner Bayer Leverkusen eine Runde weiter.

Mit einem 0:0 in Belgien hat sich der FC Basel mit ÖFB-Teamkicker Aleksandar Dragovic ebenso für die K.o.-Phase der Europa League qualifiziert. Beiden Teams reichte die Nullnummer zum sicheren Weiterkommen, Dragovic spielte durch. Damit sind schon vor dem auf Freitag verschobenen Match der Gruppe G zwischen Sporting Lissabon und Videoton Szekesfehervar alle Entscheidungen gefallen.

Auch der FC Liverpool überwinter in der Euopa League. Die Engländer hielten sich in Gruppe A mit einem 1:0-Auswärtssieg gegen Udinese die Young Boys Bern vom Leib. Den Schweizern nützte auch ein 3:1 daheim gegen Anschi Machatschkala nichts. Die Russen stiegen ebenfalls auf.

In Gruppe J fixierte Tottenham mit einem 3:1 zuhause gegen den direkten Rivalen Panathinaikos das Weiterkommen.  (APA, 6.12.2012)

Share if you care