Der Wal in der Mall: Das Ramien go

  • Im Ramien go treten dem Gast Individuen entgegen, die ihn als Person wahrnehmen und 
ohne eingelernte Gastro-Floskeln einfach ordentlichen Service bieten.
    vergrößern 635x401
    foto: gerhard wasserbauer

    Im Ramien go treten dem Gast Individuen entgegen, die ihn als Person wahrnehmen und ohne eingelernte Gastro-Floskeln einfach ordentlichen Service bieten.

  • Artikelbild
    foto: gerhard wasserbauer

Schau an: Im neuen Bahnhof Wien Mitte wird nicht nur Junkfood verfüttert - Zum Beispiel im Ramien go

Natürlich ist der neue Bahnhof im Stadtzentrum ein Denkmal verpasster Gelegenheiten. Dass hier tatsächlich einmal große zeitgenössische Architektur mitten in Wien möglich sein würde (noch dazu aus öffentlicher Hand!), konnte sich im Rückblick nur als Fiktion erweisen. Aber was soll's - wenn das Weltkulturerbe in Gefahr ist, muss man ja brav sein und sich in die zweitbeste Lösung fügen. Stimmt schon: Der museale Staub über der Innenstadt wäre bei einer Realisierung des Urprojekts der Brüder Ortner wohl wahrhaftig aufgewirbelt worden.

Für unsere Verhältnisse ist der Bahnhof aber dennoch eine Erfolgsgeschichte: Man muss sich nur ansehen, was etwa dem Westbahnhof angetan werden durfte. Der riesige Komplex wirkt zumindest von innen auf gedrungene Weise luftig, sogar energiegeladen. Da ist schon etwas entstanden, das seine Wirkung als Tor zur Stadt in gewinnender Form entfaltet.

Quasi embryonale Intimität bei absoluter Offenheit

Dass sich im Gastronomiebereich ein McDonald's von monströsen Ausmaßen festsaugen durfte, war kaum anders zu erwarten - dennoch findet sich auch hier fast so etwas wie Atmosphäre. Die echte Überraschung aber bietet das neue Outlet der Ramien-Gruppe. Die asiatischen Nudelsuppenverschleißer haben schon mit ihrem Premiumlokal Shanghai Tan in der Gumpendorfer Straße gezeigt, dass ihnen gestalterische Qualität etwas wert ist. 

Diesmal liefert das zwischen Wien und Schanghai tätige Architektenduo Tzou/Lubroth einen Entwurf, dem in den Weiten des Food-Court-Geschoßes auf verblüffende Weise zweierlei gelingt: einerseits mit reduzierten Mitteln ein Höchstmaß an Aufmerksamkeit zu erzeugen, anderseits bei absoluter Offenheit zur Mall quasi embryonale Intimität zu schaffen. Bewerkstelligt wird dies mit einer schwebenden Konstruktion aus einzeln gebogenen Stahlrohren, die in der Gesamtanmutung an ein fossiles Skelett von monströsen Ausmaßen gemahnt, einen aber gleichzeitig vor dem allzu merkantilen Treiben der Mall in Schutz nimmt.

Besseres Service als erwartet

Der Service ist, wie in den anderen Ramien-Outlets auch, besser als erwartbar. Die jungen Herrschaften werden offenbar angehalten, bei aller Aufmerksamkeit (und Stress) sie selbst zu bleiben - so treten dem Gast Individuen entgegen, die ihn als Person wahrnehmen und ohne eingelernte Gastro-Floskeln einfach ordentlichen Service bieten. 

Neben Standards wie den vielfältig garnierten Suppentöpfen (der Fond leider gar kraftlos), zart angeknusperten Gyoza-Taschen (Bild) und allerhand gefälligen Kreativ-Makis fällt vor allem die Würzqualität von einfachen Streetfood-Standards positiv auf: Pad Thai mit knackigem Gemüse und ordentlich Tamarinden-Säure etwa oder routiniert abgeschmeckte Tom-Yam-Suppe mit Garnelen.

Angenehm und vertrauenserweckend: die vielen Schüler und Studenten mit ostasiatischem Migrationshintergrund, die sich hier offenbar vom Shopping erholen. (Severin Corti, Rondo, DER STANDARD, 7.12.2012)

Ramien go, Bahnhof Wien Mitte
Food Court, Landstraßer Hauptstr. 2
1030 Wien
Tel.: 01/907 28 41
VS € 4,20-7,20, HS € 7,50-14,50
www.ramiengo.at

Share if you care