Künstlerhaus befürwortet Stadtkino als Mieter

6. Dezember 2012, 17:15

Vertragsunterzeichnung soll unmittelbar bevorstehen

Wien – Die Gesellschaft bildender Künstlerinnen und Künstler Österreichs stimmte in der Generalversammlung am Mittwoch mit großer Mehrheit für den Einzug des Stadtkino in das Künstlerhauskino.

Vorgesehen ist ein auf 20 Jahre befristeter Mietvertrag. Gerüchteweise soll die mit der Stadt Wien akkordierte Vertragsunterzeichnung unmittelbar bevorstehen. (trenk, DER STANDARD, 7./8./9.12.2012)

Share if you care
7 Postings
schade.

das stadtkino und das künstlerhauskino waren jedes für sich zwei sehr sympathische kinos. sehr schade, daß einer der beiden standorte nun aufgegeben wird. bedauerlich, daß die anzahl der wirklich netten kinos in wien immer weiter schrumpft.

was passiert mit dem stadtkino

weiss das jemand hier (bitte keine polemiken) mich interessiert nur info :-)

der schwarzenbergplatz? miete seit ein paar jahren - nach einer vertragsänderung - zu hoch, äußerst großer reparaturbedarf ... den (kino-)standort kann man wohl vergessen

danke für info

das alte stadtkino ist aufgrund des zerspragelten schwarzenbergplatzes (der wie die meisten plätze in wien den namen nicht verdient) auch ein bischen im windschatten gelegen. das künstlerhaus kino dafür zentral und per pedes / öffis gut zu erreichen.

Leider, der Schwarzenbergplatz ist kein Platz, sondern eine Gegen, die

man einfach nur rasch durchqueren möchte.
Der Weg zum Stadtkino ist deshalb noch mühsamer geworden, und so prickelnd ist die unmittelbare Umgebung ja auch wieder nicht, sondern sehr bürgerlich und sehr langweilig). Von allen Bezirken, die direkt an den Ring anschließen, ist der dritte leider der fadeste und eingeschlafenste.

Schwarzenbergplatz

eine Felswüste, die im Sommer gerne die Temperatur auf 32 °C hält, da hat ein steinbruch super verdient ....

Der Stadtkino-Chef wusste eben, wen er befriedigen und Bauchpinseln muss.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.