Unabhängig von Konfession, Herkunft, Hautfarbe: Neues Plakat für CS Hospiz Rennweg

6. Dezember 2012, 16:03

Von Lowe GGK und Walther Salvenmoser - Seit Anfang Dezember ist das Sujet im Großraum Wien affichiert

Das neue 24-Bogen-Plakat des CS Hospiz Rennweg von Lowe GGK und  Walther Salvenmoser will mit Worten überzeugen. Seit Anfang Dezember ist es im Großraum Wien affichiert.

Über die Botschaft, die damit transportiert werden soll, heißt es in einer Aussendung: "Die Caritas Socialis (CS) wurde von Hildegard Burjan als geistliche Schwesterngemeinschaft gegründet. Die Basis des Engagements für Menschen in schwierigen Situationen ist das christliche Menschenbild. In allen Einrichtungen der Caritas Socialis werden Menschen unabhängig von ihrer Konfession, ihrer Herkunft und Hautfarbe und ihrem gesellschaftlichen Status beraten, betreut und gepflegt - von Beginn an bis zum Ende des Lebens. Unheilbar krebskranke Menschen können in Würde und Geborgenheit Abschied nehmen, begleitet von professioneller und auf Wunsch auch spiritueller Betreuung." (red, derStandard.at, 6.12.2012)

Credits
Auftraggeber:CS Hospiz Rennweg | Agentur: Lowe GGK | Geschäftsführung:Rudi Kobza, Michael Kapfer-Giuliani, Dieter Pivrnec | Kundenberatung und Creation: Walther Salvenmoser | Produktion: Blaupapier, 08/16

Share if you care
5 Postings
SKEPTIKER

Duden hilft.

Aber nicht

für Orangen und Zitronen?

Ich glaub ich bin zu dumm für diese wahllose Aneinanderreihung von Worten.

parallelwelt?

die sinnhaftigkeit erschliesst sich erst wenn man den pressetext gelesen hat. mit anderen worten - das plakat braucht einen beipackzettel der erklärt....bis jetzt dachte ich, dass werbebotschaften klar, direkt und in der folge aktivierend sind. in der welt dieser agentur bzw der macher dieser (und vorhergehender) umsetzungen wird das irgendwie anders verstanden

Wenn die Werbeheinis ein bisschen mehr Grips hätten könnten sie nicht Werbeheinis sein.

Dies ist ein Posting zum Artikel "Unabhängig von Konfession, Herkunft, Hautfarbe: Neues Plakat für CS Hospiz Rennweg"

der schmäh ist der gleiche.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.