Gutes für den besseren Zweck

7. Dezember 2012, 17:28
posten

Seit 2011 - auch aktuell - versteigert im Kinsky "Gute Bilder" zugunsten von sozialen Projekten

Für manche hat Wohltätigkeit das ganze Jahr über Saison, nicht nur zur Weihnachtszeit, wenn Herr und Frau Österreicher besonders engagiert in ihre Spendierhosen schlüpfen. Auf dem heimischen Kunstmarkt stieg etwa die Anzahl anlass- oder projektbezogener Charity-Auktionen in den vergangenen Jahren deutlich. Ein anders, weil konsequent in den Geschäftsalltag integriertes Konzept steht bei "im Kinsky" seit 2011 auf dem Programm: Es nennt sich "Das gute Bild". Damals, erzählt Initiator Michael Walk ("Walkforhelp"), hätte er die Idee an das Auktionshaus herangetragen und sei diese gemeinsam mit dem Fundraisingverband Austria postwendend realisiert worden.

Das Prinzip ist simpel: Die in den regulär abgehaltenen Kinsky-Versteigerungen angebotenen Kunstwerke werden von den Künstlern gespendet. Der erzielte Kaufpreis wird anschließend geteilt: 50 Prozent kommen ausgewählten Organisationen bzw. Projekten zugute, die anderen 50 Prozent gehen an den Künstler, sofern der nicht darauf verzichten.

Und das erklärt die positive Schieflage der bisherigen Bilanz: Bislang wechselten Arbeiten von Arnulf Rainer, Josef Mikl, Drago Prelog und Herbert Brandl zum Gegenwert von 39.000 Euro den Besitzer. Zwei Künstler spendeten auch ihren Anteil, wer, das will Walk nicht öffentlich diskutieren, da er keinen Spendenwettbewerb vom Zaun brechen will. Jedenfalls kamen 27.000 Euro vier verschiedenen Vereinen zugute.

Im Zuge der kommenden Woche anberaumten Zeitgenossen-Auktion (" Weihnachtsauktion") steht eine schmuckes Quartett "guter Bilder" im Angebot, die zwischen 37.000 und 56.000 Euro einspielen sollen: Dazu gehört Am Strand (1998), eine Papierarbeit von Eduard Angeli (Wiener Hilfswerk, Mobiles Hospiz), ein Ölbild von Maria Moser (Tageszentrum für Straßenkinder in Myanmar, "Sonne international"), ein Großformat von Walter Vopava (Wohnheim für traumatisierte, jugendliche Flüchtlinge in Wien, Don Bosco) sowie ein Aluminiumbild (2007) von Otto Zitko (Zahnarztpraxis Neunerhaus). (kron, DER STANDARD, Album, 7./8./9.12.2012)

Share if you care.